Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warzenbeißer und Weizen passen zusammen

04.07.2002


Vielfältige Landschaftsstrukturen in einer intensiven Landwirtschaft erhalten die Artenvielfalt unserer Fauna und Flora

Die Artenvielfalt der heimischen Fauna und Flora in intensiv genutzten Agrargebieten kann durch regionaltypische Landschaftsstrukturen erhalten und gefördert werden. Dazu zählen beispielsweise Feldsäume, Ufer- und Krautstreifen sowie Hecken und Ackerrandstreifen. Keine Form der heutigen Landwirtschaft ist jedoch in der Lage, auf den Produktionsflächen selbst nachhaltig die Artenvielfalt zu bewahren. Natur- und Artenschutz stellt ein Anliegen der gesamten Gesellschaft dar. Deshalb müssen sie in Kooperation aller Beteiligten gestaltet und von der Allgemeinheit honoriert werden. So lautete ein Fazit der Veranstaltung "Artenschutz und intensive Landwirtschaft - nachhaltige Wege zum Erfolg" der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V.1), die am 3. Juli 2002 in Bonn stattfand.

Für Staatssekretär Dr. Thomas Griese, Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, funktioniert das Zusammenspiel von Natur- und Artenschutz mit praktischer Landwirtschaft nicht von allein, sondern muss tatkräftig organisiert werden. Der ökologische Landbau bringe die Entwicklung in vielen Feldern voran, ohne ein Ersatz für spezifische Artenschutzmaßnahmen sein zu können. In einem integrativen Ansatz gehörten die Anliegen zusammengeführt. Während diese Position einhellig begrüßt wurde, führte seine besondere Herausstellung des ökologischen Landbaus zu einer regen Diskussion.

Ebenso wie Staatssekretär Dr. Griese setzte sich Friedhelm Decker, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes, für die Entlohnung von Naturschutzleistungen ein, die über das übliche Maß der guten fachlichen Praxis hinausgehen. Schließlich sei der Artenschutz ein Interesse der ganzen Gesellschaft. Das Kulturlandschaftsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen diene beispielsweise diesem Ziel. Decker warnte ausdrücklich vor planwirtschaftlichen Maßnahmen und bürokratischen Regelungen. Sie könnten die Kooperationsbereitschaft der Landwirte, wie im Fall der Abstandsregelungen zu Hecken und Gewässern für Pflanzenschutzmittel, drastisch einschränken.

Carsten Fischer, FNL, unterstrich in seinem Beitrag, dass eine intensive Landwirtschaft durchaus mit einer vielfältigen Flora und Fauna vereinbar sei. Mehrjährige wissenschaftliche Untersuchungen im FNL-Projekt "Lebendige Natur durch Landwirtschaft" hätten dies bewiesen. Würden die Produktionsflächen mit regionaltypischen Landschaftsstrukturen kombiniert und der vielfältige Charakter der Kulturlandschaft erhalten, könnten bemerkenswerte Ergebnisse erzielt werden. Dies belegte er mit Hilfe überzeugender Artenzahlen auf den untersuchten Projektflächen.

"Die faunistische Artenvielfalt auf den Untersuchungsflächen hat uns überrascht. Wir haben ein Viertel der in Deutschland insgesamt vorkommenden Vogel-, Tagfalter- und Heuschreckenarten sowie etwa ein Fünftel der Spinnen und Laufkäfer gefunden", erklärte Dr. Claus Albrecht vom Kölner Büro für Faunistik (KBF). Zusammen mit seinen Kollegen hätte er auf den 4 untersuchten und nach den Prinzipien des Integrierten Landbaus bewirtschafteten Betrieben zahlreiche Rote-Liste-Arten erfasst. Dazu gehörten beispielsweise der Warzenbeißer (Heuschreckenart) oder der Neuntöter (Vogelart). "Entscheidend für die Artenvielfalt ist nicht der Naturraum oder das Bewirtschaftungsverfahren, sondern das Vorhandensein von vielfältigen Biotopen, die möglichst selten durch Bewirtschaftungsmaßnahmen beeinflusst werden", betonte der Wissenschaftler. Jede Form der Bewirtschaftung schränke jedoch die Artenvielfalt auf der Produktionsfläche ein.2)

Übereinstimmend stellten Fischer und Dr. Albrecht abschließend fest, dass das Zusammenarbeiten von allen Beteiligten vor Ort der beste Weg sei, im Sinne der Nachhaltigkeit Fortschritte zu erzielen.

  1. Die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) ist eine Vereinigung der maßgeblichen Organisationen und Unternehmen der Landwirtschaft sowie ihrer vor- und nachgelagerten Bereiche. Ihr Auftrag ist es, die nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft zu fördern und die Gesellschaft über deren Bedeutung zu informieren. Dies schließt insbesondere die ökonomischen und ökologischen Aspekte, aber auch die sozialen und die Kulturlandschaft prägenden Einflüsse der pflanzlichen Produktion und der tierischen Veredlung ein.
  2. Die ausführlichen Ergebnisse des Forschungsprojektes "Lebendige Natur durch Landwirtschaft" sind unter dem Titel "Vielfalt der Tierwelt in der Agrarlandschaft - Ergebnisse des Projektes Lebendige Natur durch Landwirtschaft" als Heft 4/2002 der ilu-Schriftenreihe erschienen. Autoren sind C. Albrecht, T. Esser, J. Weglau und H. Klein. Der Bezug erfolgt über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40 oder per E-Mail unter ilu@fnl.de. Der Preis beträgt ¤ 10,70 zzgl. ¤ 1,30 Versandkosten.

Dr. Jürgen Fröhling | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de

Weitere Berichte zu: Artenschutz Artenvielfalt Fauna Landbau Warzenbeißer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics