Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergwälder als Hochwasserschutz

29.08.2002
Greenpeace-Projekt sichert seit 15 Jahren Schutzwälder

Einen wirksam Schutz der Bergwälder fordert Greenpeace von der Bundesregierung anlässlich der jüngsten Hochwasserkatastrophe und des Weltgipfels in Johannesburg. Die zum Teil besonders gefährdeten Bergwälder bieten einen unersetzlichen Schutz vor Überflutungen. Seit 1987 arbeiten Greenpeace und das "Bergwaldprojekt" daran, gefährdete Schutzwälder zu erhalten, zu stabilisieren und wieder aufzuforsten.

"Die Wassermassen aus dem Erzgebirge und anderen Mittelgebirgen haben die Flut unmittelbar verstärkt, da der Boden des kranken Schutzwaldes sie nicht mehr halten konnte", erklärt Greenpeace-Experte Wolfgang Lohbeck. "Bergwälder können die Gefahr von Hochwasser nur verringern, wenn sie ökologisch intakt sind. Daher müssen sie unbedingt stärker geschützt und weniger wirtschaftlich genutzt werden."

Greenpeace rief das Bergwaldprojekt bereits vor 15 Jahren ins Leben. Seit dem ersten Einsatz im März 1987 haben mehr als 10.000 Menschen etwa 240.000 Arbeitsstunden in den Aufbau und die Sicherung von Schutzwäldern gesteckt. Sie haben auf inzwischen 65 Projektflächen annähernd eine dreiviertel Million Bäume gepflanzt, 85 Kilometer Erschließungspfade und zahllose Verbauungen gegen Erdrutsche und Erosion errichtet.

Bergwälder sind in aller Regel Schutzwälder im weitesten Sinne: Sie schützen nicht nur vor Lawinen und Erdrutschen, sie halten den Boden und das Wasser fest - intakter Waldboden fasst pro Kubikmeter bis zu 250 Liter. Das Wasser schießt dann nicht als Sturzbach in die vollen Flüsse, sondern wird langsam abgegeben. Durch den gleichmäßigen Wasserabfluss verringert der Bergwald nicht nur die Hochwassergefahr, sondern sorgt ebenso dafür, dass auch im Sommer noch Wasser zu Verfügung steht, zumal andere Systeme der natürlichen Wasserregulierung - die großen Gletscher - zusehends schmelzen.

Der Bergwald leidet allerdings unter rationalisierter Bewirtschaftung und Monokultur. Notwendig sind Mischwälder, die ökologisch bewirtschaftet werden und sich selbst regenerieren können. Alle heimischen Pflanzen und Baumarten müssen wachsen können. Diesen Wandel können nur staatliche Sanierungsprogramme leisten. "Die Kosten hierfür sind unbedeutend im Vergleich zu den Folgekosten der regelmäßigen Hochwasserschäden", sagt Lohbeck. Zudem sind Bergwälder darauf angewiesen, dass Luftschadstoffe und Treibhausgase verringert werden.

Das Bergwald-Projekt steht inzwischen auf eigenen Füßen und arbeitet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Freiwillige arbeiten jeweils mindestens eine Woche unter der fachkundigen Anleitung von Forstfachleuten und in Teams von vier bis fünf Leuten.

Wolfgang Lohbeck | ots
Weitere Informationen:
http://www.bergwaldprojekt.org
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Bergwald Hochwasserschutz Schutzwälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics