Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arabisch-israelische Partnerschaft zur Verbesserung der Kulturpflanzen in Dürregebieten

10.04.2003


Forscher in von Dürre heimgesuchten Ländern im Mittelmeerraum, darunter Ägypten, Israel, Westjordanland und Gaza-Streifen, Griechenland und Zypern bemühen sich im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts mit vereinten Kräften darum, eine gemeinsame Strategie für eine nachhaltige Wasserverwendung im Gartenbau zu entwickeln. Im Rahmen des mit 1 Mio. € ausgestatteten Projekts „Hortimed“ werden Leitlinien für Landwirte im Mittelmeerraum ausgearbeitet, denen die schlechte Qualität des sehr salzhaltigen Wassers sehr zu schaffen macht.


"Die Forschung hilft, Brücken zwischen den Kulturen im Nahen Osten zu bauen," so der europäische Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. "Die beteiligten Wissenschaftler setzen sich über politische Feindseligkeiten hinweg, um ein dauerhaftes Bewässerungssystem zu entwickeln. Ihre Anstrengungen werden dazu beitragen, dass sowohl die arabische als auch die israelische Bevölkerung dauerhaft mit hochwertigen pflanzlichen Produkten sowie mit Trinkwasser von besserer Qualität versorgt werden können."

Vorrang der städtischen Wasserversorgung


Das Projekt "Hortimed" hat seinen Ursprung in der Notwendigkeit, die Süßwasserreserven zu schützen, die zur Versorgung der Städte und Gemeinden im Mittelmeerraum gebraucht werden. Mit modernsten Technologien erkunden die Wissenschaftler Methoden, mit denen der Wasserbedarf von Nutzpflanzen gesenkt werden kann, ohne dadurch die Qualität der geernteten Pflanzen zu beeinträchtigen. Beispielsweise soll die Klimasteuerung zur Reduzierung der Transpirationsraten in Treibhäusern erkundet und die Möglichkeiten des Wasserrecyclings optimal genutzt werden. Andererseits beabsichtigen die Wissenschaftler, soweit wie möglich, auch Wasser von schlechter Qualität zu nutzen, indem die Salztoleranz mit Düngemitteln und Nährstoffen erhöht wird.

Verbesserte Bewässerung

Es wurden Experimente durchgeführt, mit denen die Auswirkungen der Bewässerung auf die Pflanzenentwicklung und den Anbauertrag untersucht werden. Dadurch sollten auch Strategien zur Optimierung der Verwendung von Wasser schlechterer Qualität unter besonderer Beachtung der Probleme des hohen Salzgehalts entwickelt werden. Die Forschungspartner untersuchten die Reaktion von Tomaten auf Schwankungen in der elektrischen Leitfähigkeit. Sie vervollständigten das Salzakkumulationsmodell bei einer Rezirkulation der Bewässerungslösung.

Bessere Pflanzen mit geringerem Wasserverbrauch

Die Wissenschaftler weiteten die Studie der Auswirkungen des Salzgehalts auch auf das Tomatenwachstum aus, wenn Nebelsysteme eingesetzt werden, die nach dem Prinzip des hohen Dampfdruckverlusts funktionieren. Insbesondere befassten sie sich mit den Auswirkungen der kontrollierten Erhöhung der Luftfeuchtigkeit durch ein Verdunstungskühl? und Ventilationssystem. Die Ergebnisse werden in ein Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) eingegeben, das bei der Bewässerung von geschützten Kulturpflanzen mit Wasser von schlechter Qualität hilft. Das DSS wird in Verbindung mit Treibhauskontrollsystemen eine bessere Nutzung der vorhandenen Wasserreserven im gesamten Anbauzyklus sicherstellen.

Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen

Das auf vier Jahre angelegte Projekt zeigt, dass die wissenschaftliche Zusammenarbeit problematische kulturelle und politischen Grenzen überwinden kann. Sie hat Gelegenheit geboten, neue berufliche und persönliche Kontakte zwischen israelischen, ägyptischen und palästinensischen Experten aufzubauen. Zweimal im Jahr kommen sämtliche beteiligten Wissenschaftler zusammen und tauschen ihre Erfahrungen aus. Sie analysieren und diskutieren die von jeder Forschergruppe vorgelegten Daten. Zudem wurde eine gemeinsame Datenbank eingerichtet, auf die alle Partner Zugriff haben, um die Abstimmung und Kohärenz der Forschungsanstrengungen sicherzustellen.

Fabio Fabbi | Europäische Union
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu

Weitere Berichte zu: DSS Kulturpflanze Mittelmeerraum Salzgehalts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise