Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lohnen sich Ökolandbau und Naturschutz?

10.09.2002


Günther Fielmann und Wissenschaftler der Kieler Universität legen erste Ergebnisse vor

Ob Naturschutz und die Herstellung gesunder ökologischer Produkte mit erfolgsorientiertem Landbau zu vereinen sind, erörtern derzeit die Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in einem Forschungsprojekt auf Hof Ritzerau im Kreis Lauenburg.
Der Unternehmer und Ökolandwirt Günther Fielmann stellt die 250 Hektar umfassende Domäne Ritzerau für das nach vorliegenden Erkenntnissen in Deutschland einmalige Vorhaben zur Verfügung. Es ist das größte von einer Privatperson finanzierte Forschungsvorhaben an der CAU.

Als eine der ersten Studien im deutschsprachigen Raum legt das Projekt Ritzerau einen besonderen Wert auf den Arten- und Biotopschutz eine Thematik, die auch in den Richtlinien ökologisch wirtschaftender Anbauverbände bisher noch eine untergeordnete Rolle spielt. Auch der Einbezug der angrenzenden Wälder ist wissenschaftliches Neuland. Die zum Stadtforst Lübeck gehörenden Flächen bieten mit ihrer stark am Ressourcenschutz orientierten Nutzung gute Voraussetzungen für die Forschungsarbeiten.

Heute (10. September) ist die seit Frühjahr 2001 durchgeführte Bestandsaufnahme unter konventioneller Bewirtschaftung abgeschlossen. Im kommenden Herbst stellt der gesamte Betrieb auf ressourcenschonende Bewirtschaftungsweisen um. Dann können die Wissenschaftler in dem unbefristeten Forschungsvorhaben die Folgen intensiver konventioneller Landbauverfahren und die positiven Effekte der Umstellung über Jahre beobachten.

Um die komplexen Ziele des Vorhabens zu erreichen, erfassen die beteiligten Forscher möglichst viele relevante Messgrößen - sowohl auf den Betriebsflächen als auch im angrenzenden Umland. Diese Basisdaten ermöglichen eine "ökologische Risikoanalyse", die für jedes einzelne Schutzgut (im wesentlichen: Boden, Wasser, Fauna, Flora, Landschaftsbild) die Auswirkungen bestimmter Wirtschaftsweisen aufzeigen kann. Hieraus lassen sich schließlich Empfehlungen ableiten, wie sich bestimmte Nutzungen - je nach den gerade geltenden gesamtwirt-
schaftlichen Rahmenbedingungen - möglichst schonend in die betrieblichen und landschaftlichen Zusammenhänge einbetten lassen.

In der nächsten Phase, nach etwa vier Jahren, konzentrieren sich die Wissenschaftler auf das Monitoring, also die Erhebung und Auswirkung der Messdaten.

Auf Seiten der CAU sind mehr als zwanzig Wissenschaftler mit dem Projekt befasst, zwei weitere an der Universität Göttingen, die als Kooperationspartner den Bereich Pflanzenschutz betreuen. Bisher sind sechs Dissertationsvorhaben in diesem Zusammenhang in Arbeit, weitere werden folgen. Neben der langfristigen Bewirtschaftung des Hofes im Sinne des Vorhabens investiert Günther Fielmann einen zweistelligen Millionenbetrag für das Forschungsvorhaben. Der Naturschützer stellt zudem in Ritzerau Räumlichkeiten zur Verfügung, die sich von einer Arbeitsunterkunft für Studierende längst zu einer Begegnungsstätte für Interessierte am Themenfeld Ökolandbau entwickelt haben.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Ökologiezentrum,
Prof. Dr. Hartmut Roweck, Tel. 0431/880-4013, roweck@ecology.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: CAU Naturschutz Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie