Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblick für die Landwirtschaft: UV-Lampen vermeiden den Einsatz von Pestiziden

08.07.2008
  • Neue Anwendung von UV-Lampen in der Landwirtschaft
  • Schweizer Unternehmen entwickelt PhytO3-Maschinen mit UV-Lampen von Heraeus Noblelight
  • Einsatz von Pestiziden entfällt
  • Patentierte Methode

UV-Lampen von Heraeus Noblelight werden zur Behandlung von Wasser, Luft und Oberflächen genutzt. Häufig finden diese Speziallichtquellen ihren Einsatz beispielsweise in der Aufbereitung von Trinkwasser in Wasserwerken oder in der Desinfektion von Packstoffen in der Lebensmittelindustrie.


Phyt03 im Einsatz: Die PhytO3-Methode ist umweltfreundlich und hinterlässt keine biologischen oder chemischen Rückstände
auf der Pflanzenoberfläche und in der Umwelt.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung
der SwissFood Tech Management AG


Spektrum: Die Ultraviolett-Strahlung deckt den Wellenlängenbereich von 100 bis 380 nm ab. Die Desinfektion nutzt die Wellen-länge im UVC-Bereich von 254 Nanometer

Die Inaktivierung von Mikroorganismen mit UV-Licht wird nun auch in der Landwirtschaft eingesetzt. Das schweizerische Unternehmen SwissFood Tech Management AG setzte bei seinen im Jahre 2006 durchgeführten Feldversuchen UV-Lampen von Heraeus Noblelight in ihrer PhytO3-Maschine ein, die zur Behandlung von Feldern in der Landwirtschaft die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht nutzt, um die Verwendung von Pestiziden und Insektiziden zu ersetzen.

PhytO3-Methode mit UV-Licht ersetzt Einsatz von Pestiziden
Das PhytO3-Verfahren ersetzt den Einsatz von Pestiziden und nutzt die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht. Umfangreiche Versuchsreihen auf Feldern haben die Wirksamkeit dieses Verfahrens grundsätzlich bestätigt.

Ein Aufsatz, der am Ende eines Traktors angehängt wird, ist mit Heraeus UV-Lampen ausgerüstet. Ozon wird in einer separaten Einheit, die auf der Gabel an der Front des Traktors montiert ist, durch stille Entladung erzeugt und in Wasser gelöst. Die PhytO3-Methode kombiniert zwei Effekte: Die Pflanzen werden mit dem ozonisiertem Wasser besprüht und mit UVC-Licht bestrahlt. Biologische Schädlinge leben häufig auf der Pflanzenoberfläche. Kleintiere wie Käfer werden mit dem Wasser einfach auf den Boden gespült, aber nicht vernichtet.

... mehr zu:
»Pestizid »UV-Licht

Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze auf den Pflanzen werden durch UVC-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer gezielt abgetötet. Die energiereiche UVC-Strahlung inaktiviert Mikroorganismen, indem das Erbgut geschädigt wird. Zusätzlich aktiviert die UV-Strahlung das in Wasser angereicherte Ozon auf der Pflanzenoberfläche und erzeugt angeregten Sauerstoff. Dieser zerstört die Zellwände der Mikroorganismen.

Durch die Entfernung der Schädlinge wird das Risiko einer Schädigung der Pflanze oder des Feldes erheblich gesenkt. Der Einsatz von UV-Lampen ist eine umweltfreundliche Methode, Chemikalien sind nicht erforderlich. Es entstehen keine biologischen oder chemischen Rückstände auf der Pflanzenoberfläche, im Boden und in der Umwelt. Das Ozon zerfällt in der Regel nach maximal 15 Minuten, d.h. einige Zeit nach dem Spritzen ist die Ozonkonzentration nahe bei Null.

UV-Amalgamlampen von Heraeus Noblelight

Die in der PhytO3-Methode eingesetzten Amalgamlampen erzeugen UV-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer.

Longlife Amalgamlampen sind extrem langlebige Hochleistungs-Niederdrucklampen. Sie erreichen die bis zu zehnfache UV-Leistungsdichte von klassischen Quecksilber-Niederdrucklampen und sind unempfindlich gegen Temperaturschwankungen. Heraeus-Amalgamlampen sind mit einer einzigartigen Beschichtung ausgestattet, die den bei herkömmlichen UV-Lampen störenden Transmissionsverlust des Quarzglases verhindert. Das Ergebnis ist eine nahezu gleichbleibende Entkeimungswirkung über die gesamte Lebensdauer der Lampe.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Un-ternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Weitere Informationen:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com
Kontakt SwissFood Tech Management AG: www.swissfoodtech.com
Pressekontakt:
Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection
http://www.swissfoodtech.com

Weitere Berichte zu: Pestizid UV-Licht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie