Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimmelpilze im Getreide als Folge des nassen Sommers

23.08.2002


Die vielen Regenfälle der Sommermonate haben nicht nur Flüsse über die Ufer treten lassen, sondern auch Felder weiträumig unter Wasser gesetzt und das Getreide zu Boden gedrückt. Als Folge befürchten Wissenschaftler nun ein erhöhtes Auftreten von Fusarium-Pilzen, die bei feucht-warmen Bedingungen ideal gedeihen. Die Pilze mindern nicht nur den Ertrag, sondern können durch die Bildung von Mykotoxinen (Pilzgiften) zu erheblichen Qualitätsminderungen führen.

Besonders Futtergetreide steht im Blickpunkt der Forscher: "Schweine reagieren sehr empfindlich auf die von Fusarien gebildeten Gifte Deoxynivalenol und Zearalenon", erklärt Professor Gerhard Flachowsky, Präsident der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig und Leiter des dortigen Instituts für Tierernährung. Deoxynivalenol führt schon in relativ geringen Konzentrationen zu einem Rückgang im Futterverzehr und zu verzögertem Wachstum. Das östrogen-ähnliche Zearalenon kann bei Sauen zu Fruchtbarkeitsstörungen und zum Abort der Ferkel führen. Rinder und Hühner, deren Rationen ebenfalls Getreide enthalten, sind weniger empfindlich.

Beruhigend aus Verbrauchersicht ist, dass das Fleisch von Tieren, die mit fusariumhaltigem Getreide gemästet wurden, kaum mit Mykotoxinen belastet ist. Das haben Versuche der FAL und der Bundesanstalt für Fleischforschung (BAFF) in Kulmbach ergeben. Die Gifte werden im Körper der Tiere abgebaut. Allerdings können Menschen die Toxine durch getreidehaltige Lebensmittel wie Brot oder Nudeln direkt aufnehmen. Derzeit werden die diesjährigen Getreidechargen an der Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) in Detmold auf ihren Mykotoxingehalt analysiert. Ergebnisse sind Ende September zu erwarten. Im Rahmen der so genannten "Besonderen Ernteermittlung" untersucht die BAGKF jedes Jahr Proben der Weizen- und Roggenernte aus allen Teilen Deutschlands auf Schadstoffe und Mykotoxine. Laut Auskunft des Detmolder Mykotoxin-Experten Dr. Joachim Wolff ist es vor allem das Wetter zur Zeit der Ährenblüte, das über die Höhe der Infektion entscheidet. Ungünstige Bedingungen in der Erntephase können die Mykotoxin-Situation verschärfen. Vor einer Vermahlung zu Mehl wird mykotoxinhaltiges Kornmaterial ausgereinigt.

Die Bekämpfung von Fusarien mit Pflanzenschutzmitteln ist schwierig, da die Pilze nur im frühen Stadium - wenn sie die blühenden Ähren befallen - empfindlich sind. "Eine Behandlung muss rechtzeitig erfolgen", weiß Dr. Bernd Rodemann von der Biologischen Bundesanstalt (BBA) in Braunschweig. "Wenn der Pilzbefall sichtbar wird, ist es schon zu spät." Der Landwirt muss daher schon in der Blühphase des Getreides entscheiden, ob er Fungizide spritzt und in dieser Zeit besonders das Wetter im Auge behalten.

"Unsere Wissenschaftler sind in der Mykotoxin-Forschung außerordentlich stark engagiert", resümiert Dr. Michael Welling vom Senat der Bundesforschungsanstalten, dem Zusammenschluss der Forschungseinrichtungen des Verbraucherschutzministeriums. "Das geht von der Züchtungsforschung mit dem Ziel resistenter Getreidelinien über den Pflanzenschutz bis hin zur Analytik in Nahrungsmitteln und der Erarbeitung von Richtwerten."

Orientierungswerte zur Belastungssituation der Futterrationen von Schwein und Rind basieren auf Untersuchungsergebnissen aus den Bundesforschungsanstalten und anderen Forschungseinrichtungen. So sollte das Futter von Rindern nicht mehr als 5 mg/kg und das von Schweinen nicht mehr als 1 mg/kg Deoxyinivalenol aufweisen. Der Lebensmittelbereich soll durch die geänderte Mykotoxin-Höchstmengenverordnung geregelt werden. Danach dürfen in Speisegetreide, Mehl und Teigwaren (z. B. Nudeln) nur maximal 0,5 mg/kg Deoxyinivalenol enthalten sein, in Brot und Backwaren 0,35 mg.

Seit 1979 diskutieren Mykotoxin-Forscher ihre neuesten Erkenntnisse jedes Jahr auf einem eigenen Workshop, der ursprünglich von Wissenschaftlern der Bundesforschungsanstalten initiiert wurde. Mittlerweile wird der Mykotoxin-Workshop regelmäßig von 150 bis 200 Experten besucht und findet weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Beachtung.


Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.verbraucherministerium.de/forschungsreport/rep2-99/toxine.htm
http://www.verbraucherministerium.de/forschungsreport/rep2-99/inhalt.htm

Weitere Berichte zu: BAGKF Getreide Mykotoxinen Rind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise