Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivilisationskrankheiten bei Tieren?

25.04.2003


Das ist eine Frage, die der Tierarzt und Spezialist für Veterinär-Physiologie, Dr. Jörg Rudolf Aschenbach, sofort bejahen würde. "Wir Menschen haben unsere Haustiere aus ihrem natürlichen Lebensraum, an den sie sich im Zuge ihrer evolutionären Entwicklung über viele Jahrtausende hinweg angepasst haben, wieder herausgenommen und in unsere ’zivilisierte’ Umwelt eingegliedert", erläutert er das Problem.




Hochleistungskühe leiden manchmal unter Zivilisationskrankheiten


Das ist eine Frage, die der Tierarzt und Spezialist für Veterinär-Physiologie, Dr. Jörg Rudolf Aschenbach, sofort bejahen würde. "Wir Menschen haben unsere Haustiere aus ihrem natürlichen Lebensraum, an den sie sich im Zuge ihrer evolutionären Entwicklung über viele Jahrtausende hinweg angepasst haben, wieder herausgenommen und in unsere ’zivilisierte’ Umwelt eingegliedert", erläutert er das Problem. "Wird das Anpassungsvermögen der Tiere dabei überfordert, können Krankheiten entstehen, die man durchaus mit dem Wort ’Zivilisationskrankheiten’ umschreiben könnte."

Mit solchen ’Zivilisationskrankheiten’ beschäftigt sich der junge Tierarzt vom Institut für Veterinär-Physiologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig wissenschaftlich. Und das so gut, dass ihm die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG) einen der drei Nachwuchswissenschaftlerpreise verlieh, von denen immerhin zwei nach Leipzig gingen (Über den anderen Peis hatten wir bereits informiert). Dr. Aschenbach erhielt den Preis für seine Arbeiten zur Pansen-Azidose und zur Resorption und Entgiftung biologisch wirksamer Amine im Verdauungstrakt.


Hinter dem Namen "Pansen-Azidose" verbirgt sich eine der sogenannten Zivilisationskrankheiten, die dann auftreten können, wenn sich der tierische Organismus nicht an eine Lebensweise anpassen kann, die vor allem den menschlichen Bedürfnissen geschuldet ist. In freier Natur nehmen Wiederkäuer, z.B. Schafe und Rinder, normalerweise schlecht verdauliches, energiearmes Futter auf. Die Tiere können dieses Futter jedoch in einem speziell dafür vorhandenen Vormagen (dem Pansen) durch Mikroorganismen verdauen lassen und sich selbst dann wiederum von den mikrobiellen Endprodukten (kurzkettige Fettsäuren) ernähren.

Hochleistungskühe aber können ihren Nährstoffbedarf über nur energiearmes Futter nicht mehr decken, so dass zunehmend energiereiches Futter verabreicht werden muss. Dies kann in einigen Fällen zu einer überschießenden Säureproduktion im Pansen führen und die Tiere erkranken an Pansen-Azidose. Dr. Aschenbach hat sich dieser Tier-Krankheit in seiner wissenschaftlichen Arbeit angenommen und sich vor allem mit den Prozessen beschäftigt, die im Pansen zu Beginn der Erkrankung ablaufen. Daraus lassen sich wiederum Schlussfolgerungen für die Vorbeugung und Behandlung dieser Tierkrankheit ableiten.

Die Gefahr von Pansenazidosen ist übrigens auch ein Grund dafür, dass an Zoogehegen mit Damwild oder anderen Wildwiederkäuern ein Schild angebracht ist: "Bitte nicht füttern!" "Diese Bitte sollte man unbedingt erfüllen", so Dr. Aschenbach, "denn eine schwere Pansenazidose könnte für das Wild tödlich sein".

weitere Informationen:

Dr. Jörg R. Aschenbach
Telefon: 0341 - 97 38 076
E-Mail: aschenb@vmf.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.vmf.uni-leipzig.de/ik/wphysiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften