Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts als Muskeln im Kopf: Fransenflügler

27.03.2003


Wichtiger Schädling in Landwirtschaft und Gartenbau



Fransenflügler und Tospoviren sind ein gefährliches Gespann, das sich in den letzten Jahren zu einer globalen Bedrohung in Landwirtschaft und Gartenbau entwickelt hat. Auf der diesjährigen Tagung der Insektenkundler in Halle wurden neueste Ergebnisse zur Übertragung der Pflanzenviren vorgestellt. Fransenflügler können nur als Larve vor der ersten Häutung die Viren aufnehmen und später auf die Pflanzen übertragen. Spätere Larvenstadien oder Erwachsene können sich zwar mit dem Virus infizieren, es aber nicht verbreiten.



Bei Fransenflüglern, auch Thripse genannt, kommen weltweit 5.300 Arten vor. 200 sind als Schaderreger an Pflanzen eingestuft. Viele Fransenflügler werden auf den Quarantänelisten der EU geführt. Sie schädigen die Pflanze einmal direkt, indem sie oberirdische Pflanzenteile ansaugen und das Blattgrün zerstören. Außerdem übertragen sie Tospoviren, die an Kürbisgewächsen, Tomaten und anderen Gemüsearten großen Schaden anrichten können. Auch an Zierpflanzen sind die Ausfälle erheblich. Zehn Thripsarten sind als Überträger von Tospoviren bekannt.

In Halle sind Fransenflügler ganz offensichtlich wichtig, schon weil sie Teil des Logos der Tagung sind. Am Institut für Zoologie der Universität arbeitet eine Gruppe intensiv über dieses Insekt. Prof. Dr. Gerald Moritz, der Leiter des Zoologischen Instituts: "Das Wissen, wie das Virus vom Thrips aufgenommen und verbreitet wird, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Bekämpfung."

Warum kann nur die junge, aus dem Ei geschlüpfte Larve das Virus aufnehmen? Die Hallenser Forscher konnten zeigen, dass die Viren direkt vom Mitteldarm in die Speicheldrüsen übergehen. Möglich ist dies, da bei der Erstlarve das Gehirn des Insektes nicht im Kopf, sondern im Brustkorb liegt. Dadurch rückt die Speicheldrüse nah an den Darm heran. Das Hirn hat im Kopf keinen Platz, weil sich die Fransenflügler mit Hilfe von Stechborsten ernähren und für diese Form der Nahrungsaufnahme sehr kräftige, den Kopf ausfüllende Muskeln notwendig sind. Bei den winzigen Erstlarven ist im Kopf einfach kein Platz für das Gehirn. Nach der ersten Häutung, durch die die Larven größer wird, liegt das Hirn wieder im Kopf. Ein Übergang vom Darm in die Speicheldrüse ist dann nicht mehr möglich.

Tospoviren sind vor allem deshalb so gefährlich geworden, weil sich der Kalifornische Thrips (Frankliniella) über die gesamte Welt ausgebreitet hat. Dieser Thrips saugt an einer großen Anzahl von Wirtspflanzen. Gleichzeitig sind die Tospoviren wenig spezialisiert. So kann das Tomatenwelkevirus 1.500 Wirtspflanzen befallen. Dazu kommt, dass Viruskrankheiten generell nicht mit chemischen Mitteln bekämpft werden können. (BBA)

Siehe Kurzfassung der Vorträge und Poster, Seite 152
Vortrag Sektion 6, Nr. V0603, Donnerstag, den 27. März 2003


Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.entomologentagung2003.uni-halle.de/abstracts.html
http://www.bba.de/mitteil/presse/presse.htm

Weitere Berichte zu: Fransenflügler Larve Muskel Thrips Tospoviren Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten