Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-MCPD-Ester - ein neuer Schadstoff?

02.07.2008
Mehrere Forschungsvorhaben gestartet

Seit einigen Monaten schon geistert der Begriff "3-MCPD-Ester" durch die Fachpresse. Ende letzten Jahres veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine Stellungnahme mit dem Titel "Säuglingsanfangs- und Folgenahrung kann gesundheitlich bedenkliche 3-MCPD-Ester enthalten".

Zur gleichen Zeit stellte das Untersuchungsamt CVUA Stuttgart die Ergebnisse seiner Analysen ins Netz. Das Amt hatte eine neue Nachweismethode entwickelt.

Dadurch konnte es den Fettstoff in raffinierten Fetten und Ölen, Margarinen, Frittierfetten, Nussnougatcremes und Säuglingsnahrung nachweisen. Besteht nun Anlass zur Sorge? Zunächst ein wichtiger Hinweis für Mütter: Für Säuglinge besteht keine akute Gesundheitsgefahr. Warum das so ist, erklärte Dr. Rainer Gürtler, Toxikologe des BfR Ende Juni 2008 auf einem Ad-hoc-Seminar der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaften (DGF) in Frankfurt: In seiner Risikobewertung gehe das BfR vom "Worst Case" aus, sagte er.

... mehr zu:
»BfR

Im ungünstigsten Fall ist der Sicherheitsabstand zwischen der verzehrten Menge und einer möglicherweise schädlichen Menge nicht mehr optimal. Mütter sollten auf jeden Fall die Säuglingsnahrung weiter füttern, empfiehlt das BfR, und nicht auf schlechtere Alternativen wie Stuten- oder Ziegenmilch umsteigen. Die BfR-Meldung galt also weniger den Frauen als der Industrie und der Wissenschaft, denn die hat jetzt ein paar Forschungsfragen mehr.

3-MCPD-Ester entstehen in der letzten Stufe der Fettraffination. Das ist ein industrielles Reinigungsverfahren für Fette und Öle. Die Bildung von 3-MCPD-Estern zu unterbinden, sei nicht so einfach, berichtete Dr. Bertrand Matthäus vom Max Rubner-Institut, Münster, auf dem DGF-Seminar. Verändert man zum Beispiel den pH-Wert des Fettes, dann wird zwar weniger 3-MCPD gebildet, gleichzeitig aber bildet sich mehr von dem Krebs erregenden Stoff Acrylamid.

Auch für Toxikologen gibt es noch ein paar Nüsse zu knacken. Denn bislang ist nicht einmal sicher, ob 3-MCPD-Ester überhaupt schädlich sind. Als schädlich gilt nur einer ihrer Bestandteile, das 3-MCPD. Das ist als natürlicher Röststoff in Sojasoße und Toastbrot schon länger bekannt. Ungeklärt ist auch, ob die 3-MCPD-Ester im Körper in ihre Bausteine zerlegt werden.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat daher Branchengespräche und mehrere Forschungsvorhaben ins Leben gerufen. Unter anderem werden kurzfristig Gelder für die Untersuchung der Schadwirkung bereitgestellt. Auf Betreiben von Deutschland wurde das Thema auch auf die Agenda der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gesetzt.

Weitere Informationen:
www.bfr.bund.de, Rubrik: A-Z/Monochlorpropandiol (3-MCPD) www.cvuas.de, Rubrik: Lebensmittel/Fachbeiträge www.bmelv.de, Rubrik: Verbraucherschutz/Lebensmittelsicherheit

Gesa Maschkowski | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.cvuas.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: BfR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie