Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Redwoods kämpfen mit Infektionen

17.09.2002


Größte Bäume der Welt fallen Pilzkrankheit zum Opfer

Die größten Lebewesen unseres Planeten, die Redwood-Bäume, sind nach Angaben von Wissenschaftlern wieder extrem gefährdet. Diesmal bedrohen Pilzerkrankungen die Riesen, die an der Westküste Kaliforniens, Oregons und Washingtons wachsen. Die Pilze haben auch schon zehntausenden Eichen das Leben gekostet, berichtet BBC-Online.

Die Krankheit, die unter dem Namen Sudden Oak Death (SOD) bekannt wurde, ist nach Angaben von Forstspezialisten bereits in fünf verschiedenen Bezirken Kaliforniens aufgetreten. Bisher waren allerdings nur Sprossen und junge Setzlinge von der Krankheit betroffen. Hinweise darauf, dass SOD einen ausgewachsenen Baum töten könnte, gibt es bisher nicht. Die Pflanzenkrankheit hat sich aber auch schon auf andere Spezies ausgebreitet. Eine Douglas-Tanne ist an SOD erkrankt und abgestorben. Die Wissenschaftler reagieren besorgt. "Was die Krankheit genau anrichten kann, wissen wir nicht, aber wir beobachten es mit großer Aufmerksamkeit", so Matteo Garboletto, Pflanzen-Pathologe an der Universität von Berkeley in Kalifornien. In der Zwischenzeit sind auch andere ökologisch besonders wichtige Baumarten von der Krankheit befallen worden. Die Forscher meinen, dass eine genaue Untersuchung mindestens fünf Jahre in Anspruch nehmen wird. Erst dann kann endgültig geklärt werden, welche Spezies besonders betroffen sind.

Die amerikanische Holzindustrie fürchtet schon jetzt die Schäden. 95 Prozent der geschlagenen Redwood-Bäume und 45 Prozent der Douglas-Tannen stammen aus den Gebieten, in denen nun die Pflanzenkrankheit entdeckt wurde. Der kalifornische Gouverneur hat im Kampf gegen den Pilzbefall zehn Mio. Dollar Hilfe aus Washington erbeten. Das kalifornische Food & Agriculture Department (CDFA) hat mit einem sofortigen Ausfuhrstopp von Setzlingen außerhalb der betroffenen Gebiete reagiert. Ökologen fürchten die erneute Bedrohung der wertvollen Küstenwälder. Die Redwood-Bäume (Sequoia sempervirens) werden bis zu 110 Meter hoch, erreichen ein Alter von bis zu 2.000 Jahren und gedeihen in den Küstennebeln der Pazifik-Küste Nordamerikas. Die Bäume zählen gemeinsam mit den Douglas-Tannen zu den dominantesten Spezies des Ökosystems der Westküste Amer

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://plantbio.berkeley.edu
http://www.visitsequoia.com

Weitere Berichte zu: Redwood-Bäume Redwoods SOD Spezie Westküste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten