Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrisiken aus dem Stall

15.10.2002


Wissenschaftler entwickeln neuen Test für organische Stäube in Viehställen



In Viehställen ist immer Bewegung, die Tiere werden gefüttert, es wird ausgemistet. Dann schwebt ein organischer Staubcocktail in der Luft, in dem sich unter anderem Bakterien, Schimmelpilzsporen und tierische Proteine befinden. Diese Bioaerosole können, eingeatmet, beim Stallpersonal und den Tieren Entzündungen auslösen, vor allem in den Bronchien und der Lunge. Aber auch Allergien können auftreten. Da die Staubpartikel bis in die Nachbarschaft gelangen, können auch Anwohner beeinträchtigt werden. Um die gesundheitlichen Risiken genauer und umfassender als bisher möglich zu beurteilen, entwickeln Prof. Dr. Wolfgang Müller und Dr. Bert Zucker vom Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin eine neue Testmethode.



Dabei macht man sich spezielle Eigenschaften von Makrophagen zu nutze. Diese Zellen sind ein wichtiger Teil des Immunsystems und kommen sowohl in den Atemwegen als auch im Blut vor. Bei dem Test werden nun Bioaerosolpartikel in Blutproben von Menschen oder Nutztieren gegeben. Sobald die Makrophagen Kontakt mit den Partikeln haben, schütten sie Botenstoffe aus, die Entzündungsprozesse steuern. So können mit diesem Vollbluttest genau die immunologischen Reaktionen gemessen werden, die durch eingeatmete Bioaerosole ausgelöst werden.

Mit dem bisher verfügbaren Limulus-Test lassen sich lediglich Bestandteile bestimmter Bakterien (Endotoxine) nachweisen. Der von den FU-Wissenschaftlern in Kooperation mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und dem Lehrstuhl für Biochemische Pharmakologie der Universität Konstanz entwickelte Vollbluttest kommt der Realität wesentlich näher. Jetzt können alle wichtigen Bestandteile der Stallluft auf ihr entzündungsauslösendes Potential getestet werden. Zusätzlich erwarten die Forscher, dass, wie bei einem Allergietest, die persönliche Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Bioaerosolpartikeln festgestellt werden kann. Im Moment werden Untersuchungen zur Optimierung der Testdurchführung vorgenommen. Bert Zucker schätzt, dass der Vollbluttest in etwa zwei Jahren routinemäßig einsetzbar ist.

Weitere Informationen erteilt:
Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin
Dr. Bert Zucker, Luisenstr. 56, 10117 Berlin
Tel.: 030 / 2093-6324, E-Mail: bert.zucker@freenet.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Bioaerosole Makrophagen Vollbluttest Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung