Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arabisch-israelische Partnerschaft zur Verbesserung der Kulturpflanzen in Dürregebieten

10.04.2003


Forscher in von Dürre heimgesuchten Ländern im Mittelmeerraum, darunter Ägypten, Israel, Westjordanland und Gaza-Streifen, Griechenland und Zypern bemühen sich im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts mit vereinten Kräften darum, eine gemeinsame Strategie für eine nachhaltige Wasserverwendung im Gartenbau zu entwickeln. Im Rahmen des mit 1 Mio. € ausgestatteten Projekts „Hortimed“ werden Leitlinien für Landwirte im Mittelmeerraum ausgearbeitet, denen die schlechte Qualität des sehr salzhaltigen Wassers sehr zu schaffen macht.


"Die Forschung hilft, Brücken zwischen den Kulturen im Nahen Osten zu bauen," so der europäische Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. "Die beteiligten Wissenschaftler setzen sich über politische Feindseligkeiten hinweg, um ein dauerhaftes Bewässerungssystem zu entwickeln. Ihre Anstrengungen werden dazu beitragen, dass sowohl die arabische als auch die israelische Bevölkerung dauerhaft mit hochwertigen pflanzlichen Produkten sowie mit Trinkwasser von besserer Qualität versorgt werden können."

Vorrang der städtischen Wasserversorgung


Das Projekt "Hortimed" hat seinen Ursprung in der Notwendigkeit, die Süßwasserreserven zu schützen, die zur Versorgung der Städte und Gemeinden im Mittelmeerraum gebraucht werden. Mit modernsten Technologien erkunden die Wissenschaftler Methoden, mit denen der Wasserbedarf von Nutzpflanzen gesenkt werden kann, ohne dadurch die Qualität der geernteten Pflanzen zu beeinträchtigen. Beispielsweise soll die Klimasteuerung zur Reduzierung der Transpirationsraten in Treibhäusern erkundet und die Möglichkeiten des Wasserrecyclings optimal genutzt werden. Andererseits beabsichtigen die Wissenschaftler, soweit wie möglich, auch Wasser von schlechter Qualität zu nutzen, indem die Salztoleranz mit Düngemitteln und Nährstoffen erhöht wird.

Verbesserte Bewässerung

Es wurden Experimente durchgeführt, mit denen die Auswirkungen der Bewässerung auf die Pflanzenentwicklung und den Anbauertrag untersucht werden. Dadurch sollten auch Strategien zur Optimierung der Verwendung von Wasser schlechterer Qualität unter besonderer Beachtung der Probleme des hohen Salzgehalts entwickelt werden. Die Forschungspartner untersuchten die Reaktion von Tomaten auf Schwankungen in der elektrischen Leitfähigkeit. Sie vervollständigten das Salzakkumulationsmodell bei einer Rezirkulation der Bewässerungslösung.

Bessere Pflanzen mit geringerem Wasserverbrauch

Die Wissenschaftler weiteten die Studie der Auswirkungen des Salzgehalts auch auf das Tomatenwachstum aus, wenn Nebelsysteme eingesetzt werden, die nach dem Prinzip des hohen Dampfdruckverlusts funktionieren. Insbesondere befassten sie sich mit den Auswirkungen der kontrollierten Erhöhung der Luftfeuchtigkeit durch ein Verdunstungskühl? und Ventilationssystem. Die Ergebnisse werden in ein Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) eingegeben, das bei der Bewässerung von geschützten Kulturpflanzen mit Wasser von schlechter Qualität hilft. Das DSS wird in Verbindung mit Treibhauskontrollsystemen eine bessere Nutzung der vorhandenen Wasserreserven im gesamten Anbauzyklus sicherstellen.

Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen

Das auf vier Jahre angelegte Projekt zeigt, dass die wissenschaftliche Zusammenarbeit problematische kulturelle und politischen Grenzen überwinden kann. Sie hat Gelegenheit geboten, neue berufliche und persönliche Kontakte zwischen israelischen, ägyptischen und palästinensischen Experten aufzubauen. Zweimal im Jahr kommen sämtliche beteiligten Wissenschaftler zusammen und tauschen ihre Erfahrungen aus. Sie analysieren und diskutieren die von jeder Forschergruppe vorgelegten Daten. Zudem wurde eine gemeinsame Datenbank eingerichtet, auf die alle Partner Zugriff haben, um die Abstimmung und Kohärenz der Forschungsanstrengungen sicherzustellen.

Fabio Fabbi | Europäische Union
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu

Weitere Berichte zu: DSS Kulturpflanze Mittelmeerraum Salzgehalts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie