Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF richtet Forschung und Entwicklung im Pflanzenschutz neu aus

21.11.2002



Pflanzenschutzforschung und -entwicklung sind BASF-Kernkompetenz
Organisation und Kapazitäten werden künftigen Anforderungen angepasst



Die BASF Aktiengesellschaft, Ludwigshafen, richtet ihre globale Pflanzenschutzforschung und -entwicklung auf die Anforderungen der Zukunft aus. Inhaltlich und organisatorisch wird sie noch konsequenter auf attraktive Marktziele fokussiert. Weiter gestärkt wird die Wirkstoffsuchforschung bei den Insektiziden und Fungiziden, wo es für innovative Produkte auch künftig ein beträchtliches Marktpotenzial gibt. Die Herbizidforschung wird an den rückläufigen Markt und die geringeren Markchancen angepasst. Bei der Entwicklung und Formulierung von Produkten werden die Kapazitäten zurückgefahren. Zusätzlich wird der attraktive Bereich der Saatgutbeizung ins Forschungsprogramm aufgenommen. In diesem wachsenden Marktsegment will sich die BASF mit dem Kauf verschiedener Produkte von Bayer CropScience fest positionieren.

„Wir gehen aktiv die Herausforderungen an, die sich aus den Veränderungen unseres Marktumfeldes ergeben,“ betont Hans W. Reiners, Leiter des Unternehmensbereichs Pflanzenschutz. „Forschung und Entwicklung sind Kernkompetenzen im Pflanzenschutz und werden auch in Zukunft einen wesentlichen Eckpfeiler für unseren Markterfolg bilden und dazu beitragen, dass wir unsere Ertragsziele erreichen. Unsere neuen Produkte F 500® und Boscalid sind dafür hervorragende Belege. Ich bin sicher, dass die globale Neuausrichtung unserer F&E uns noch schlagkräftiger macht und die BASF zusammen mit ihren Aktivitäten im Bereich der Pflanzenbiotechnologie für die Zukunft gut aufgestellt ist.“

Bei der Wirkstoffentwicklung wird man sich künftig noch stärker auf Bereiche mit hohen Innovationschancen und Wirkstoffe mit hohem Marktpotenzial konzentrieren, da aufgrund wachsender Anforderungen an die Registrierung in den letzten Jahren die Entwicklungskosten stark gestiegen sind. Die Arbeit an Wirkstoffen mit kleinerem Marktpotenzial wird dadurch unrentabel. Zusätzliche Arbeitsentlastungen in der Entwicklung resultieren auch aus der bereits in Angriff genommenen schrittweisen Straffung des bestehenden Portfolios an Wirkstoffen, Formulierungen und Produkten.

Weltweit werden im Pflanzenschutz die Stellen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) in den nächsten drei Jahren um gut 20 Prozent auf rund 1.130 verringert. Die Forschungstätigkeit in Princeton und Greenville, USA, sowie in Ebina, Japan, wurde bereits im laufenden Jahr eingestellt. 2003 beendet die BASF ihr direktes Engagement in Gosport, Großbritannien, und Nelspruit, Südafrika. Bei den verbleibenden Forschungs- und Versuchsstandorten werden die Kapazitäten an die Neuausrichtung angepasst. In den F&E-Einheiten in Ludwigshafen und Limburgerhof werden in den nächsten drei Jahren insgesamt rund hundert Arbeitsplätze entfallen. Durch den geplanten Kauf des Fipronil-Pakets von Bayer CropScience werden aber die beiden globalen Forschungsstandorte in Limburgerhof/Ludwigshafen und Raleigh, USA, zusätzlich gestärkt werden.

Im letzten Jahrzehnt war die BASF bei der Erforschung und Entwicklung neuer Pflanzenschutzwirkstoffe und -produkte besonders erfolgreich im Bereich der Fungizide, also bei Mitteln zum Schutz von Nutzpflanzen gegen Schadpilze. Der gezielte Ausbau der Suchforschung bei Fungiziden und Insektiziden steigert künftig zusätzlich die Chancen, hier innovative Wirkstoffe zu finden.

Bei den Insektiziden, mit denen man Nutzpflanzen vor Schadinsekten schützt, kann man im Laufe des nächsten Jahrzehnts von einem Marktpotenzial von rund drei Milliarden Euro für innovative Produkte ausgehen, weil ältere Produkte aufgrund von Zulassungsproblemen vom Markt verschwinden werden und sich im Laufe der Zeit immer wieder natürliche Resistenzen gegen bestehende Produkte entwickeln.

Die Sicherheit und Zukunft der Arbeitsplätze in der Pflanzenschutzforschung und -entwicklung hängt nach Reiners auch wesentlich von den politischen Rahmenbedingungen ab: „Für unsere kostenintensive und langwierige Forschungstätigkeit benötigen wir ein berechenbares Umfeld. Gerade am Standort Deutschland werden wir aber stattdessen seit einigen Jahren zunehmend mit neuen innovationshemmenden Forderungen konfrontiert. Ich appelliere daher an die Politik, diesen wichtigen Innovationsbereich konstruktiv anzugehen. Wir würden uns freuen, wenn wir hierbei im Dialog zu tragfähigen Lösungen beitragen könnten.“

Mit einem Umsatz von 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2001 ist der Unternehmensbereich Pflanzenschutz der BASF mit Hauptsitz in Mount Olive, New Jersey, USA, ein führender Anbieter von Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden. Mit seiner großen Erfahrung in Forschung und Entwicklung, Produktion sowie in Marketing und Verkauf ist es die Vision des Unternehmensbereichs, weltweit führend zu sein mit Innovationen, welche die landwirtschaftliche Produktion optimieren, die Ernährung verbessern und so die Lebensqualität einer wachsenden Weltbevölkerung steigern.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke:

Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.de.

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Bernd Gerling

Investor-Relations-Anfragen beantwortet Ihnen unser Fachteam.

| BASF-Gruppe

Weitere Berichte zu: BASF Insektiziden Marktpotenzial Pflanzenschutz Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics