Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallen für gefräßige Liebhaber von Kirschbäumen und Kastanien

27.06.2002


Ökologische Schädlingsbekämpfung in Fürther Alleen und fränkischen Obstplantagen

Statt im Sommer den Schatten eines dichten Laubdachs zu genießen, sehen Besucher von Biergärten und Parks, die mit Rosskastanien bepflanzt sind, immer häufiger ausgedünnte, kränkliche Baumkronen über ihren Köpfen. Daran sind Pflanzenschädlinge schuld, deren Bestände vor allem in Süddeutschland stark zugenommen haben. Eine Allee in Fürth ist nun als Testfall dafür ausersehen worden, ob es gelingt, die blätterfressenden Mottenlarven ohne Giftstoffe in erträglichen Grenzen zu halten. In dieser Untersuchungsreihe von Zoologen und Chemikern der Universität Erlangen-Nürnberg sollen die Bäume selbst die Substanzen liefern, die zu ihrer Rettung eingesetzt werden.

Die Schädlingsabwehr unter Verwendung von Naturstoffen, ein Projekt im Bereich chemische Ökologie, vereint Teilnehmer aus mehreren Fachrichtungen. Unter der Leitung des Diplombiologen Stefan Schwab kooperieren Mitglieder der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Werner Scheloske am Lehrstuhl I des Instituts für Zoologie mit Prof. Dr. Hans Jürgen Bestmann, Emeritus des Lehrstuhls II am Institut für Organische Chemie der FAU. Aus der Industrie kommt die Firma in-TER CONSULT GREIZ als Partner hinzu. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie finanziert Personalkosten in Höhe von 125.000 Euro aus dem Programm "INNOvationskompetenz mittelständischer Unternehmen". Aus der Kooperation sollen marktreife Produkte hervorgehen. Neben den Motten, deren Larven Kastanienblätter befallen, stehen Fruchtfliegen in fränkischen Kirschanbaugebieten auf der Liste der Schädlinge, deren Verbreitung begrenzt werden soll.

Abwehr durch
Lock- und Schreckstoffe
Die Rosskastanien-Miniermotte ist noch nicht sehr lange bekannt; 1983/84 wurde sie erstmals im Südwesten von Mazedonien entdeckt. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Kleinschmetterling mit dem wissenschaftlichen Namen "Cameraria ohridella" unaufhaltsam über fast alle Länder Mittel- und Südosteuropas verbreitet. Seine Larven sind darauf spezialisiert, sich von den Blättern der Gemeinen Rosskastanie zu ernähren. Starke Fraßschäden führen dazu, dass das Laub braun wird und schon im Hochsommer abfällt. Dadurch wird das Abwehrsystem der Bäume erheblich geschwächt.

In Süddeutschland, wo Kastanien oft zum Stadtbild gehören, sind die Larven besonders zahlreich und flächendeckend anzutreffen. Da die Symptome sehr auffällig sind, war das öffentliche Interesse für die Problematik schnell geweckt. Je stärker der Befall sichtbar wurde, desto mehr wuchs der Druck auf Forstschutz-, Grünflächen- und Umweltschutzämter der Kommunen, Abhilfe zu schaffen und dabei umweltverträgliche Mittel zu verwenden. Diesem Wunsch der Menschen, die Annehmlichkeiten ihres Lebensraums zu erhalten, soll nun enstprochen werden.

In Zusammenarbeit mit demGrünflächenamt der Stadt Fürth führt Stefan Schwab bereits seit einiger Zeit Vorversuche an einer Fürther Kastanienallee durch. Es geht um die Frage, woran die Insekten sich orientieren. Wie finden sie den Wirt, der allein die Nahrungsquelle für ihre Larven abgibt, und welche Rolle spielen dabei Substanzen, die von Rosskastanien abgegeben werden? Solche Naturstoffe könnten in Insektenfallen als Lock- oder Schreckstoffe eingesetzt werden.

Die Firma in-TER CONSULT GREIZ entwickelt neue Fallenmodelle und Systeme zur Verteilung solcher Substanzen, sobald diese identifiziert sind und in ausreichenden Mengen hergestellt werden können. Die Systeme sollen langfristig wirksam sein, hohe Fangraten aufweisen und nur Stoffe abgeben, die biologisch abbaubar sind. Auf diese Weise soll die Populationsdichte des Schädlings gesenkt und bei einer Schwelle gehalten werden, die ökologisch vertretbar ist.

Eine sehr ähnliche Fragestellung wird bei der Kirschfruchtfliege verfolgt. Seit dem 1. Juli 2001 verbietet das Pflanzenschutzgesetz in Deutschland den Einsatz des Insektizids Lebaycid. Seither wird "Rhagoletis cerasi" erneut zu einem ernstzunehmenden Schädling, der die Kirschenernte im gewerblichen Obstbau gefährdet. Verschiedene Standorte in der Fränkischen Schweiz, einem der größten zusammenhängenden Kirschanbaugebiete in Europa, sind für Freilandversuche ausgewählt worden.

Weitere Informationen

Dipl.-Biol. Stefan Schwab
Institut für Zoologie
Tel.: 09131/85 -28066 
sschwab@biologie.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Kastanien Larve Rosskastanien Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics