Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warzenbeißer und Weizen passen zusammen

04.07.2002


Vielfältige Landschaftsstrukturen in einer intensiven Landwirtschaft erhalten die Artenvielfalt unserer Fauna und Flora

Die Artenvielfalt der heimischen Fauna und Flora in intensiv genutzten Agrargebieten kann durch regionaltypische Landschaftsstrukturen erhalten und gefördert werden. Dazu zählen beispielsweise Feldsäume, Ufer- und Krautstreifen sowie Hecken und Ackerrandstreifen. Keine Form der heutigen Landwirtschaft ist jedoch in der Lage, auf den Produktionsflächen selbst nachhaltig die Artenvielfalt zu bewahren. Natur- und Artenschutz stellt ein Anliegen der gesamten Gesellschaft dar. Deshalb müssen sie in Kooperation aller Beteiligten gestaltet und von der Allgemeinheit honoriert werden. So lautete ein Fazit der Veranstaltung "Artenschutz und intensive Landwirtschaft - nachhaltige Wege zum Erfolg" der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V.1), die am 3. Juli 2002 in Bonn stattfand.

Für Staatssekretär Dr. Thomas Griese, Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, funktioniert das Zusammenspiel von Natur- und Artenschutz mit praktischer Landwirtschaft nicht von allein, sondern muss tatkräftig organisiert werden. Der ökologische Landbau bringe die Entwicklung in vielen Feldern voran, ohne ein Ersatz für spezifische Artenschutzmaßnahmen sein zu können. In einem integrativen Ansatz gehörten die Anliegen zusammengeführt. Während diese Position einhellig begrüßt wurde, führte seine besondere Herausstellung des ökologischen Landbaus zu einer regen Diskussion.

Ebenso wie Staatssekretär Dr. Griese setzte sich Friedhelm Decker, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes, für die Entlohnung von Naturschutzleistungen ein, die über das übliche Maß der guten fachlichen Praxis hinausgehen. Schließlich sei der Artenschutz ein Interesse der ganzen Gesellschaft. Das Kulturlandschaftsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen diene beispielsweise diesem Ziel. Decker warnte ausdrücklich vor planwirtschaftlichen Maßnahmen und bürokratischen Regelungen. Sie könnten die Kooperationsbereitschaft der Landwirte, wie im Fall der Abstandsregelungen zu Hecken und Gewässern für Pflanzenschutzmittel, drastisch einschränken.

Carsten Fischer, FNL, unterstrich in seinem Beitrag, dass eine intensive Landwirtschaft durchaus mit einer vielfältigen Flora und Fauna vereinbar sei. Mehrjährige wissenschaftliche Untersuchungen im FNL-Projekt "Lebendige Natur durch Landwirtschaft" hätten dies bewiesen. Würden die Produktionsflächen mit regionaltypischen Landschaftsstrukturen kombiniert und der vielfältige Charakter der Kulturlandschaft erhalten, könnten bemerkenswerte Ergebnisse erzielt werden. Dies belegte er mit Hilfe überzeugender Artenzahlen auf den untersuchten Projektflächen.

"Die faunistische Artenvielfalt auf den Untersuchungsflächen hat uns überrascht. Wir haben ein Viertel der in Deutschland insgesamt vorkommenden Vogel-, Tagfalter- und Heuschreckenarten sowie etwa ein Fünftel der Spinnen und Laufkäfer gefunden", erklärte Dr. Claus Albrecht vom Kölner Büro für Faunistik (KBF). Zusammen mit seinen Kollegen hätte er auf den 4 untersuchten und nach den Prinzipien des Integrierten Landbaus bewirtschafteten Betrieben zahlreiche Rote-Liste-Arten erfasst. Dazu gehörten beispielsweise der Warzenbeißer (Heuschreckenart) oder der Neuntöter (Vogelart). "Entscheidend für die Artenvielfalt ist nicht der Naturraum oder das Bewirtschaftungsverfahren, sondern das Vorhandensein von vielfältigen Biotopen, die möglichst selten durch Bewirtschaftungsmaßnahmen beeinflusst werden", betonte der Wissenschaftler. Jede Form der Bewirtschaftung schränke jedoch die Artenvielfalt auf der Produktionsfläche ein.2)

Übereinstimmend stellten Fischer und Dr. Albrecht abschließend fest, dass das Zusammenarbeiten von allen Beteiligten vor Ort der beste Weg sei, im Sinne der Nachhaltigkeit Fortschritte zu erzielen.

  1. Die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) ist eine Vereinigung der maßgeblichen Organisationen und Unternehmen der Landwirtschaft sowie ihrer vor- und nachgelagerten Bereiche. Ihr Auftrag ist es, die nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft zu fördern und die Gesellschaft über deren Bedeutung zu informieren. Dies schließt insbesondere die ökonomischen und ökologischen Aspekte, aber auch die sozialen und die Kulturlandschaft prägenden Einflüsse der pflanzlichen Produktion und der tierischen Veredlung ein.
  2. Die ausführlichen Ergebnisse des Forschungsprojektes "Lebendige Natur durch Landwirtschaft" sind unter dem Titel "Vielfalt der Tierwelt in der Agrarlandschaft - Ergebnisse des Projektes Lebendige Natur durch Landwirtschaft" als Heft 4/2002 der ilu-Schriftenreihe erschienen. Autoren sind C. Albrecht, T. Esser, J. Weglau und H. Klein. Der Bezug erfolgt über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40 oder per E-Mail unter ilu@fnl.de. Der Preis beträgt ¤ 10,70 zzgl. ¤ 1,30 Versandkosten.

Dr. Jürgen Fröhling | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de

Weitere Berichte zu: Artenschutz Artenvielfalt Fauna Landbau Warzenbeißer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten