Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Vorbeugen hilft bei Mastitis

28.08.2002


XXII. World Buiatrics Congress in Hannover

Das einzige Mittel gegen Mastitis (Euterentzündung) bei Rindern ist eine wirksame Vorbeugung. Ein Allheilmittel gegen die Krankheit, die Untersuchungen zufolge durchschnittlich jede vierte Kuh befällt und zur Zwangstötung von jeder siebten Kuh auf europäischen Höfen führt, gibt es trotz intensiver Bemühungen immer noch nicht. Dieses Fazit zogen Forscher aus verschiedenen Ländern während des XXII. World Buiatrics Congress (bisher: Welt-Rinderkongress) vom 18. bis 23. August 2002 in Hannover. Als Erreger der Mastitis werden Bakterien, Pilze und sogar Algen gefunden. Der derzeit am häufigsten vorkommende Mastitiserreger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Der Erreger hat sich auf das Leben im Euter spezialisiert. Die Bakterien verbreiten sich vornehmlich mit der Milch (beim Melken, über die Hände des Melkers oder über die Maschine). Laut Sato Pyölälä, Spezialistin für Mastitiserkrankungen vom Institut für Veterinärmedizin an der Universität Helsinki, muss Prävention bereits hier beginnen: Der Landwirt trägt selbst die Verantwortung für absolute Hygiene während des Melkvorgangs.

Doch was tun, wenn das Tier bereits von einer Infektion befallen ist? Die Lösung liegt laut der finnischen Spezialistin in einer gezielten Diagnostik und einer engbandigen, gezielt abgestimmten Behandlung. Pyöläläs Studien ergaben, dass die Behandlung mit Antibiotika über einen Zeitraum von mindestens zweimal 24 Stunden mit einer dreifachen Wiederholung die besten Ergebnisse brachten. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Medikament parenteral (intramuskulär injiziert) oder intramammär (durch das Euter) verabreicht wird. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Konzentration des Antibiotikums in der Milch nach einer "Euter"-Behandlung wesentlich höher ist. Die Kombination von mehreren verschiedenen Medikamenten oder mit Entzündungshemmern verbesserten die Ergebnisse der Behandlung nur unwesentlich. Die so genannten Breitbandantibiotika sind nicht nur teuer, ihre Wirkung ist auch umstritten und in Studien nur unzureichend nachgewiesen.

Die Forscher wandten sich mit ihren Forderungen auch an die Pharmaindustrie: Die Wirkung der Medikamente müssten endlich transparenter gemacht werden, sowohl für die Veterinäre, als auch für die Landwirte sowie für den Endverbraucher. Für mehr Transparenz könnten sorgfältig geführte Behandlungsbücher führen, die für jedes Tier einzeln genaue Daten enthält. In Skandinavien habe sich diese Methode als wirksam erwiesen, so Pyölälä. Wenn dann zusätzlich nur Medikamente verabreicht würden, deren Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen wurde, sei die Mastitis-Bekämpfung auf dem richtigen Weg. Die in Deutschland gängigen Stammbücher seien ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Stephan Bähnisch | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Bakterien Mastitis Medikament Pyölälä Vorbeugen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie