Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arabisch-israelische Partnerschaft zur Verbesserung der Kulturpflanzen in Dürregebieten

10.04.2003


Forscher in von Dürre heimgesuchten Ländern im Mittelmeerraum, darunter Ägypten, Israel, Westjordanland und Gaza-Streifen, Griechenland und Zypern bemühen sich im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts mit vereinten Kräften darum, eine gemeinsame Strategie für eine nachhaltige Wasserverwendung im Gartenbau zu entwickeln. Im Rahmen des mit 1 Mio. € ausgestatteten Projekts „Hortimed“ werden Leitlinien für Landwirte im Mittelmeerraum ausgearbeitet, denen die schlechte Qualität des sehr salzhaltigen Wassers sehr zu schaffen macht.


"Die Forschung hilft, Brücken zwischen den Kulturen im Nahen Osten zu bauen," so der europäische Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. "Die beteiligten Wissenschaftler setzen sich über politische Feindseligkeiten hinweg, um ein dauerhaftes Bewässerungssystem zu entwickeln. Ihre Anstrengungen werden dazu beitragen, dass sowohl die arabische als auch die israelische Bevölkerung dauerhaft mit hochwertigen pflanzlichen Produkten sowie mit Trinkwasser von besserer Qualität versorgt werden können."

Vorrang der städtischen Wasserversorgung


Das Projekt "Hortimed" hat seinen Ursprung in der Notwendigkeit, die Süßwasserreserven zu schützen, die zur Versorgung der Städte und Gemeinden im Mittelmeerraum gebraucht werden. Mit modernsten Technologien erkunden die Wissenschaftler Methoden, mit denen der Wasserbedarf von Nutzpflanzen gesenkt werden kann, ohne dadurch die Qualität der geernteten Pflanzen zu beeinträchtigen. Beispielsweise soll die Klimasteuerung zur Reduzierung der Transpirationsraten in Treibhäusern erkundet und die Möglichkeiten des Wasserrecyclings optimal genutzt werden. Andererseits beabsichtigen die Wissenschaftler, soweit wie möglich, auch Wasser von schlechter Qualität zu nutzen, indem die Salztoleranz mit Düngemitteln und Nährstoffen erhöht wird.

Verbesserte Bewässerung

Es wurden Experimente durchgeführt, mit denen die Auswirkungen der Bewässerung auf die Pflanzenentwicklung und den Anbauertrag untersucht werden. Dadurch sollten auch Strategien zur Optimierung der Verwendung von Wasser schlechterer Qualität unter besonderer Beachtung der Probleme des hohen Salzgehalts entwickelt werden. Die Forschungspartner untersuchten die Reaktion von Tomaten auf Schwankungen in der elektrischen Leitfähigkeit. Sie vervollständigten das Salzakkumulationsmodell bei einer Rezirkulation der Bewässerungslösung.

Bessere Pflanzen mit geringerem Wasserverbrauch

Die Wissenschaftler weiteten die Studie der Auswirkungen des Salzgehalts auch auf das Tomatenwachstum aus, wenn Nebelsysteme eingesetzt werden, die nach dem Prinzip des hohen Dampfdruckverlusts funktionieren. Insbesondere befassten sie sich mit den Auswirkungen der kontrollierten Erhöhung der Luftfeuchtigkeit durch ein Verdunstungskühl? und Ventilationssystem. Die Ergebnisse werden in ein Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) eingegeben, das bei der Bewässerung von geschützten Kulturpflanzen mit Wasser von schlechter Qualität hilft. Das DSS wird in Verbindung mit Treibhauskontrollsystemen eine bessere Nutzung der vorhandenen Wasserreserven im gesamten Anbauzyklus sicherstellen.

Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen

Das auf vier Jahre angelegte Projekt zeigt, dass die wissenschaftliche Zusammenarbeit problematische kulturelle und politischen Grenzen überwinden kann. Sie hat Gelegenheit geboten, neue berufliche und persönliche Kontakte zwischen israelischen, ägyptischen und palästinensischen Experten aufzubauen. Zweimal im Jahr kommen sämtliche beteiligten Wissenschaftler zusammen und tauschen ihre Erfahrungen aus. Sie analysieren und diskutieren die von jeder Forschergruppe vorgelegten Daten. Zudem wurde eine gemeinsame Datenbank eingerichtet, auf die alle Partner Zugriff haben, um die Abstimmung und Kohärenz der Forschungsanstrengungen sicherzustellen.

Fabio Fabbi | Europäische Union
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu

Weitere Berichte zu: DSS Kulturpflanze Mittelmeerraum Salzgehalts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise