Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEOSUD fördert den Austausch zwischen Akteuren im Bereich der Rauminformation

26.06.2008
Im Rahmen des Projektes GEOSUD (GEOinformation for SUstainable Development), das als Kompetenznetz für Fernerkundung und raumbezogene Information für eine nachhaltige Entwicklung fungiert, arbeiten Wissenschaftler und Akteure der Raumplanung zusammen.

Dabei haben sie sich zum Ziel gesetzt, die Methoden der Verwaltung von Rauminformationen sowie deren Anwendungen auf Themenfelder wie Landwirtschaft, Management von städtischen und ländlichen Gebieten sowie von Küstengebieten, Umwelt, Naturrisiken und Gesundheit weiterzuentwickeln.

Die effiziente Gestaltung des Informationsaustausches zwischen allen Akteuren steht dabei im Mittelpunkt von Geosud. Das Projekt wird von mehreren französischen Forschungseinrichtungen getragen: dem Zentrum für Landmaschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen (CEMAGREF), dem Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer (CIRAD), der Agrarhochschule Engref/AgroParisTech und dem Forschungsinstitut für Entwicklung (IRD). Es steht im Einklang mit dem europäischen Programm GMES (Global Monitoring for Environment and Security) sowie internationalen Initiativen wie IGOS (http://www.igospartners.org) und GEO (http://earthobservations.org), die alle das Ziel verfolgen, die Nutzung des Raumes durch die Gesellschaft zu vereinfachen.

Aus der Projektarbeit soll demnächst eine internationale Forschungs- und Transferplattform im Bereich der Fernerkundung und der raumbezogenen Information für die nachhaltige Entwicklung hervorgehen. Von ihr werden nicht nur französische und europäische Wissenschaftsgemeinschaften profitieren können, sondern auch Wissenschaftler aus südlichen Ländern.

... mehr zu:
»GEOSUD

Raumbezogene Informationen ermöglichen die Überwachung der Entwicklung des Raumes, das Verständnis ihrer Dynamik und den Aufbau von Steuerungs- und Managementansätzen, die möglichst viele lokale Akteure einbeziehen. Im Bereich der nachhaltigen Entwicklung bieten die von Satelliten, Flugzeugen oder Drohnen aufgenommenen Bilder zahlreiche Zukunftsperspektiven. Durch Kartographie lassen sich die Erde, die Ozeane und die Atmosphäre besser beobachten. Somit können private und öffentliche Akteure effizienter an der Entwicklung von Managementstrategien und der Vorbeugung von Risiken arbeiten. Die Kenntnis von der räumlichen Verteilung von Naturgebieten dient der Gestaltung von grünen Korridoren, die den Austausch von Biodiversität zwischen Gebieten begünstigen. Die durch die Fernerkundung ermöglichte breitangelegte Erfassung des Raumes führt des Weiteren zu einem besseren Verständnis des Einflusses menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt.

Im Rahmen von Geosud werden vier Hauptthemenfelder bearbeitet:

1. Erforschung von Methoden und Tools zur Verwaltung der Rauminformationen im Hinblick auf das Ressourcen- und Umweltmanagement,

2. Transfer von Methoden und Know-how an öffentliche und private Wirtschaftspartner, Gebietskörperschaften und Unternehmen,

3. Aus- und Weiterbildung im Bereich der raumbezogenen Information und deren Anwendungen auf das Umweltmanagement und die Raumentwicklung,

4. Zugang der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu Rauminformationen.

Kontakt: Pascal Kosuth et Jean-Philippe Tonneau
@ pascal.kosuth@cirad.fr
@ jean-philippe.tonneau@cirad.fr
http://tetis.teledetection.fr/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
Quelle: Pressemitteilung des CIRAD, 11.06.2008
Vorstellung des Projekts: http://www.teledetection.fr/projet-geosud.html
Redakteurin: Claire Nicolas, claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: GEOSUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie