Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kuhkomfort bringt mehr Milch"

11.09.2002


Mehr Ertrag durch optimale Haltung

... mehr zu:
»Kühe »Milch »Milchleistung »Ställe

Optimale Haltungsbedingungen für Kühe verbessern den Ertrag für den Landwirt entscheidend, ohne die Kosten in ungeahnte Höhen steigen zu lassen. Mit den Schlagworten "Kuhkomfort bringt mehr Milch" demonstrierte Christiane Brandes vom Innovationsteam in Mecklenburg-Vorpommern dies eindrucksvoll mit einem Vortrag während des XXII. World Buiatrics Congress vom 18. bis 23. August in Hannover.

Mit einem kleinen ABC der Kuhhaltung gelingt es Brandes und ihrem Team, die Milchleistung der Tiere in den von ihnen betreuten Betrieben um bis zu 30 Prozent innerhalb weniger Wochen zu steigern. A (air für Luft) B (für bunk, gute Erreichbarkeit der Nahrung und C (für Cowcomfort, also trockene und weiche Liegeflächen) sorgen für ein gesteigertes Wohlbefinden der Kühe und damit fast unmittelbar für bessere Qualität der Produkte bei paralleler Ertragsverbesserung. Gleichzeitig mahnte Brandes, dass immer noch viele Betriebe nicht für eine artgerechte Haltung der Tiere sorgten. Häufig seien die Ställe zu eng und zu dunkel, dabei seien Licht und Luft zwei entscheidende Kriterien für die Produktivität von Milchkühen. Auch die viel zu engen Liegeboxen seien ein Problem und führten dazu, dass die Tiere sich nicht mehr hinlegten. Die Folge seien ein eingeschränktes Wiederkäuen und mehr Klauenprobleme, weil die Tiere nicht ausreichend entlastet werden. Teilweise würden die Liegeboxen auch so konstruiert, dass die Kühe zum Aufstehen völlig unnatürliche Verrenkungen machen müssten. Kühe sind Fluchttiere, die Rangordnung innerhalb der Herde spielt eine große Rolle, sagte Brandes. Das sollten die Landwirte auch bei der Konstruktion neuer Ställe beachten. Genug Platz für die Tiere, damit sie Abstand zueinander halten können und schnell und problemlos zu ihren Futterplätzen gelangen. Denn auch hier gilt laut Brandes: Je leichter die Futteraufnahme, desto besser die Milchleistung.


Auch die Optimierung der Liegeflächen bringe einen positiven Effekt. Bauern, die statt gewöhnlicher Streu Sand verwenden, erzielten deutlich bessere Ergebnisse mit ihren Tieren, führte Brandes aus. Allerdings funktioniere das tatsächlich nur mit speziellen Entsorgungsanlagen für die Gülle und sei deshalb mit höheren Kosten beim Bau des Stalls verbunden. Landwirte, die für die Vorschläge des Innovationsteams offen seien, würden die zuerst höheren Baukosten im Betrieb innerhalb von wenigen Monaten wieder hereinholen, erläuterte Brandes. Weitere Informationen erhalten Interessenten unter chris.brandes@t-online.de

Stephan Bähnisch | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://home.t-online.de/home/chris.brandes/

Weitere Berichte zu: Kühe Milch Milchleistung Ställe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften