Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Baum fällt nicht weit vom Schlepper - Spezialwinde vereinfacht Waldarbeiten

19.06.2002


Welte-Schlepper beim Stammholzrücken


Auf der Interforst in München vom 3. - 7. Juli 2002

... mehr zu:
»Fahrzeugbau »Schlepper »Seil »Zugkraft

Eine Innovation aus dem BMWi-Programm
"Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)

Ein gefällter Baumstamm muss aus unwegsamem, oft steilem Gelände manchmal über 100 Meter mit speziellen Seilwinden zum Fahrzeug herangezogen werden, das ihn abtransportiert. Diese Winden besitzen eine höchstzulässige Seilkraft, die aus Sicherheitsgründen nie überschritten werden darf, allerdings nur bei vollständig abgerolltem Seil zur Verfügung steht. Denn bei den bislang genutzten Forstwinden auf den Schleppfahrzeugen ist die Zugkraft des Seiles zusätzlich vom Füllstand der Seiltrommel abhängig: Je näher der Stamm dem Schlepper kommt, desto voller ist die Trommel und desto geringer wird die Zugkraft des Seils. Weil sich die Zugkraft bei voller Trommel um etwa die Hälfte reduziert, können schwere Stämme oft nicht mehr bis an den Schlepper herangezogen werden - und das bedeutet Betriebsunterbrechungen und Leistungseinbußen. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) hat das Unternehmen Welte Fahrzeugbau eine Konstantzugwinde entwickelt, bei der die maximale Seilkraft in jeder Betriebssituation stets gleich bleibt. Sie vereinfacht nicht nur die Arbeit und erhöht die Schnelligkeit beim Stammholzrücken, sondern bietet auch mehr Sicherheit für die Waldarbeiter. Stets gleiche Seilkräfte verringern die Gefahr eines Seilrisses.

Bei der inzwischen patentierten, auch stufenlos schaltbaren Hydraulikwinde erfasst ein Sensor den Füllstand der Seiltrommel und übermittelt ihn an die Steuerung, die dafür sorgt, dass stets die maximale Seilzugkraft zur Verfügung steht. Die Sensoren sind den rauhen Betriebsbedingungen wie Regen, Staub und starken Erschütterungen optimal angepasst. Eine spezielle Grenzlastregelung gewährleistet zudem, dass der Motor nicht überlastet und abgewürgt wird, sondern gleichbleibend die höchstmögliche Leistung abgibt.

Das Traditionsunternehmen Welte aus dem baden-württembergischen Umkirch entwickelte zudem eine Funkfernsteuerung zur Ansteuerung der Winde und zum Versetzen der Spezialschlepper (Fahrfunk). Gerade im Gebirge muss der Arbeiter oft weit unterhalb des auf dem Fahrweg stehenden Schleppers Stämme am Seil befestigen. Mit ein und derselben Fernsteuerung kann er nicht nur die Winde kontrollieren, sondern auch das Fahrzeug versetzen, wenn der Baumstamm auf ein Hindernis trifft, ohne dass er in Hanglagen wie bisher zum Fahrzeug aufsteigen muss. Das erhöht nicht nur die Produktivität, sondern auch die Arbeitssicherheit für das Bedienpersonal. Zudem kann der Arbeiter das Fahrzeug immer so positionieren, dass die Rinde im Wege stehender Bäume nicht verletzt wird - ein Beitrag zur Bestandsschonung und zur umweltbewussten Forstarbeit.

Spezialfahrzeugbau für die Forstwirtschaft von Welte Fahrzeugbau auf der Interforst in München vom 3. - 7. Juli, Halle 501, Stand 15 und Freigelände F5
KWF-Kuratorium für Wald und Forstwirtschaft (hier wird ein Welte-Schlepper mit Konstantzugwinde stehen) B6/623 und B6 - Sonderschau

Ansprechpartner: Dr. Johannes Sebulke, Welte Fahrzeugbau GmbH, Tel.: 07665 9437-43


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Fahrzeugbau Schlepper Seil Zugkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte