Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustische Signale steuern Fischfütterungsanlagen

20.05.2003


In Fischzuchtbetrieben kommt es auf eine sorgfältige und konstante Überwachung einer Vielzahl von Faktoren an, damit ein möglichst hoher Ertrag an gesundem, genießbarem Fisch gewährleistet ist. Automatisierte Anlagen sorgen für eine ausgewogene Steuerung dieser Faktoren, von der Wassertemperatur bis zum Salzgehalt, und schaffen auf diese Weise möglichst stabile und somit profitable Umgebungsbedingungen. Doch trotz dieser Systeme ist ein großes Problem noch immer ungelöst, nämlich die optimale Fütterung der Fische.



Bei den vielen auf Fischfarmen eingesetzten Fütterungsanlagen handelt es sich meist um automatisierte Systeme, die das Futter zu bestimmten vorgegebenen Fütterungszeiten automatisch in das Wasser abgeben. Das Problem ist nur, dass die Fische, die zu diesen Zeitpunkten nicht hungrig sind, das Futter nicht annehmen, wohingegen diejenigen Fische, die hungrig sind, meist zu viel Nahrung aufnehmen. Dieses Verhalten führt zu einer ungleichmäßigen Futterverteilung.



Deshalb wurde in umfangreichen Forschungsarbeiten versucht, automatische Fütterungssysteme zu entwickeln, die durch einen von den Fischen selbst ausgelösten Vorgang eine gleichmäßigere Futterverteilung erzielen. In einer französischen Studie werden gegenwärtig die Möglichkeiten der akustischen Stimulation der Fische zur Nahrungsaufnahme untersucht, indem die Geräusche der Fische bei der Fütterung aufgenommen und analysiert werden. Diese patentierte Technologie arbeitet mit Hydrophonen, die in den Zuchtbecken angeordnet sind, und setzt das Futter immer dann frei, wenn es durch die Fische selbst aktiviert wird.

Viele Fische machen nämlich bei der Nahrungsaufnahme eine Art Klickgeräusch, das von den Hydrophonen im Becken erfasst und zum Auslösen der Futterabgabe verwendet wird. Das Futter wird dann von den hungrigen Fischen aufgenommen. Dadurch ergeben sich zwar unregelmäßigere Fütterungszeiten, aber dafür wird eine deutlich gleichmäßigere Fütterungsverteilung erzielt. Die Entwickler möchten ihr System durch weitere Forschungsarbeiten vervollkommnen und sind daher an der Schließung von Kooperations- und Lizenzabkommen interessiert.

Kontakt
DALE, ROCHE

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005
Paris
FRANCE
Tel: +33-1-40510090
Fax: +33-1-40517858
E-Mail: frinnov@fist.fr

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1048&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Futter Fütterung Fütterungszeiten Hydrophonen Nahrungsaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik