Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft - mit oder ohne Gentechnik?

10.07.2002


Debatte der Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Landwirtschaft mit oder ohne Gentechnik - wie sieht die Zukunft aus? Darüber diskutierten Verbraucherschutzministerin Renate Künast, Vertreter aller großen Parteien, der Bauernverband und der neu gegründete Dachverband der deutschen Öko-Anbauverbände am 1.7.2002 in Berlin. Veranstalter der Debatte war die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, vertreten durch Benedikt Härlin. "Eine Wahlfreiheit für den Verbraucher gibt es nicht mehr, wenn die Grüne Gentechnik Eingang in die Landwirtschaft findet", problematisierte Thomas Dosch, Vorstandssprecher des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Eine Koexistenz von gentechnikfreien und gentechnisch beeinflussten Anbauflächen sei nicht möglich, formulierte er scharf: "Der Pollenflug beträgt mehrere Kilometer, eine Vermischung von Saatgut ist unvermeidlich."

Bundesverbraucherschutzministerin Künast stimmte zu: Wer gentechnisch veränderte Organismen (GVOs), z. B. Pflanzen anbaut oder in den Verkehr bringt, muss Verschmutzung vermeiden oder bei Kontamination Schadenersatz leisten. Für die unvermeidliche Verschmutzung von Nicht-GVO-Anbauflächen und -Produkten muss es "möglichst niedrige Schwellenwerte geben", verlangte sie. Eine kürzlich erschienene Studie zeige allerdings, dass schon bei einem Schwellenwert von 0,1 % ein Ackerbau mit GVOs in direkter Nachbarschaft zu gentechnik-ausschließendem Öko-Landbau nicht möglich sei. Exakte Anbauabstände und genaue Verarbeitungs- und Transportvorschriften seien deshalb notwendig.

Eine polarisierte Sichtweise trat bei den Statements der einzelnen Parteien zutage. Ministerin Künast (Bündnis 90/die Grünen) beharrte: "Die Risiken der Grünen Gentechnik sind unkontrollierbar, die Methoden unausgereift, die Langzeitfolgen nicht abschätzbar." Auch in den Augen der PDS, vertreten durch Kersten Naumann, MdB, ist die Grüne Gentechnik "zu früh auf dem Markt".

Matthias Weisheit (SPD) forderte: Durch Schwellenwerte unter 1 %, genaue Haftungsvorschriften für GVO-verbreitende Unternehmen und andere rechtliche Maßnahmen müsse mit der neuen Technologie verantwortungsvoll umgegangen werden.

Gesundheitlich und auch in jeder anderen Hinsicht völlig unbedenklich ist der Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft, befand dagegen Helmut Heiderich, MdB und Vertreter der CDU. Ulrich Heinrich, MdB und FDP-Mitglied bewertete den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen als nützlich und zukunftsweisend für die Ernährung weltweit. Kälte-, hitze- und salztolerante Pflanzen stießen in Regionen mit extremen Klimaten auf großes Interesse, führte er als Beispiel an. Die Forschung sei abgeschlossen, argumentierte er außerdem, "jetzt müssen wir Erfahrungen in der Landwirtschaft mit GVO’s sammeln".

Heinrich Kemper, selbst Landwirt und geladen als Repräsentant des Deutschen Bauernverbandes, warf der Bundesregierung vor, sie versuche die Entscheidung um die Grüne Gentechnik auszusitzen, anstatt sie voranzutreiben. "60 % der Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, sind sowieso bereits mit Hilfe von GVOs hergestellt", konfrontierte FDP-Vertreter Heinrich die Zuhörer. "Eine GVO-freie Landwirtschaft ist längst passé." Gegen diese Haltung wehrte sich der Sprecher der Öko-Verbände Dosch. Dass Gentechnik bereits ubiquitär verbreitet sei, sei noch kein Argument dafür, sie jetzt als gewollt hinzunehmen, kritisierte der Agrarökonom.

Georg Folttmann, Leiter der Unternehmenskommunikation und Sekretariat Vorstand bei der KWS SAAT AG, Einbeck, und Zuhörer der Debatte ermahnte die Politik, zukunftsorientiert zu handeln. "Wir dürfen nicht mehr im Freiland forschen, weil Schwellenwerte fehlen", berichtete er. Nicht belegte Risiken seien für ihn erst einmal nicht reale Risiken. Dennoch riefen sie beim Verbraucher sehr reale Ängste wach. Dabei steige die Akzeptanz der Grünen Gentechnik mit zunehmendem Wissen. Der Verbraucher muss sich selbst informieren können, schlussfolgerte Folttmann.

Derzeit werden weltweit rund 50 Millionen Hektar Anbaufläche mit GVOs bewirtschaftet, das entspricht der dreifachen Ackerbaufläche der Bundesrepublik Deutschland, so Folttmann. Es handelt sich fast ausschließlich um die Feldfrüchte Soja, Mais, Raps und Baumwolle mit den veränderten Eigenschaften Herbizidtoleranz oder Insektengiftigkeit, erläuterte Moderator Härlin. 99 % der Anbaufläche entfallen auf 4 Länder, die USA, Argentinien, Kanada und China, das restliche 1 % teilen sich 7 weitere Staaten. In Deutschland werden keine GVOs im Freiland angebaut.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: GVOs Gentechnik Künast MdB Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie