Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Landbau in Sachsen wächst trotz Nitrofenkrise

13.02.2003


Trotz Nitrofenkrise hat der Öko-Landbau im vergangenen Jahr zugelegt.



Nach vorläufigen Erhebungen stieg in Sachsen sowohl die Zahl der Öko-Betriebe als auch die ökologisch bewirtschaftete Fläche um jeweils neun Prozent. Gegenwärtig beträgt die Öko-Fläche rund 19 000 Hektar, das sind etwa zwei Prozent der Landwirtschaftfläche. Die Zahl der Öko-Betriebe beläuft sich auf rund 260, das sind etwa drei Prozent aller Land-wirtschaftsbetriebe in Sachsen. "Die Nitrofenkrise hat der ökologischen Landwirtschaft einen Dämpfer verpasst, konnte das Wachstum aber nicht stoppen", sagte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath am Rande der BioFach in Nürnberg. Flath wertete dies als Beleg dafür, dass der Öko-Landbau eine Wachstumsbranche bleibe.

Neun sächsische Unternehmen beteiligen sich an der diesjährigen BioFach, der weltgrößten Messe für Naturkost und Naturwaren vom 13. bis 16. Februar in Nürnberg. Die Sachsen bieten ihre Produkte - von Ziegenfeta über Dinkelkekse bis zu Edelpilzkäse - auf dem Gemeinschaftsstand des Gäa Vereinigung ökologischer Landbau e.V. an. Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath, der der Messe heute (Donnerstag, 13. Februar) einen Besuch abstattete, begrüßte das Engagement der Sachsen. "Die Märkte außerhalb des Freistaates bieten noch erhebliche Absatzchancen für unsere Unternehmen. Wir dürfen den Anschluss an den wachsenden Markt nicht verpassen", sagte Flath. Öko-Landbau und Export, das sei kein Widerspruch. Wenn Öko- Lebensmittel anderswo gefragt sind und sie in Sachsen besonders umweltschonend erzeugt würden, so sei dies für die heimische Umwelt ein Gewinn.

Die BioFach findet jährlich seit 1993 statt. Sie ist eine reine Fachmesse und die bedeutendste der Branche. In diesem Jahr beteiligen sich rund 2.000 Aussteller aus 55 Ländern. Die Gäa bündelt seit zehn Jahren die Teilnahme sächsischer Unternehmen an einem Gemeinschaftsstand.

Beteiligte Bio-Unternehmen: Bio Frische GbR Dresden mit Obst, Gemüse und Kartoffeln Eskildsen GmbH, Mutzschen (Muldentalkreis), mit Geflügelfleisch und Eiern NaturMarkt GmbH Dresden mit Milchprodukten, Klößen, Säften, Russisch Brot etc. Erzeugergemeinschaft Öko-Bauernhöfe Sachsen GmbH, Dresden, mit Rohstoffen Sachsenkräuter GmbH, Ebersbach bei Löbau, mit Kräuterlikören Sächsische Pilz Anlagen GmbH, Thierbach (nördlich Borna, Leipziger Land), mit Öko-Champignons Rolle Mühle GmbH Waldkirchen (Mittlerer Erzgebirgskreis) mit Mehlen und Feingebäck Wein- u. Fruchtsaftkelterei Schmieder GmbH, Lichtenberg (Pulsnitz, LKrs. Kamenz), mit Säften Öko-Marktpartner Sachsen e.V., Dresden, mit Dienstleistungen Gäa, Vereinigung ökologischer Landbau e.V., Dresden

Pressestelle | Sächsische Staatskanzlei

Weitere Berichte zu: BioFach Nitrofenkrise Öko-Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie