Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht zur Praxis der Koexistenz einer Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik

31.01.2003


Die Europäische Kommission soll möglichst schnell einen Bericht über die Schwierigkeiten vorlegen, die aus der Koexistenz einer Landwirtschaft mit und ohne Gentechnik resultieren könnten. Das hat eine große Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister während der Ministerratsitzung Anfang dieser Woche in Brüssel gefordert.


EU-Agrarkommissar Franz Fischler soll den Koexistenz-Bericht bis zum nächsten Ministertreffen im Februar ausarbeiten. Der Report soll die Grundlage bilden für die Beratung über konkrete Maßnahmen zum Schutz des konventionellen und ökologischen Landbaus vor eventuellen Beeinträchtigungen durch den Anbau gentechnisch veränderter Nutzpflanzen.

Agrarkommissar Fischler ließ sich nicht auf einen Termin festlegen. Er kündigte für April einen "Runden Tisch" über die Koexistenz von gentechnisch verändertem und herkömmlichem Saatgut an. Fischler lud die Mitgliedstaaten ein, sich an dem "Runden Tisch" zu beteiligen. Das Ergebnis dieser Tagung könne für eine nachhaltige Lösung der Koexistenzfrage nützlich sein, erklärte Fischler. Er unterstrich, in der Europäischen Union werde kein Bewirtschaftungsverfahren ausgeschlossen. Notwendig sei eine verlässliche Rechtsgrundlage auf Basis wissenschaftlicher Bewertungen, wie sie vom Wissenschaftlichen Ausschuss Pflanzen und dem Joint Research Centre (JRC) vorgelegt worden seien.


Erst Koexistenzregeln, dann Sortenzulassungen. Die Aufforderung an die Kommission ging vom italienischen Landwirtschaftsminister Giovanni Alemanno aus. Ihr schlossen sich unter anderem Deutschland, Frankreich und Österreich an. Einige Mitgliedstaaten verlangten darüber hinaus, keine transgenen Sorten in den Gemeinsamen Sortenkatalog aufzunehmen, bevor geeignete Schutzmaßnahmen zur Regelung der Koexistenz getroffen sind. Sie befürchten, dass ansonsten die am 28. November beziehungsweise 9. Dezember 2002 erzielte Einigung über die Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermitteln unterlaufen wird, bevor sie in geltendes Recht umgesetzt ist.
Die Aufnahme einer Pflanzensorte in den Gemeinsamen Sortenkatalog ist Voraussetzung für eine EU-weite Vermarktung. Bisher wurden in der EU zwei gentechnisch veränderte Gemüsesorten (Chicorée, Radicchio) in den Gemeinsamen Sortenkatalog aufgenommen, zwischenzeitlich aber wieder daraus gestrichen. Damit gibt es derzeit keine gentechnisch veränderte Sorte, die in der gesamten EU vertrieben werden kann. Achtzehn Anträge liegen der Kommission vor, wurden aber noch nicht abschließend beraten.

Nationale Sortenzulassungen sind auf die jeweiligen Länder beschränkt. Zwar ist Saatgut von gentechnisch veränderten Maissorten in Spanien, Frankreich und den Niederlanden zugelassen, dürfen jedoch nur dort in den Verkehr gebracht werden.

Wann endet das Moratorium? Dänemark drängte im Ministerrat mit Unterstützung von Frankreich, Italien, Österreich, Portugal und Luxemburg darauf, auch den EU-Zulassungsstopp für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) beizubehalten, bis die neuen Kennzeichnungsvorschriften in Kraft sind. Eine gentechnik-rechtliche Zulassung muss dem Eintrag in den Gemeinsamen Sortenkatalog vorangehen, damit eine gentechnisch veränderte Pflanze auf den Binnenmarkt gelangen kann. Das Moratorium ist seit 1998 in Kraft und wurde von den USA in jüngster Zeit mehrfach als Verstoß gegen die Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO) kritisiert.

| biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Gentechnik Koexistenz Sortenkatalog Sortenzulassungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung