Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapsöl für Mensch und Motoren

04.10.2002

Querschnittssymposium "Oil 2002" vom 7. - 8. Oktober an der Universität Jena

"Deutsches Speiseöl aus Raps ist ein Spitzenprodukt, und vom ernährungswissenschaftlichen Standpunkt aus genauso gesund wie Olivenöl" - das ist nur eine der Kernbotschaften des Oil 2002-Symposiums, das die Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen mit der Universität Halle organisiert. Wissenswertes und Verblüffendes rund um Pflanzenöle werden die geladenen Experten am 7. und 8. Oktober präsentieren.

Wussten Sie, dass Deutschland der größte Rapsproduzent in der EU ist? Diese Botschaft erstaunt, "denn Rapsöl hat", so Prof. Dr. Gerhard Jahreis, "einen traditionell schlechten Ruf in Deutschland." Seit Jahren gehe der Trend zum Olivenöl, wegen des hohen Anteils an einfach ungesättigten Fettsäuren, führt der Ernährungswissenschaftler der Universität Jena aus. Neueste Erkenntnisse jedoch lassen das Ansehen des Rapsöls, das hierzulande aus Imagegründen als Pflanzenöl deklariert wird, steigen. "Als einziges Öl weist es nämlich das von den Ernährungsgesellschaften Deutschlands, Österreichs und der Schweiz empfohlene Mischungsverhältnis an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf."

1996 erregte eine israelische Studie Aufsehen, weil dort Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Krebsrate, trotz "gesunder" Ernährung hoch waren. Das Paradox offenbarte, dass eine fettbewusste Ernährung nicht reicht, sondern auch die Mischung der Fettsäuren in der Nahrung entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit hat. Rapsöl enthält 20 % der so genannten Omega-3-Fettsäuren, weist also den geforderten gesunden Fettsäurenmix auf. "Es muss folglich beim Verbraucher ein Umdenken einsetzen", sagt Jahreis. Ein Ziel des Symposiums sei es, einen Imagewandel herbeizuführen. Rapsöl soll künftig dem deutschen Verbraucher nicht mehr nur als Biodiesel um die Nase wehen. In den Vorträgen wird es auch um die Wirtschaftskraft der pflanzlichen Öle auf dem Weltmarkt gehen. Denn im Gegensatz zu Milchsee und Getreideberg, könnten "Ölbäder" bald zur Mangelware werden. Diese Entwicklung bliebe dann für deutsche Rapszüchter nicht ohne Folgen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jahreis
Institut für Ernährungswissenschaften der Uni Jena
Dornburger Str. 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949611, Fax: 03641 / 949612
E-Mail: b6jage@rz.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Fettsäure Jahreis Olivenöl Pflanzenöl Rapsöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie