Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Herausforderungen erfordern eine starke Agrarforschung

18.04.2008
Staatssekretärin betont auf Gründungsveranstaltung des Johann Heinrich von Thünen-Instituts die Notwendigkeit der Spitzenforschung

Anlässlich des heutigen Festaktes zur Gründung des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) in Braunschweig hat die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen die Notwendigkeit einer starken Agrar-, Forst- und Fischereiforschung unterstrichen, um Herausforderungen wie dem Wachstum der Weltbevölkerung, dem Klimawandel und der demographischen Entwicklung begegnen zu können.

Die aktuelle Diskussion um weltweit steigende Nahrungsmittelpreise, Bioenergie, biologische Vielfalt und Nachhaltigkeit mache der breiten Öffentlichkeit deutlich, dass es um komplexe Fragestellungen gehe, die ohne exzellenten wissenschaftlichen Sachverstand nicht beantwortet werden könne, betonte Ursula Heinen in dem mit 250 Zuhören voll besetzten Saal des vTI-Forums in Braunschweig. Um den Bedarf an Nahrungsmitteln, Rohstoffen und Energie zu stillen, seien in erster Linie die Erträge auf den begrenzten Flächen zu steigern. Dabei müsse in jedem Fall eine nachhaltige Bewirtschaftung sichergestellt werden. Solche Zielvorgaben seien nur mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und angewandter Forschung zu erreichen, so die Staatssekretärin.

Den Aspekt Nachhaltigkeit aufgreifend, ging der Leiter des vTI-Instituts für Ostseefischerei, Dr. Cornelius Hammer, in seinem anschließenden Festvortrag auf die enge Verknüpfung von terrestrischen und marinen Aspekten der Ressourcennutzung im Zeichen des Klimawandels ein. Er vermittelte damit auch einen Eindruck von der fachlichen Breite, die in der neuen Einrichtung gebündelt wurde. Gründungspräsident Professor Dr. Carsten Thoroe betonte, dass das vTI mit seinen fachübergreifenden Disziplinen Ökonomie, Ökologie und Technologie gut aufgestellt sei, um wissenschaftlich exzellent zu arbeiten und die politischen Entscheidungsträger fundiert zu beraten.

... mehr zu:
»Holzwirtschaft »Klimawandel

Das Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, ist eines von vier im Zuge der Neuordnung der BMELV-Ressortforschung neu gegründeten Bundesforschungsinstitute. Es wurde gebildet aus der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, der Bundesforschungsanstalt für Fischerei und Teilen der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. Benannt wurde das Institut nach dem Agrarwissenschaftler, Nationalökonom und Sozialreformer Johann Heinrich von Thünen (1783 - 1850).

Schwerpunkte der Forschungsarbeit sind die Entwicklung ländlicher Räume, Forst- und Holzwirtschaft, Fischerei, Agrarökonomie, Technologie und stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe, Klimawandel, Biodiversität und Ökologischer Landbau. Die 15 Fachinstitute des vTI verteilen sich derzeit auf die Standorte Braunschweig (Hauptsitz), Hamburg, Großhansdorf, Eberswalde, Rostock, Trenthorst, Cuxhaven, Ahrensburg und Waldsieversdorf.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de

Weitere Berichte zu: Holzwirtschaft Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung