Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300 Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe verschwinden europaweit vom Markt

31.07.2002


Bis Ende 2003 werden europaweit mehr als 300 Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe vom Markt verschwinden. Das wurde auf der 126. Sitzung des Europäischen Gremiums für die Prüfung von Pflanzenschutzmitteln (ECCO) deutlich, die am 30. und 31. Juli in der Biologischen Bundesanstalt (BBA) in Braunschweig stattfindet. Zum ersten Mal nehmen nicht nur Vertreter sämtlicher EU-Mitgliedstaaten teil, sondern auch die der elf Beitrittskandidaten.



Bereits seit 1996 treffen sich die Fachwissenschaftler der nationalen Zulassungsbehörden für Pflanzenschutzmittel, um über die weiteren Schritte der Prüfung zu beraten. Von den insgesamt 800 Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen, die in Europa in irgendeinem Land eine Zulassung haben, sind aber erst 90 Wirkstoffe eingehend beurteilt worden. Für 60 weitere Wirkstoffe ist dies in der Bearbeitung. Der Arbeitsaufwand für jede abschließende Beurteilung ist immens, so Prof. Dr. Hans-Gerd Nolting, der Leiter der BBA-Abteilung für Pflanzenschutzmittel und Anwendungstechnik. Das Dossier für einen Wirkstoff umfasst 50.000 bis 100.000 Blatt Papier: eine ungeheure Menge an Informationen.



Die etwa 320 Pflanzenschutzmittelwirkstoffe verschwinden vor allem deshalb vom Markt, weil keine Firma sie im EU-Überprüfungsverfahren verteidigen und am Markt halten will. Die meisten Wirkstoffe waren in Deutschland nie zugelassen, für einige ist die Zulassung vor Jahren, wenn nicht Jahrzehnten ausgelaufen. Für Deutschland ändert sich daher kaum etwas. Betroffen sind Mittel mit etwa zwanzig Wirkstoffen, die in Deutschland zurzeit noch eingesetzt werden dürfen. Diese haben aber einen so kleinen Markt, dass die Firmen die hohen Kosten scheuen. Ein Beispiel ist ein Wundverschlussmittel, dass nach Schneidemaßnahmen oder anderen Verletzungen bei Obstbäumen auf die frischen Wunden gestrichen wird. Oder ein Wachstumsregler, der zur Stauchung im Zierpflanzenbereich eingesetzt wird, damit die Pflanzen schön kompakt aussehen. Auch ein Mittel gegen Rapsglanzkäfer und die Kleine Kohlfliege im Gemüsebau ist dabei.

Natürlich sind die Auffassungen über Pflanzenschutzmittel in den einzelnen EU-Ländern sehr unterschiedlich. Dank der Biologischen Bundesanstalt, die bereits seit mehr als siebzig Jahren Pflanzenschutzmittel auf gesetzlicher Grundlage prüft, hat Deutschland bisher eine sehr strenge und selektive Haltung eingenommen. Mit dem am 4. Juli vom Bundestag verabschiedeten Änderungsgesetz zur Reorganisation der betreffenden Behörden wird die BBA allerdings nicht mehr zuständig sein. Ein neues Bundesamt für Verbraucherschutz wird die Pflanzenschutzmittelprüfung und Mitarbeiter der BBA übernehmen, die wohl am gleichen Standort verbleiben werden. Auch die europäische Wirkstoffprüfung wird weiterhin von Braunschweig aus koordiniert. Parallel zu den Änderungen in Deutschland wird eine europäische Behörde für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (European Food and Safety Authority) gegründet, deren Standort aber noch nicht festliegt.

Die EU-Mitgliedsstaaten dürfen zukünftig nur Pflanzenschutzmittel mit Wirkstoffen zulassen, die in einer zur Zeit angefertigten Liste stehen. Genau um diese Liste geht es auch bei dem Treffen in Braunschweig. Vor allem die Biologische Bundesanstalt, aber auch Kollegen aus England haben mit regelmäßigen Arbeitstreffen eine Vorreiterrolle gespielt. In insgesamt 126 Tagungen seit 1996 wurde der ungeheure Aktenumfang diskutiert und europaweit über die Pflanzenschutz-Wirkstoffe entschieden. (BBA)

Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/020730_01.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten