Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht zur Praxis der Koexistenz einer Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik

31.01.2003


Die Europäische Kommission soll möglichst schnell einen Bericht über die Schwierigkeiten vorlegen, die aus der Koexistenz einer Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik resultieren könnten. Das hat eine große Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister während der Ministerratsitzung Anfang dieser Woche in Brüssel gefordert.


EU-Agrarkommissar Franz Fischler soll den Koexistenz-Bericht bis zum nächsten Ministertreffen im Februar ausarbeiten. Der Report soll die Grundlage bilden für die Beratung über konkrete Maßnahmen zum Schutz des konventionellen und ökologischen Landbaus vor eventuellen Beeinträchtigungen durch den Anbau gentechnisch veränderter Nutzpflanzen.

Agrarkommissar Fischler ließ sich nicht auf einen Termin festlegen. Er kündigte für April einen "Runden Tisch" über die Koexistenz von gentechnisch verändertem und herkömmlichem Saatgut an. Fischler lud die Mitgliedstaaten ein, sich an dem "Runden Tisch" zu beteiligen. Das Ergebnis dieser Tagung könne für eine nachhaltige Lösung der Koexistenzfrage nützlich sein, erklärte Fischler. Er unterstrich, in der Europäischen Union werde kein Bewirtschaftungsverfahren ausgeschlossen. Notwendig sei eine verlässliche Rechtsgrundlage auf Basis wissenschaftlicher Bewertungen, wie sie vom Wissenschaftlichen Ausschuss Pflanzen und dem Joint Research Centre (JRC) vorgelegt worden seien.


Erst Koexistenzregeln, dann Sortenzulassungen. Die Aufforderung an die Kommission ging vom italienischen Landwirtschaftsminister Giovanni Alemanno aus. Ihr schlossen sich unter anderem Deutschland, Frankreich und Österreich an. Einige Mitgliedstaaten verlangten darüber hinaus, keine transgenen Sorten in den Gemeinsamen Sortenkatalog aufzunehmen, bevor geeignete Schutzmaßnahmen zur Regelung der Koexistenz getroffen sind. Sie befürchten, dass ansonsten die am 28. November beziehungsweise 9. Dezember 2002 erzielte Einigung über die Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermitteln unterlaufen wird, bevor sie in geltendes Recht umgesetzt ist.
Die Aufnahme einer Pflanzensorte in den Gemeinsamen Sortenkatalog ist Voraussetzung für eine EU-weite Vermarktung. Bisher wurden in der EU zwei gentechnisch veränderte Gemüsesorten (Chicorée, Radicchio) in den Gemeinsamen Sortenkatalog aufgenommen, zwischenzeitlich aber wieder daraus gestrichen. Damit gibt es derzeit keine gentechnisch veränderte Sorte, die in der gesamten EU vertrieben werden kann. Achtzehn Anträge liegen der Kommission vor, wurden aber noch nicht abschließend beraten.

Nationale Sortenzulassungen sind auf die jeweiligen Länder beschränkt. Zwar ist Saatgut von gentechnisch veränderten Maissorten in Spanien, Frankreich und den Niederlanden zugelassen, dürfen jedoch nur dort in den Verkehr gebracht werden.

Wann endet das Moratorium? Dänemark drängte im Ministerrat mit Unterstützung von Frankreich, Italien, Österreich, Portugal und Luxemburg darauf, auch den EU-Zulassungsstopp für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) beizubehalten, bis die neuen Kennzeichnungsvorschriften in Kraft sind. Eine gentechnik-rechtliche Zulassung muss dem Eintrag in den Gemeinsamen Sortenkatalog vorangehen, damit eine gentechnisch veränderte Pflanze auf den Binnenmarkt gelangen kann. Das Moratorium ist seit 1998 in Kraft und wurde von den USA in jüngster Zeit mehrfach als Verstoß gegen die Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO) kritisiert.

| biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Gentechnik Koexistenz Sortenkatalog Sortenzulassungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise