Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außerhalb von Maisfeldern sind Bt-Maispollen keine Gefahr für Schmetterlinge

04.04.2008
Im Land Brandenburg soll künftig ein Regelabstand von 800 Metern zwischen Bt-Maisfeldern und Naturschutzgebieten eingehalten werden. Ein entsprechender Erlass des Landesumweltministeriums stützt sich auf Pollenmessungen, die im Naturschutzgebiet Ruhlsdorfer Bruch durchgeführt wurden. - bioSicherheit sprach dazu mit Prof. Dr. Ingolf Schuphan vom Institut für Umweltforschung der RWTH Aachen.

Prof. Dr. Ingolf Schuphan, RWTH Aachen, beschäftigt sich seit zehn Jahren mit möglichen ökologische Auswirkungen von Bt-Mais: Koordinator von drei großen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbünden sowie mehreren europäischen Forschungsprojekten.

bioSicherheit: Sie haben sich in mehreren Forschungsprojekten mit den Wirkungen des Bt‑Toxins auf Nicht‑Zielorganismen beschäftigt. Halten Sie besondere Maßnahmen für notwendig, um Naturschutzgebiete vor möglichen Gefährdungen durch Bt-Mais zu schützen?

Ingolf Schuphan: Das in Bt-Mais produzierte Bt-Protein wirkt spezifisch gegen Schmetterlingslarven. Ausgeschaltet werden jedoch nur die Larven des Maiszünslers , da nur sie an der Maispflanze fressen. Andere Schmetterlingslarven fressen nicht an Mais. Durch diese hohe Spezifität des Bt-Proteins wird die Mais-Biozönose gezielt geschont, während der Maiszünsler effektiv bekämpft wird. Dies ist vom ökologischen Standpunkt aus gesehen der ideale selektive Pflanzenschutz, denn Nützlinge werden geschont. Darum werden konventionelle Bt-Spritzmittel im biologischen Landbau ja auch bevorzugt verwendet.

... mehr zu:
»Naturschutzgebiet »Polle

bioSicherheit: Zur Begründung für den 800-Meter-Abstand wird angeführt, dass damit seltene Schmetterlingsarten besser geschützt würden.

Ingolf Schuphan: Aus vielen Untersuchungen wissen wir, dass außerhalb von Maisfeldern die Konzentration von Maispollen sehr gering ist. Pollen, der auf Blättern von Raupen-Futterpflanzen landet, wird durch Regen- und Windeinwirkungen stark reduziert. Außerdem dauert die Pollenschüttung nur wenige Tage und fällt nur selten mit der Larvenentwicklung der Schmetterlinge zusammen. Alle nationalen und internationalen Literaturdaten belegen eindeutig, dass außerhalb von Feldern mit Bt-Mais MON810 und eines Randstreifens von höchsten zehn Metern keine Bt-Mon810-Pollenkonzentrationen erreicht werden, die Schmetterlingspopulationen schädigen könnten. Das bestätigen auch die Ergebnisse unserer eigenen, vom BMBF geförderten Forschungsprojekte. Wenn es in der Literatur Berichte über toxische Effekte von Bt-Mais auf Schmetterlinge gibt, handelt es sich um Bt-Mais der Linie Bt176. Dieser enthält gegenüber MON810-Mais einen zehn- bis zwanzigfach höheren Gehalt an Bt-Protein. Bt176-Mais ist heute in der EU nicht mehr zugelassen.

bioSicherheit: Aber der Brandenburger Abstandserlass stützt sich doch auf Pollenmessungen im Naturschutzgebiet "Ruhlsdorfer Bruch"?

Ingolf Schuphan: Die Ergebnisse dieser Pollenmessungen unterstützen doch eher den derzeitigen Kenntnisstand, dass es außerhalb der Bt-Maisfelder keine Beeinträchtigungen für Schmetterlinge gibt, auch nicht für Schmetterlinge in FFH- und Naturschutzgebieten. In der Nähe der Mais-Felder wurden 175 Gesamtpollen pro Quadratzentimeter gemessen. Der Anteil von Bt-Mais lag dabei zwischen etwa zehn und dreißig Prozent. In 120 Metern Entfernung waren es zehn Pollen pro Quadratzentimeter, also ein bis drei Bt-Maispollen pro Quadratzentimeter. Dabei handelt es sich um über die gesamte Pollenschüttzeit aufaddierte Mengen. Bei Untersuchungen mit dem sehr empfindlich reagierenden Monarch-Falter in den USA wurden bei Bt-Mais MON810 erst ab tausend Pollen pro Quadratzentimeter Effekte gefunden. Entwarnung gibt es etwa auch für den Großen Feuerfalter.

bioSicherheit: Angeführt wird auch, dass sich Störche und Kraniche auf Maisfeldern aufhalten und durch Bt-Mais gefährdet werden könnten. Sie sind ja auch Ornithologe - teilen Sie diese Befürchtungen?

Ingolf Schuphan: Das ist allein schon durch die Lebensweise von Störchen und Kranichen auszuschließen: Sie bevorzugen Feuchtbiotope. Maisfelder sind für beide Arten nicht attraktiv. Falls sich einzelne Störche oder Kraniche dorthin verirren sollten, ernähren sie sich überwiegend von tierischen Organismen - Regenwürmer, Käfer, der Storch auch von Mäusen. Aus Untersuchungen wissen wir, dass entlang der Nahrungskette der Bt-Protein-Gehalt in den tierischen Organismen um Größenordnungen abnimmt. Somit würden wieder – wenn überhaupt - nur unwirksame Spuren an Bt-Protein aufgenommen. Im Herbst, wenn sich die Kraniche vor dem Wegzug sammeln, ist es denkbar, dass einzelne Kraniche auf abgeernteten Feldern auch Maiskörner aufnehmen. Dies ist schon wegen der geringen Menge ohne Bedeutung. Außerdem ist aus Fütterungsversuchen bekannt, dass Bt-Protein keine Wirkung auf Vögel hat. Nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand können negative Einflüsse von Bt-Mais auf Storch, Kranich und andere Vögel ausgeschlossen werden.

bioSicherheit: Noch einmal: Sehen Sie eine wissenschaftliche Begründung für den nun in Brandenburg beschlossenen 800-Meter-Abstand?

Ingolf Schuphan: Nein. Es ist eine politische Entscheidung. Sogar die Studie, die im Auftrag des Landesumweltamtes Brandenburg am Ruhlsdorfer Bruch durchgeführt wurde und die als Begründung herangezogen wird, belegt doch, dass die MON810-Pollenkonzentrationen außerhalb des Maisfelds viel zu gering sind. Unsere Forschungsergebnisse zeigen ganz klar, dass der Anbau von Bt-Mais MON810 keine nachteiligen Wirkungen auf den Naturhaushalt hat. Abstandsflächen zu Naturschutzgebieten sind nicht nötig. Die im Gentechnik-Gesetz vorgeschrieben Mindestabstände von 150 bzw. 300 Metern dienen ausschließlich dazu, Auskreuzungen in benachbarte konventionelle Maisbestände zu minimieren.

Sandra Wilcken | Genius GmbH
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de
http://www.biosicherheit.de/de/mais/oekosystem/626.doku.html
http://www.gmo-safety.eu

Weitere Berichte zu: Naturschutzgebiet Polle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten