Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEOSUD fördert den Austausch zwischen Akteuren im Bereich der Rauminformation

26.06.2008
Im Rahmen des Projektes GEOSUD (GEOinformation for SUstainable Development), das als Kompetenznetz für Fernerkundung und raumbezogene Information für eine nachhaltige Entwicklung fungiert, arbeiten Wissenschaftler und Akteure der Raumplanung zusammen.

Dabei haben sie sich zum Ziel gesetzt, die Methoden der Verwaltung von Rauminformationen sowie deren Anwendungen auf Themenfelder wie Landwirtschaft, Management von städtischen und ländlichen Gebieten sowie von Küstengebieten, Umwelt, Naturrisiken und Gesundheit weiterzuentwickeln.

Die effiziente Gestaltung des Informationsaustausches zwischen allen Akteuren steht dabei im Mittelpunkt von Geosud. Das Projekt wird von mehreren französischen Forschungseinrichtungen getragen: dem Zentrum für Landmaschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen (CEMAGREF), dem Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer (CIRAD), der Agrarhochschule Engref/AgroParisTech und dem Forschungsinstitut für Entwicklung (IRD). Es steht im Einklang mit dem europäischen Programm GMES (Global Monitoring for Environment and Security) sowie internationalen Initiativen wie IGOS (http://www.igospartners.org) und GEO (http://earthobservations.org), die alle das Ziel verfolgen, die Nutzung des Raumes durch die Gesellschaft zu vereinfachen.

Aus der Projektarbeit soll demnächst eine internationale Forschungs- und Transferplattform im Bereich der Fernerkundung und der raumbezogenen Information für die nachhaltige Entwicklung hervorgehen. Von ihr werden nicht nur französische und europäische Wissenschaftsgemeinschaften profitieren können, sondern auch Wissenschaftler aus südlichen Ländern.

... mehr zu:
»GEOSUD

Raumbezogene Informationen ermöglichen die Überwachung der Entwicklung des Raumes, das Verständnis ihrer Dynamik und den Aufbau von Steuerungs- und Managementansätzen, die möglichst viele lokale Akteure einbeziehen. Im Bereich der nachhaltigen Entwicklung bieten die von Satelliten, Flugzeugen oder Drohnen aufgenommenen Bilder zahlreiche Zukunftsperspektiven. Durch Kartographie lassen sich die Erde, die Ozeane und die Atmosphäre besser beobachten. Somit können private und öffentliche Akteure effizienter an der Entwicklung von Managementstrategien und der Vorbeugung von Risiken arbeiten. Die Kenntnis von der räumlichen Verteilung von Naturgebieten dient der Gestaltung von grünen Korridoren, die den Austausch von Biodiversität zwischen Gebieten begünstigen. Die durch die Fernerkundung ermöglichte breitangelegte Erfassung des Raumes führt des Weiteren zu einem besseren Verständnis des Einflusses menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt.

Im Rahmen von Geosud werden vier Hauptthemenfelder bearbeitet:

1. Erforschung von Methoden und Tools zur Verwaltung der Rauminformationen im Hinblick auf das Ressourcen- und Umweltmanagement,

2. Transfer von Methoden und Know-how an öffentliche und private Wirtschaftspartner, Gebietskörperschaften und Unternehmen,

3. Aus- und Weiterbildung im Bereich der raumbezogenen Information und deren Anwendungen auf das Umweltmanagement und die Raumentwicklung,

4. Zugang der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu Rauminformationen.

Kontakt: Pascal Kosuth et Jean-Philippe Tonneau
@ pascal.kosuth@cirad.fr
@ jean-philippe.tonneau@cirad.fr
http://tetis.teledetection.fr/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
Quelle: Pressemitteilung des CIRAD, 11.06.2008
Vorstellung des Projekts: http://www.teledetection.fr/projet-geosud.html
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: GEOSUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten