Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch abbaubare Polymere für die Landwirtschaft

06.05.2003


Zwischen 5 und 10 Millionen Tonnen Kunststoffmüll landen jedes Jahr auf Deponien in der EU. Angesichts dieser immensen Menge hat ein italienisches Forschungsinstitut als Beitrag zur industriellen Landwirtschaft ein biologisch abbaubares und Wasser absorbierendes Polymer entwickelt.



Eines der Hauptprobleme in Regionen mit heißem Klima ist die Versorgung mit Wasser guter Qualität. Die Kombination mit dem Verlust von Wasser in Bewässerungssystemen durch Drainage, Hitze und Wind hat in der Vergangenheit die Verwendung von Polymeren erforderlich gemacht, um Wasser in der Nähe der Anbauflächen zu speichern. Angesichts der (in bestimmten Ländern) vor kurzem eingeführten Steuer auf Deponien und des allgemeinen Anstiegs der Entsorgungskosten für Polymere hat ein italienisches Institut die Notwendigkeit erkannt, nach biologisch abbaubaren Alternativen zu suchen.



Dieses Forschungsinstitut untersuchte zwei bekannte Polymere unter dem Aspekt, sie zu haltbaren, wasserbeständigen Folien zu verschmelzen, die sich bei der Kompostierung zersetzen. Dabei erwies sich Polyvinylalkohol (PVAL) als klassisches Beispiel für ein biologisch abbaubares Polymer, das beim Aufschmelzen zu einer klaren, haltbaren Folie verarbeitet werden kann. Von allen untersuchten Polymeren baute sich PVAL wegen seiner größeren Wasserempfindlichkeit bei weitem am schnellsten ab.

Als zweites Polymer wurde funktionalisiertes Polycaprolacton (PCL) ausgewählt. Wie die Untersuchungen ergaben, führte die Quervernetzung der biologisch abbaubaren Brücken zwischen PVAL und PCL zu einer Mischfolie mit länger anhaltender Wasserbeständigkeit. Der interessanteste Aspekt zeigte sich jedoch beim Einbringen der Mischfolie in den Boden. Hier nämlich griffen Mikroorganismen die PCL-Brücken an, woraufhin sich das PVAL wegen seiner Wasserempfindlichkeit ziemlich rasch zersetzte.

Dieses neue Material hat noch verschiedene andere Vorteile, die ihm zweifellos auch den Weg in den häuslichen Gartenbau ebnen werden - denkbar wären beispielsweise Anzuchtbeutel oder Wasser-Rückhaltevorrichtungen für Hängekörbe. Allerdings gibt es noch ein anderes Polymer, das gegenwärtig erhebliche Umweltschäden verursacht, und zwar in Form der so unscheinbaren Plastiktüten aus dem Supermarkt. Auch dieser größte Schandfleck für die Umwelt könnte sich durch das Mischpolymer (PVOH-x-PCL) beseitigen lassen und endlich seinen verdienten Platz auf der Müllhalde der Umweltgeschichte einnehmen.

Kontakt

MALINCONICO, Mario (Dr)

Consiglio Nazionale delle Ricerche
Istituto di Chimica e Tecnologia dei Polimeri
Laboratory of Polymer Synthesis
Senior Scientist
Via Campi Flegrei, 34
80078
Pozzuoli
ITALY
Tel: +39-81-8675212
Fax: +39-81-8675230
Email: mali@irtemp.na.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.irtemp.na.cnr.it

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Mischfolie PVAL Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten