Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternativen im Ferkelfutter: Leinextraktionsschrot, Leinsaat oder Malzkeime

16.07.2008
Leinsamen ist wegen seiner schleimbildenden Inhaltsstoffe als Diätfuttermittel bei Durchfall geschätzt. Leinextraktionsschrot und Leinsamen haben hohe Eiweiß- und Energiegehalte, so dass sie - günstige Preise vorausgesetzt - als alternative Futtermittel für die Ferkelaufzucht Verwendung finden könnten.

Andererseits enthält Lein einen hohen Anteil an Nicht-Stärke-Kohlenhydraten (Pektine, Pentosane u. a.) sowie blausäurebildende (cyanogene) Glucoside. Leistungsmindernd auswirken könnten sich auch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wenn sie durch die Oxidationsneigung des Fettes zelluläre Effekte auslösen.

Die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Jena, führte Fütterungsversuche mit Leinextraktionsschrot, Leinsamen und Malzkeimen an Ferkeln durch.

Futterverzehr, Wachstum, Futteraufwand und Tierabgangsraten wurden durch Zulagen von 5, 10 oder 15 Prozent Leinextraktionsschrot zwar nicht signifikant beeinflusst.

... mehr zu:
»Lein »Leinextraktionsschrot

Die täglichen Zunahmen waren jedoch bei Zulagen von 10 und 15 Prozent leicht vermindert und der Futteraufwand leicht erhöht. Fünf Prozent Extraktionsschrot wirkten dagegen genauso wie fünf Prozent Kleie. Der Einsatz eines kohlenhydrat- und eiweißspaltenden Enzyms bei zehn Prozent Leinextraktionsschrot hatte keinen positiven Effekt.

Auch beim Einsatz von 5, 10 oder 15 Prozent Leinsamen wurden die Aufzuchtwerte nicht signifikant beeinflusst, tendierten aber zu Verzehrsminderung und geringerer Körpermassezunahme. Ursache hierfür könnten eine zu geringe Verdaulichkeit sein oder unerwünschte Inhaltsstoffe. Das Versuchsergebnis widerspricht Ergebnissen einer aus der Literatur zitierten Untersuchung, in der bei Rationen mit zehn Prozent Leinsamen die Futteraufnahmen um acht Prozent und die Gewichtszunahmen um 14 Prozent erhöht waren.

Durch die Quellfähigkeit und Wasserbindekapazität der Nicht-Stärke-Kohlenhydrate des Leins sind die Viskosität des Futters und der Exkremente erhöht, der Kot der Tiere ist zäher und schmieriger. Ein spezieller günstiger Einfluss von Lein auf die Verdauung war bei der Versuchsanstellung nicht zu erwarten.

Beim Abbau der blausäurehaltigen Glucoside entsteht Thiocyanat, dessen Konzentration im Blutplasma bei Rationen mit Leinextraktionsschrot (5, 10, 15 %) und Leinsamen (10, 15 %) signifikant im Vergleich zur Kontrollgruppe anstieg. Sowohl Schilddrüsenhormonstatus als auch andere Parameter des Blutbilds der Ferkel lagen jedoch im physiologischen Bereich.

Vier, acht oder zwölf Prozent Malzkeime im Ferkelmischfutter hatten leicht positive Wirkungen bei Ferkeln, die bei Versuchsbeginn zwischen acht und neuen Kilogramm wogen, während Ferkel mit niedrigeren Startgewichten unbefriedigende Zunahmen hatten.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Lein Leinextraktionsschrot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie