Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-MCPD-Ester - ein neuer Schadstoff?

02.07.2008
Mehrere Forschungsvorhaben gestartet

Seit einigen Monaten schon geistert der Begriff "3-MCPD-Ester" durch die Fachpresse. Ende letzten Jahres veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine Stellungnahme mit dem Titel "Säuglingsanfangs- und Folgenahrung kann gesundheitlich bedenkliche 3-MCPD-Ester enthalten".

Zur gleichen Zeit stellte das Untersuchungsamt CVUA Stuttgart die Ergebnisse seiner Analysen ins Netz. Das Amt hatte eine neue Nachweismethode entwickelt.

Dadurch konnte es den Fettstoff in raffinierten Fetten und Ölen, Margarinen, Frittierfetten, Nussnougatcremes und Säuglingsnahrung nachweisen. Besteht nun Anlass zur Sorge? Zunächst ein wichtiger Hinweis für Mütter: Für Säuglinge besteht keine akute Gesundheitsgefahr. Warum das so ist, erklärte Dr. Rainer Gürtler, Toxikologe des BfR Ende Juni 2008 auf einem Ad-hoc-Seminar der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaften (DGF) in Frankfurt: In seiner Risikobewertung gehe das BfR vom "Worst Case" aus, sagte er.

... mehr zu:
»BfR

Im ungünstigsten Fall ist der Sicherheitsabstand zwischen der verzehrten Menge und einer möglicherweise schädlichen Menge nicht mehr optimal. Mütter sollten auf jeden Fall die Säuglingsnahrung weiter füttern, empfiehlt das BfR, und nicht auf schlechtere Alternativen wie Stuten- oder Ziegenmilch umsteigen. Die BfR-Meldung galt also weniger den Frauen als der Industrie und der Wissenschaft, denn die hat jetzt ein paar Forschungsfragen mehr.

3-MCPD-Ester entstehen in der letzten Stufe der Fettraffination. Das ist ein industrielles Reinigungsverfahren für Fette und Öle. Die Bildung von 3-MCPD-Estern zu unterbinden, sei nicht so einfach, berichtete Dr. Bertrand Matthäus vom Max Rubner-Institut, Münster, auf dem DGF-Seminar. Verändert man zum Beispiel den pH-Wert des Fettes, dann wird zwar weniger 3-MCPD gebildet, gleichzeitig aber bildet sich mehr von dem Krebs erregenden Stoff Acrylamid.

Auch für Toxikologen gibt es noch ein paar Nüsse zu knacken. Denn bislang ist nicht einmal sicher, ob 3-MCPD-Ester überhaupt schädlich sind. Als schädlich gilt nur einer ihrer Bestandteile, das 3-MCPD. Das ist als natürlicher Röststoff in Sojasoße und Toastbrot schon länger bekannt. Ungeklärt ist auch, ob die 3-MCPD-Ester im Körper in ihre Bausteine zerlegt werden.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat daher Branchengespräche und mehrere Forschungsvorhaben ins Leben gerufen. Unter anderem werden kurzfristig Gelder für die Untersuchung der Schadwirkung bereitgestellt. Auf Betreiben von Deutschland wurde das Thema auch auf die Agenda der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gesetzt.

Weitere Informationen:
www.bfr.bund.de, Rubrik: A-Z/Monochlorpropandiol (3-MCPD) www.cvuas.de, Rubrik: Lebensmittel/Fachbeiträge www.bmelv.de, Rubrik: Verbraucherschutz/Lebensmittelsicherheit

Gesa Maschkowski | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.cvuas.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: BfR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften