Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft - mit oder ohne Gentechnik?

10.07.2002


Debatte der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Landwirtschaft mit oder ohne Gentechnik - wie sieht die Zukunft aus? Darüber diskutierten Verbraucherschutzministerin Renate Künast, Vertreter aller großen Parteien, der Bauernverband und der neu gegründete Dachverband der deutschen Öko-Anbauverbände am 1.7.2002 in Berlin. Veranstalter der Debatte war die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, vertreten durch Benedikt Härlin. "Eine Wahlfreiheit für den Verbraucher gibt es nicht mehr, wenn die Grüne Gentechnik Eingang in die Landwirtschaft findet", problematisierte Thomas Dosch, Vorstandssprecher des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Eine Koexistenz von gentechnikfreien und gentechnisch beeinflussten Anbauflächen sei nicht möglich, formulierte er scharf: "Der Pollenflug beträgt mehrere Kilometer, eine Vermischung von Saatgut ist unvermeidlich."

Bundesverbraucherschutzministerin Künast stimmte zu: Wer gentechnisch veränderte Organismen (GVOs), z. B. Pflanzen anbaut oder in den Verkehr bringt, muss Verschmutzung vermeiden oder bei Kontamination Schadenersatz leisten. Für die unvermeidliche Verschmutzung von Nicht-GVO-Anbauflächen und -Produkten muss es "möglichst niedrige Schwellenwerte geben", verlangte sie. Eine kürzlich erschienene Studie zeige allerdings, dass schon bei einem Schwellenwert von 0,1 % ein Ackerbau mit GVOs in direkter Nachbarschaft zu gentechnik-ausschließendem Öko-Landbau nicht möglich sei. Exakte Anbauabstände und genaue Verarbeitungs- und Transportvorschriften seien deshalb notwendig.

Eine polarisierte Sichtweise trat bei den Statements der einzelnen Parteien zutage. Ministerin Künast (Bündnis 90/die Grünen) beharrte: "Die Risiken der Grünen Gentechnik sind unkontrollierbar, die Methoden unausgereift, die Langzeitfolgen nicht abschätzbar." Auch in den Augen der PDS, vertreten durch Kersten Naumann, MdB, ist die Grüne Gentechnik "zu früh auf dem Markt".

Matthias Weisheit (SPD) forderte: Durch Schwellenwerte unter 1 %, genaue Haftungsvorschriften für GVO-verbreitende Unternehmen und andere rechtliche Maßnahmen müsse mit der neuen Technologie verantwortungsvoll umgegangen werden.

Gesundheitlich und auch in jeder anderen Hinsicht völlig unbedenklich ist der Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft, befand dagegen Helmut Heiderich, MdB und Vertreter der CDU. Ulrich Heinrich, MdB und FDP-Mitglied bewertete den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen als nützlich und zukunftsweisend für die Ernährung weltweit. Kälte-, hitze- und salztolerante Pflanzen stießen in Regionen mit extremen Klimaten auf großes Interesse, führte er als Beispiel an. Die Forschung sei abgeschlossen, argumentierte er außerdem, "jetzt müssen wir Erfahrungen in der Landwirtschaft mit GVO’s sammeln".

Heinrich Kemper, selbst Landwirt und geladen als Repräsentant des Deutschen Bauernverbandes, warf der Bundesregierung vor, sie versuche die Entscheidung um die Grüne Gentechnik auszusitzen, anstatt sie voranzutreiben. "60 % der Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, sind sowieso bereits mit Hilfe von GVOs hergestellt", konfrontierte FDP-Vertreter Heinrich die Zuhörer. "Eine GVO-freie Landwirtschaft ist längst passé." Gegen diese Haltung wehrte sich der Sprecher der Öko-Verbände Dosch. Dass Gentechnik bereits ubiquitär verbreitet sei, sei noch kein Argument dafür, sie jetzt als gewollt hinzunehmen, kritisierte der Agrarökonom.

Georg Folttmann, Leiter der Unternehmenskommunikation und Sekretariat Vorstand bei der KWS SAAT AG, Einbeck, und Zuhörer der Debatte ermahnte die Politik, zukunftsorientiert zu handeln. "Wir dürfen nicht mehr im Freiland forschen, weil Schwellenwerte fehlen", berichtete er. Nicht belegte Risiken seien für ihn erst einmal nicht reale Risiken. Dennoch riefen sie beim Verbraucher sehr reale Ängste wach. Dabei steige die Akzeptanz der Grünen Gentechnik mit zunehmendem Wissen. Der Verbraucher muss sich selbst informieren können, schlussfolgerte Folttmann.

Derzeit werden weltweit rund 50 Millionen Hektar Anbaufläche mit GVOs bewirtschaftet, das entspricht der dreifachen Ackerbaufläche der Bundesrepublik Deutschland, so Folttmann. Es handelt sich fast ausschließlich um die Feldfrüchte Soja, Mais, Raps und Baumwolle mit den veränderten Eigenschaften Herbizidtoleranz oder Insektengiftigkeit, erläuterte Moderator Härlin. 99 % der Anbaufläche entfallen auf 4 Länder, die USA, Argentinien, Kanada und China, das restliche 1 % teilen sich 7 weitere Staaten. In Deutschland werden keine GVOs im Freiland angebaut.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: GVOs Gentechnik Künast MdB Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz