Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Fingerabdruck mit Roboterhilfe: Herkunftsnachweis für Rind- und Schaffleisch

25.09.2002


Mit Hilfe eines Roboters lässt sich nachweisen, von welchem Tier ein bestimmtes Stück Fleisch stammt, das beim Fleischer in der Theke liegt

... mehr zu:
»DNA »Fingerabdruck »Genetisch »Ohrmarke

Eine Bremer Firma hat das Verfahren entwickelt. Dabei wird die Erbsubstanz eines Tieres an Hand von 40 definierten Stellen auf der DNA, dem Träger der Erbmerkmale, analysiert. Die Gewebeprobe entnimmt der Landwirt beim Setzen der Ohrmarke. Das ausgestanzte Gewebe schickt er ins Labor. Dort wird die DNA herausgelöst und mit Hilfe des Roboters vermehrt und analysiert. Mit Hilfe dieser sogenannten Hochdurchsatzgenotypisierung können genetische Fingerabdrücke von bis zu 7500 Rindern pro Tag gewonnen werden. Die Fehlerquote bei diesem Verfahren liegt mit drei Prozent weit niedriger als bei der Kontrolle via Ohrmarke, heißt es dazu in einem Bericht im "Handelsblatt". Die Roboteranalyse sei zudem schneller und billiger als die herkömmliche DNA-Bestimmung über Mikrosatelliten (das sind bestimmte, sich wiederholende Basenpaare auf der DNA). Dennoch wird das Verfahren wegen der hohen Kosten in Deutschland derzeit noch keine Chancen haben. Nach Ansicht von Professor Kalm vom Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Universität Kiel werde in der aktuellen Situation keiner bereit sein, das zu zahlen. Die Kosten für den genetischen Fingerabdruck könnten nicht allein zu Lasten der Landwirte gehen. Anfragen liegen dem Unternehmen dagegen aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden vor. Und auch in der Pflanzen- und Saatgutforschung sowie bei der Herstellung maßgeschneiderter Medikamente könnte das Hochdurchsatzverfahren bald Routine sein.

Renate Kessen | aid

Weitere Berichte zu: DNA Fingerabdruck Genetisch Ohrmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung