Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probiotika statt Antibiotika für Schweine?

17.10.2002


DFG-Forschergruppe sucht neue Futterzusätze für Nutztiere - ein Zwischenbericht



Die positive Wirkung von Probiotika auf den menschlichen Organismus wird als längst bewiesen betrachtet. Aber sind diese Mikroorganismen genauso gesund für die Tierwelt? Können sie etwa eine Alternative zur Verabreichung von Antibiotika im Futter sein und über die Beeinflussung der Darmflora die Gesundheit von Schweinen, Kälbern und Geflügel fördern und damit die Verwendung von Antibiotika reduzieren? Mit diesen Fragen beschäftigt sich seit vergangenem Herbst eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtete Forschergruppe am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin, die mit rund 1,4 Millionen Euro für zunächst drei Jahre gefördert wird. Erste Zwischenergebnisse liegen vor.



Bakterien gehören zu den erfolgreichsten Lebewesen. Seit 3,5 Milliarden Jahren besiedeln sie unseren Planeten. In dieser Zeit haben sie sich nahezu jedem Lebensraum und jeder Nahrungsquelle angepasst. Für die damit verbundenen Rivalitäten haben sich die Mikroorganismen mit Stoffwechselprodukten gerüstet, die Wachstum und Vermehrung von Nahrungskonkurrenten hemmen oder sie abtöten. Zu diesen effektiven Molekülmischungen gehören Antibiotika, mit denen bei Menschen und Tieren erfolgreich bakterielle Infektionen behandelt werden.

Vor Jahren wurden mehrere Antibiotika dem Futter von Nutztieren zugesetzt. Ihr Wachstum und ihre Futterverwertung waren dadurch wesentlich besser. Wegen dabei entstehender Resistenzen wird die Möglichkeit der Übertragung dieser Antibiotika-Unempfindlichkeit auf den Menschen heftig diskutiert. Seit 1996 wurden die meisten antibiotischen Leistungsförderer in der Europäischen Union (EU) verboten. Heute haben noch vier Antibiotika eine Zulassung als Futterzusatzstoff aber auch deren Verbot ist vorgesehen. Doch was sind die Alternativen? Eine Lösung könnte lauten: Pro- statt Antibiotika.

Probiotika sind lebensfähige Bakterien und Hefepilze. Ursprünglich als Nahrungskonzept für den Menschen entwickelt, werden sie inzwischen auch Nutztieren zugeführt. In der EU sind bereits 19 probiotische Präparate als Futterzusätze vorläufig zu gelassen. Mit der Nahrung aufgenommen, sollen die Mikroben im Darm der Nutztiere für eine ausgeglichene Flora sorgen. Dies könnte ihre Abwehrkräfte und Leistungsfähigkeit stärken. Allerdings eher hypothetisch, denn die Wirkungsmechanismen der probiotischen Zusätze sind noch nicht erforscht.

Am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin hat sich deshalb im Herbst vergangenen Jahres ein interdisziplinär zusammengesetztes Expertenteam gebildet, um die Ursachen der probiotischen Wirkungen beim Schwein zu untersuchen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschergruppe mit rund 1,4 Millionen Euro für zunächst drei Jahre.

Die Effekte von Probiotika sind wesentlich komplexer als ursprünglich angenommen. Sie betreffen die Abschnitte des Verdauungstraktes in unterschiedlicher Weise und verändern zum Beispiel den Säuregrad, blockieren bestimmte Rezeptoren der Darmwand und bilden kurzkettige Fettsäuren. Die Abläufe werden zudem vom Zeitpunkt beeinflusst, an dem die probiotische Fütterung beginnt. "Die klassischen Methoden der Tierernährung und Mikrobiologie reichen hier nicht mehr aus", sagt Ortwin Simon, Professor am Institut für Tierernährung und Sprecher der Forschergruppe. "Um tatsächlich zu einer integrativen Analyse zu gelangen, wurden gemeinsame Versuchsansätze für die Bereiche Tierernährung, Physiologie, Anatomie, Mikrobiologie, Immunologie und Molekularbiologie entwickelt." Die Forschergruppe arbeitet mit einheitlichen Geweben und Zellkulturen. Bei den untersuchten Probiotika handelt es sich um Bakterien der Gattung Enterococcus. Untersuchungen zu Bacillus-Arten und Stämmen der Bäcker- und Bierhefe Saccharomyces cerevisiae werden folgen. Diese Arten entsprechen den vorläufig zugelassenen Futterzusätzen. Gleichzeitig wird die Sicherheit im Umgang mit den Organismen beurteilt, denn der Verbraucherschutz hat Vorrang.

Mit dem bisherigen Verlauf des Projektes ist Ortwin Simon sehr zufrieden: "Die ersten greifbaren Ergebnissen zeichnen sich bereits ab. Unsere Versuchsferkel haben weniger und kürzere Durchfallerkrankungen." Wie Simon mitteilte, sprechen die vorläufigen Ergebnisse für einen gesteigerten Glucose-, also Zuckertransport durch das Darmgewebe. Das bedeutet weniger energieliefernde Nährstoffe für die Bakterien, dafür aber mehr für die Ferkel. Überraschenderweise wurde auch der Immunstatus der Tiere durch die Probiotika stark beeinflusst. So stieg in den oberen Gewebeschichten der Darmwand die Zahl der so genannten T-Helferzellen, die Antikörper produzieren. Gleichzeitig sank der Spiegel zum Beispiel bei Zellen, die die Immunantwort dämpfen. Dagegen wurden tiefer im Darmgewebe liegende Immunzellen anscheinend nicht beeinflusst. "Eine Interpretation dieser Befunde kann aber erst nach dem Erfassen weiterer Parameter erfolgen", betonte Simon. Die weiteren Untersuchungen der Forschergruppe werden zeigen, ob sich das Probiotika-Konzept für Nutztiere auf einem soliden wissenschaftlichen Fundament durchsetzen kann.

Prof. Dr. Ortwin Simon
Institut für Tierernährung der Freien Universität Berlin
Brümmerstr. 34, 14195 Berlin
Tel.: 030 / 838-52256
E-Mail: osimon@zedat.fu-berlin.de

Dr. Wilfried Vahjen
Institut für Tierernährung der Freien Universität Berlin
Brümmerstr. 34, 14195 Berlin
Tel.: 030 / 838-55583
E-Mail: vahjen@zedat.fu-berlin.de

Matthias Manych | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterien Nutztiere Probiotikum Schwein Tierernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE