Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts als Muskeln im Kopf: Fransenflügler

27.03.2003


Wichtiger Schädling in Landwirtschaft und Gartenbau



Fransenflügler und Tospoviren sind ein gefährliches Gespann, das sich in den letzten Jahren zu einer globalen Bedrohung in Landwirtschaft und Gartenbau entwickelt hat. Auf der diesjährigen Tagung der Insektenkundler in Halle wurden neueste Ergebnisse zur Übertragung der Pflanzenviren vorgestellt. Fransenflügler können nur als Larve vor der ersten Häutung die Viren aufnehmen und später auf die Pflanzen übertragen. Spätere Larvenstadien oder Erwachsene können sich zwar mit dem Virus infizieren, es aber nicht verbreiten.



Bei Fransenflüglern, auch Thripse genannt, kommen weltweit 5.300 Arten vor. 200 sind als Schaderreger an Pflanzen eingestuft. Viele Fransenflügler werden auf den Quarantänelisten der EU geführt. Sie schädigen die Pflanze einmal direkt, indem sie oberirdische Pflanzenteile ansaugen und das Blattgrün zerstören. Außerdem übertragen sie Tospoviren, die an Kürbisgewächsen, Tomaten und anderen Gemüsearten großen Schaden anrichten können. Auch an Zierpflanzen sind die Ausfälle erheblich. Zehn Thripsarten sind als Überträger von Tospoviren bekannt.

In Halle sind Fransenflügler ganz offensichtlich wichtig, schon weil sie Teil des Logos der Tagung sind. Am Institut für Zoologie der Universität arbeitet eine Gruppe intensiv über dieses Insekt. Prof. Dr. Gerald Moritz, der Leiter des Zoologischen Instituts: "Das Wissen, wie das Virus vom Thrips aufgenommen und verbreitet wird, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Bekämpfung."

Warum kann nur die junge, aus dem Ei geschlüpfte Larve das Virus aufnehmen? Die Hallenser Forscher konnten zeigen, dass die Viren direkt vom Mitteldarm in die Speicheldrüsen übergehen. Möglich ist dies, da bei der Erstlarve das Gehirn des Insektes nicht im Kopf, sondern im Brustkorb liegt. Dadurch rückt die Speicheldrüse nah an den Darm heran. Das Hirn hat im Kopf keinen Platz, weil sich die Fransenflügler mit Hilfe von Stechborsten ernähren und für diese Form der Nahrungsaufnahme sehr kräftige, den Kopf ausfüllende Muskeln notwendig sind. Bei den winzigen Erstlarven ist im Kopf einfach kein Platz für das Gehirn. Nach der ersten Häutung, durch die die Larven größer wird, liegt das Hirn wieder im Kopf. Ein Übergang vom Darm in die Speicheldrüse ist dann nicht mehr möglich.

Tospoviren sind vor allem deshalb so gefährlich geworden, weil sich der Kalifornische Thrips (Frankliniella) über die gesamte Welt ausgebreitet hat. Dieser Thrips saugt an einer großen Anzahl von Wirtspflanzen. Gleichzeitig sind die Tospoviren wenig spezialisiert. So kann das Tomatenwelkevirus 1.500 Wirtspflanzen befallen. Dazu kommt, dass Viruskrankheiten generell nicht mit chemischen Mitteln bekämpft werden können. (BBA)

Siehe Kurzfassung der Vorträge und Poster, Seite 152
Vortrag Sektion 6, Nr. V0603, Donnerstag, den 27. März 2003


Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.entomologentagung2003.uni-halle.de/abstracts.html
http://www.bba.de/mitteil/presse/presse.htm

Weitere Berichte zu: Fransenflügler Larve Muskel Thrips Tospoviren Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics