Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Baum fällt nicht weit vom Schlepper - Spezialwinde vereinfacht Waldarbeiten

19.06.2002


Welte-Schlepper beim Stammholzrücken


Auf der Interforst in München vom 3. - 7. Juli 2002

... mehr zu:
»Fahrzeugbau »Schlepper »Seil »Zugkraft

Eine Innovation aus dem BMWi-Programm
"Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)

Ein gefällter Baumstamm muss aus unwegsamem, oft steilem Gelände manchmal über 100 Meter mit speziellen Seilwinden zum Fahrzeug herangezogen werden, das ihn abtransportiert. Diese Winden besitzen eine höchstzulässige Seilkraft, die aus Sicherheitsgründen nie überschritten werden darf, allerdings nur bei vollständig abgerolltem Seil zur Verfügung steht. Denn bei den bislang genutzten Forstwinden auf den Schleppfahrzeugen ist die Zugkraft des Seiles zusätzlich vom Füllstand der Seiltrommel abhängig: Je näher der Stamm dem Schlepper kommt, desto voller ist die Trommel und desto geringer wird die Zugkraft des Seils. Weil sich die Zugkraft bei voller Trommel um etwa die Hälfte reduziert, können schwere Stämme oft nicht mehr bis an den Schlepper herangezogen werden - und das bedeutet Betriebsunterbrechungen und Leistungseinbußen. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) hat das Unternehmen Welte Fahrzeugbau eine Konstantzugwinde entwickelt, bei der die maximale Seilkraft in jeder Betriebssituation stets gleich bleibt. Sie vereinfacht nicht nur die Arbeit und erhöht die Schnelligkeit beim Stammholzrücken, sondern bietet auch mehr Sicherheit für die Waldarbeiter. Stets gleiche Seilkräfte verringern die Gefahr eines Seilrisses.

Bei der inzwischen patentierten, auch stufenlos schaltbaren Hydraulikwinde erfasst ein Sensor den Füllstand der Seiltrommel und übermittelt ihn an die Steuerung, die dafür sorgt, dass stets die maximale Seilzugkraft zur Verfügung steht. Die Sensoren sind den rauhen Betriebsbedingungen wie Regen, Staub und starken Erschütterungen optimal angepasst. Eine spezielle Grenzlastregelung gewährleistet zudem, dass der Motor nicht überlastet und abgewürgt wird, sondern gleichbleibend die höchstmögliche Leistung abgibt.

Das Traditionsunternehmen Welte aus dem baden-württembergischen Umkirch entwickelte zudem eine Funkfernsteuerung zur Ansteuerung der Winde und zum Versetzen der Spezialschlepper (Fahrfunk). Gerade im Gebirge muss der Arbeiter oft weit unterhalb des auf dem Fahrweg stehenden Schleppers Stämme am Seil befestigen. Mit ein und derselben Fernsteuerung kann er nicht nur die Winde kontrollieren, sondern auch das Fahrzeug versetzen, wenn der Baumstamm auf ein Hindernis trifft, ohne dass er in Hanglagen wie bisher zum Fahrzeug aufsteigen muss. Das erhöht nicht nur die Produktivität, sondern auch die Arbeitssicherheit für das Bedienpersonal. Zudem kann der Arbeiter das Fahrzeug immer so positionieren, dass die Rinde im Wege stehender Bäume nicht verletzt wird - ein Beitrag zur Bestandsschonung und zur umweltbewussten Forstarbeit.

Spezialfahrzeugbau für die Forstwirtschaft von Welte Fahrzeugbau auf der Interforst in München vom 3. - 7. Juli, Halle 501, Stand 15 und Freigelände F5
KWF-Kuratorium für Wald und Forstwirtschaft (hier wird ein Welte-Schlepper mit Konstantzugwinde stehen) B6/623 und B6 - Sonderschau

Ansprechpartner: Dr. Johannes Sebulke, Welte Fahrzeugbau GmbH, Tel.: 07665 9437-43


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Fahrzeugbau Schlepper Seil Zugkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie