Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblick für die Landwirtschaft: UV-Lampen vermeiden den Einsatz von Pestiziden

08.07.2008
  • Neue Anwendung von UV-Lampen in der Landwirtschaft
  • Schweizer Unternehmen entwickelt PhytO3-Maschinen mit UV-Lampen von Heraeus Noblelight
  • Einsatz von Pestiziden entfällt
  • Patentierte Methode

UV-Lampen von Heraeus Noblelight werden zur Behandlung von Wasser, Luft und Oberflächen genutzt. Häufig finden diese Speziallichtquellen ihren Einsatz beispielsweise in der Aufbereitung von Trinkwasser in Wasserwerken oder in der Desinfektion von Packstoffen in der Lebensmittelindustrie.


Phyt03 im Einsatz: Die PhytO3-Methode ist umweltfreundlich und hinterlässt keine biologischen oder chemischen Rückstände
auf der Pflanzenoberfläche und in der Umwelt.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung
der SwissFood Tech Management AG


Spektrum: Die Ultraviolett-Strahlung deckt den Wellenlängenbereich von 100 bis 380 nm ab. Die Desinfektion nutzt die Wellen-länge im UVC-Bereich von 254 Nanometer

Die Inaktivierung von Mikroorganismen mit UV-Licht wird nun auch in der Landwirtschaft eingesetzt. Das schweizerische Unternehmen SwissFood Tech Management AG setzte bei seinen im Jahre 2006 durchgeführten Feldversuchen UV-Lampen von Heraeus Noblelight in ihrer PhytO3-Maschine ein, die zur Behandlung von Feldern in der Landwirtschaft die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht nutzt, um die Verwendung von Pestiziden und Insektiziden zu ersetzen.

PhytO3-Methode mit UV-Licht ersetzt Einsatz von Pestiziden
Das PhytO3-Verfahren ersetzt den Einsatz von Pestiziden und nutzt die Kombination von ozonisiertem Wasser und UV-Licht. Umfangreiche Versuchsreihen auf Feldern haben die Wirksamkeit dieses Verfahrens grundsätzlich bestätigt.

Ein Aufsatz, der am Ende eines Traktors angehängt wird, ist mit Heraeus UV-Lampen ausgerüstet. Ozon wird in einer separaten Einheit, die auf der Gabel an der Front des Traktors montiert ist, durch stille Entladung erzeugt und in Wasser gelöst. Die PhytO3-Methode kombiniert zwei Effekte: Die Pflanzen werden mit dem ozonisiertem Wasser besprüht und mit UVC-Licht bestrahlt. Biologische Schädlinge leben häufig auf der Pflanzenoberfläche. Kleintiere wie Käfer werden mit dem Wasser einfach auf den Boden gespült, aber nicht vernichtet.

... mehr zu:
»Pestizid »UV-Licht

Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze auf den Pflanzen werden durch UVC-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer gezielt abgetötet. Die energiereiche UVC-Strahlung inaktiviert Mikroorganismen, indem das Erbgut geschädigt wird. Zusätzlich aktiviert die UV-Strahlung das in Wasser angereicherte Ozon auf der Pflanzenoberfläche und erzeugt angeregten Sauerstoff. Dieser zerstört die Zellwände der Mikroorganismen.

Durch die Entfernung der Schädlinge wird das Risiko einer Schädigung der Pflanze oder des Feldes erheblich gesenkt. Der Einsatz von UV-Lampen ist eine umweltfreundliche Methode, Chemikalien sind nicht erforderlich. Es entstehen keine biologischen oder chemischen Rückstände auf der Pflanzenoberfläche, im Boden und in der Umwelt. Das Ozon zerfällt in der Regel nach maximal 15 Minuten, d.h. einige Zeit nach dem Spritzen ist die Ozonkonzentration nahe bei Null.

UV-Amalgamlampen von Heraeus Noblelight

Die in der PhytO3-Methode eingesetzten Amalgamlampen erzeugen UV-Strahlung der Wellenlänge 254 Nanometer.

Longlife Amalgamlampen sind extrem langlebige Hochleistungs-Niederdrucklampen. Sie erreichen die bis zu zehnfache UV-Leistungsdichte von klassischen Quecksilber-Niederdrucklampen und sind unempfindlich gegen Temperaturschwankungen. Heraeus-Amalgamlampen sind mit einer einzigartigen Beschichtung ausgestattet, die den bei herkömmlichen UV-Lampen störenden Transmissionsverlust des Quarzglases verhindert. Das Ergebnis ist eine nahezu gleichbleibende Entkeimungswirkung über die gesamte Lebensdauer der Lampe.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Un-ternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Weitere Informationen:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com
Kontakt SwissFood Tech Management AG: www.swissfoodtech.com
Pressekontakt:
Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection
http://www.swissfoodtech.com

Weitere Berichte zu: Pestizid UV-Licht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie