Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Genom im Dienst der Weinrebe

13.08.2002


Französische Forscher entwickeln DNA-Methode – Anwendung bei abgefülltem Wein fraglich

Französische Forscher des Institut National de la Recherchehaben eine DNA-Methode entwickelt, die Qualitätswein von billigeren Verschnitten unterscheidet. Wissenschaftler entschlüsselten die DNA-Sequenz von nicht gefiltertem Wein. Ihr Ziel ist es, zukünftig verdünnten Wein von authentischem Champagner unterscheiden zu können. Diplom-Biologin Martina Straub vom deutschen Weinlabor Vinolab hält auf Anfrage von pte DNA-Analysen nur für beschränkt einsetzbar. "Weinkontrollen sind äußerst strikt. Mitunter sind genetische Verfahren noch für Behörden interessant."

"Bisher ist die Technologie so weit fortgeschritten, dass bei ungefiltertem Wein, der aus einer einzigen Rebsorte produziert wird, anhand der DNA-Sequenz der Unterschied zu anderen Mischungen feststellbar ist", erklärte Phippe This vom Weinlabor in Montpellier. "Die Methode ist aber nicht quantitativ. Wir können z.B. nicht sagen, ob ein Wein zu 85 Prozent aus einer Rebsorte und zu 15 Prozent aus einer anderen Sorte besteht. Aber man kann feststellen, welche Sorten präsent sind", ergänzte This.

Das INRA-Team hat bisher die genetische Aufmachung von Wein von rund 600 Rebsorten identifiziert. Allerdings stehen derzeit nur 200 Rebsorten für die Weinproduktion in Verwendung. Ob die DNA-Methode allerdings bei abgefülltem Wein Verwendung finden wird, ist ungewiss. Grund dafür ist, dass im Zuge des Filterprozesses ein Großteil der Wein-DNA bei der Abfüllung in Flaschen verloren geht. Daher ist es in naher Zukunft nicht möglich, Flaschen aus dem Regal zu ziehen, ein paar Tests durchzuführen und so festzustellen, ob der Wein ein Schwindel ist. This erwartet sich in den kommenden sechs Monaten die ersten Ergebnisse, ob diese Möglichkeit prinzipiell besteht.

Weininspektoren begrüßen die Forschung auf diesem Gebiet. Die "genetische Spurensuche" sei eine Alternative gegenüber bestehenden, nicht wissenschaftlichen Möglichkeiten, einen Weinschwindel aufzudecken. Behörden seien auf rigorose Inspektion von Wein-Inventaren angewiesen. "DNA-Analysen sind eine zusätzliche Waffe gegen Etiketten-Schwindel", so Alain Chatelet, Leiter der staatlichen Weininspektions-Abteilung. Allein im Jahr 2001 führte die Abteilung 26.7000 Wein-Kontrollen quer durch Frankreich durch. "Wein zu fälschen ist äußerst einfach", erklärte Chatelet. Im Mai wurde der Weinhändler Jacques Hemmer zu einer Haftstrafe und rund einer Mio. Dollar Geldstrafe verurteilt. Hemmer versuchte, eine billige Tafelwein- Mischung als Bordeaux weiterzugeben.

Frankreich ist traditionsbedingt an der Spitze der Weinkonsumenten- und Produzenten. Rund 800.000 Menschen sind in der Weinindustrie beschäftigt. Der Marktwert der Weinproduktion lag im Jahr 1999 bei rund 9,2 Mrd. Dollar, so Chatelet.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.inra.fr/
http://www.vinolab.de/index0.html

Weitere Berichte zu: DNA-Methode Genom Rebsorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit