Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier sieht’s ja aus wie im Schweinestall

06.08.2002


Schweinestall steht oft als Synonym für Durcheinander und Verschmutzung. Zu Recht? In der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) beschäftigen sich Wissenschaftler mit den verschiedenen Haltungsformen für Schweine und bewerten sie vor dem Hintergrund von Verbraucherinteressen, Umwelt- und Tierschutz sowie Wirtschaftlichkeit.

Die Verbraucherwünsche bezüglich der Ernährung haben sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr gewandelt. Ging es nach dem Krieg zunächst darum, überhaupt genügend zu essen zu haben, traten mit der Wohlstandssteigerung nach und nach der Qualitäts- und der Sicherheitsaspekt der Lebensmittel in den Vordergrund. Die Verbraucher stellen aber nicht nur Anforderungen an die Produkte selbst, sondern auch an den Produktionsprozess. Hier spielen Umwelt- und Tierschutzaspekte eine immer größere Rolle. Für die schweinehaltenden Landwirte bedeutet dies, dass sie Produktionsverfahren brauchen, die sowohl ein qualitativ hochwertiges Produkt hervorbringen als auch gleichzeitig den Belangen des Umwelt- und Tierschutzes Genüge tun. Zusätzlich zu all dem muss die Produktion in Deutschland wirtschaftlich sein.

Dr. Dirk Hesse vom Institut für Betriebstechnik und Bauforschung der FAL in Braunschweig und seine Kollegen haben verschiedene Haltungsverfahren, Bau- und Haltungstechniken, Bodengestaltungen und Klimaregelungstechniken für die Schweinezucht und -mast unter die Lupe genommen und vor dem Hintergrund der Verbraucherwünsche und des Umwelt- und Tierschutzes sowie der Wirtschaftlichkeit bewertet.

Für die Mastschweinehaltung stellte sich beispielsweise heraus, dass die Haltung auf Böden mit Schlitzen im Vergleich zur Haltung auf Stroheinstreu Vorteile hat: Die Schweine sind gesünder, es entstehen weniger Schadgase, die Haltung macht weniger Arbeit und ist wirtschaftlicher. Wenn dann den Schweinen auch noch manipulierbare Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden, um ihrem natürlichen Erkundungsverhalten Rechnung zu tragen, und für ein gesundes Stallklima gesorgt wird, dann lebt sich’s als Schwein sehr gut. Und in solchen Schweineställen sieht’s keineswegs aus wie "im Schweinestall".


Kontaktadresse:
PD Dr. sc. agr. Dirk Hesse
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL)
Institut für Betriebstechnik und Bauforschung
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel: 0531 596 4328 
dirk.hesse@fal.de

Margit Fink | idw

Weitere Berichte zu: Betriebstechnik Schwein Schweinestall Tierschutz Wirtschaftlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung