Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saatgut-Bank in Afghanistan geplündert

10.09.2002


Gefäße wieder aufgetaucht – Verschiedene Pflanzen- Varietäten unwiederbringlich verloren

... mehr zu:
»Afghanistan »Saaten »Saatgut-Bank

Plünderer haben in Afghanistan Saatgut-Lager, die wissenschaftlichen Zwecken dienen, zerstört. Die Saatgut-Bank enthielt wichtige genetische Informationen für den Wiederaufbau der Landwirtschaft des Landes. Mit der Unterstützung internationaler Saatgut-Banken und finanzieller Hilfe soll die afghanische Saatgut-Bank jetzt wieder aufgebaut werden. Einige Pflanzen-Varietäten könnten aber für immer verloren gegangen sein, berichtet die aktuelle Ausgabe des Fachmagazin Nature. Die letzte Zerstörung der Lagerstätte des fand 1992 statt. Das Konsortium zum Aufbau der Landwirtschaft in Afghanistan umfasst 16 Nahrungs- und Umweltforschungszentren.

"Das Saatgut wurde zerstreut und die Behälter gestohlen", beschreibt Nasrat Wassimi vom Harvest Consoritum. Während aber 1992 die Behälter auf pakistanischen Märkten als Zuckerbehälter wieder auftauchten, fand man die Gefäße der aktuellen Plünderung in privaten Kellern.


Die Saatgut-Banken sind wertvolle Lager für Saaten, die eine genetische Besonderheit aufweisen, wie z.B. eine Resistenz gegen Trockenheit oder Krankheiten. Sie werden zur Züchtung verschiedener Sorten von Anbaupflanzen bei unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und Umwelten verwendet. Die afghanische Sammlung beinhaltete tausende natürliche und lokal adaptierte Getreide-Spezies, darunter Gerste, Kichererbsen, Linsen, Mandeln, Granatäpfel und andere Früchte. "Saatgut-Banken sind nicht nur wichtig, da sich die Bedingungen für Landwirte nach dem Krieg verändert haben, sondern haben auch internationale Bedeutung", erklärte Milt McGiffen vom Future Harvest Centre in Syrien. Züchter suchen weltweit nach Varianten, die den lokale Bedingungen standhalten.

Wassimi leitet nun das Team, das Saatgut aus den Kollektionen von Mexiko, Indien, Syrien und Pakistan sammelt. Diese Kollektionen sind der ehemaligen afghanischen Saatgut-Sammlung ähnlich. Rund 70 bis 80 Prozent der Sammlung können laut Experten-Einschätzung wieder aufgebaut werden. Einige Saaten sind aber unersetzbar, da ihr Ursprung nicht bekannt oder schlecht dokumentiert ist. Andere Saaten stammen von Privatsammlungen aus den 20er und 30er Jahren. Selbst wenn sie gefunden werden, könnten keine gesunden Pflanzen mehr gezüchtet werden. Wassimi hofft auf die Unterstützung des Global Conservation Trusts, der im August gegründet wurde.


Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/

Weitere Berichte zu: Afghanistan Saaten Saatgut-Bank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften