Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Vorbeugen hilft bei Mastitis

28.08.2002


XXII. World Buiatrics Congress in Hannover

Das einzige Mittel gegen Mastitis (Euterentzündung) bei Rindern ist eine wirksame Vorbeugung. Ein Allheilmittel gegen die Krankheit, die Untersuchungen zufolge durchschnittlich jede vierte Kuh befällt und zur Zwangstötung von jeder siebten Kuh auf europäischen Höfen führt, gibt es trotz intensiver Bemühungen immer noch nicht. Dieses Fazit zogen Forscher aus verschiedenen Ländern während des XXII. World Buiatrics Congress (bisher: Welt-Rinderkongress) vom 18. bis 23. August 2002 in Hannover. Als Erreger der Mastitis werden Bakterien, Pilze und sogar Algen gefunden. Der derzeit am häufigsten vorkommende Mastitiserreger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Der Erreger hat sich auf das Leben im Euter spezialisiert. Die Bakterien verbreiten sich vornehmlich mit der Milch (beim Melken, über die Hände des Melkers oder über die Maschine). Laut Sato Pyölälä, Spezialistin für Mastitiserkrankungen vom Institut für Veterinärmedizin an der Universität Helsinki, muss Prävention bereits hier beginnen: Der Landwirt trägt selbst die Verantwortung für absolute Hygiene während des Melkvorgangs.

Doch was tun, wenn das Tier bereits von einer Infektion befallen ist? Die Lösung liegt laut der finnischen Spezialistin in einer gezielten Diagnostik und einer engbandigen, gezielt abgestimmten Behandlung. Pyöläläs Studien ergaben, dass die Behandlung mit Antibiotika über einen Zeitraum von mindestens zweimal 24 Stunden mit einer dreifachen Wiederholung die besten Ergebnisse brachten. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Medikament parenteral (intramuskulär injiziert) oder intramammär (durch das Euter) verabreicht wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Konzentration des Antibiotikums in der Milch nach einer "Euter"-Behandlung wesentlich höher ist. Die Kombination von mehreren verschiedenen Medikamenten oder mit Entzündungshemmern verbesserten die Ergebnisse der Behandlung nur unwesentlich. Die so genannten Breitbandantibiotika sind nicht nur teuer, ihre Wirkung ist auch umstritten und in Studien nur unzureichend nachgewiesen.

Die Forscher wandten sich mit ihren Forderungen auch an die Pharmaindustrie: Die Wirkung der Medikamente müssten endlich transparenter gemacht werden, sowohl für die Veterinäre, als auch für die Landwirte sowie für den Endverbraucher. Für mehr Transparenz könnten sorgfältig geführte Behandlungsbücher führen, die für jedes Tier einzeln genaue Daten enthält. In Skandinavien habe sich diese Methode als wirksam erwiesen, so Pyölälä. Wenn dann zusätzlich nur Medikamente verabreicht würden, deren Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen wurde, sei die Mastitis-Bekämpfung auf dem richtigen Weg. Die in Deutschland gängigen Stammbücher seien ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Stephan Bähnisch | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Bakterien Mastitis Medikament Pyölälä Vorbeugen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik