Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNO fördert 2008 Erforschung und Verbesserung der Kartoffelanbausysteme

01.04.2008
Gesunde Kartoffeln: ABiTEP GmbH unterstützt UN-Themenjahr

Die Vereinten Nationen haben 2008 zum Internationalen Jahr der Kartoffel erklärt. Die UNO fördert im laufenden Jahr nicht nur den Kartoffelanbau, sondern auch die Erforschung und Verbesserung der Anbausysteme. Denn soll die Kartoffel künftig eine wachsende Weltbevölkerung ernähren, muss die braune Knolle gesund sein. Ein Ziel, das sich auch die Berliner ABiTEP GmbH auf ihre Fahnen geschrieben hat.

"Durch die Entwicklung und Produktion biologischer Beizmittel möchten wir für einen gesunden, rückstandsfreien und umweltschonenden Schutz der Kartoffelknolle sorgen", betont Dr. Helmut Junge, Geschäftsführer der ABiTEP GmbH. Junge setzt dabei insbesondere auf die Wirkkraft von natürlich vorkommenden Bodenbakterien: "Wir haben vor allem mit dem Einsatz von Bacillus-Stämmen gute Erfahrungen im Kartoffelanbau gemacht". Nach mehreren Versuchsjahren seien durchschnittliche Ertragssteigerungen von 5-10 Prozent zu verzeichnen. Typische Kartoffelkrankheiten wie Rhizoctonia solani, Schwarzbeinigkeit und Kartoffelschorf gingen hingegen zurück. Durch die Verwendung des von ABiTEP hergestellten Biodüngers RhizoVital®42 könne zudem der Einsatz chemischer Dünger erheblich reduziert werden.

Der Biodünger RhizoVital®42 besteht aus dem bodeneigenen Bakterienstamm Bacillus amyloliquefaciens FZB42. Wird die Kartoffel mit Bacillus amyloliquefaciens gebeizt, setzen sich die kleinen Bakterien an der Oberfläche der Knolle fest. Die Bodenbakterien bilden an den Knollen eine Art Schutzschild. Auf diese Weise reduzieren die Nutzorganismen Angriffe schädigender Krankheitserreger wie Rhizoctonia solani. Anders als bei chemischen Beizmitteln ist nicht nur die Mutterknolle durch den Dünger geschützt. Die in RhizoVital®42 enthaltenen Bakterien wachsen über die Stolonen zu den Tochterknollen und besiedeln auch diese. Darüber hinaus regt der FZB42-Stamm die Bildung pflanzenhormonähnlicher Substanzen an. Diese stärken Leistungskraft und Widerstandsfähigkeit der behandelten Pflanze. Höhere Erträge, bessere Sortierung und eine gestiegene Qualität der Knollen sind die Folge.

... mehr zu:
»Biodünger

Von den positiven Effekten des Biodüngers RhizoVital®42 überzeugt, engagiert sich die ABiTEP GmbH seit 2007 im deutsch-chinesischen Forschungskooperationsprogramm "Biocontrol and plant growth promotion". Vorgesehen ist die Gründung eines deutsch-chinesischen Joint-Venture-Unternehmens, welches ein biologisches Düngemittel produziert. "Die Entwicklung von Bakterienformulierungen wie RhizoVital®42 sehe ich als wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Landwirtschaft", unterstreicht Prof. Dr. Rainer Borriss, Leiter des Fachbereich Bakteriengenetik der HU Berlin und Koordinator des Projekts. Durch sie könne man den Einsatz gefährlicher und teurer Pflanzenschutzmittel reduzieren oder sogar ganz vermeiden, ist Borriss überzeugt.

Der neue, optimierte Biodünger soll insbesondere den Anforderungen der chinesischen Landwirtschaft gerecht werden. Um die Wirkweise von FZB42 vorab zu testen, führten Studenten der landwirtschaftlichen Universität Yunnan im vergangenen Jahr mehrere Feldversuche in der Provinz Yunnan, Südchina, durch. Sie applizierten Bacillus amyloliquefaciens auf Mais- und Kartoffelpflanzen. Besonders gute Ergebnisse gab es nach der Anwendung von RhizoVital®42 im Kartoffelanbau. Die jungen Biotechnologen aus China verzeichneten einen Erntezuwachs von bis zu 35 Prozent gegenüber der Kontrolle mit unbehandelten Pflanzen.

Die Wirkungsweise des FZB42-Stamms ist bereits in der landwirtschaftlichen Praxis erprobt und umfangreich erforscht. So gelang es einer Gruppe von Wissenschaftlern im Herbst 2007, die genetische Sequenz der nützlichen Bodenbakterien Bacillus amyloliquefaciens vollständig zu entschlüsseln. Die ABiTEP GmbH produziert das auf dem FZB42-Stamm basierende Biodüngemittel RhizoVital® seit 2005. Der Vertrieb des Produkts erfolgt in Deutschland durch die Biofa AG. Durch die Zusammenarbeit mit weiteren Vertriebsfirmen sind die Produkte der ABiTEP GmbH auch international erhältlich.

Das von der ABiTEP GmbH hergestellte Pflanzenstärkungsmittel FZB24® hat sich im Kampf gegen die Kartoffelpocken ebenfalls bewährt. Von Neil Douglas Fuller, Soil Solutions Ltd., in Großbritannien durchgeführte Versuche zeigten neben einer besseren Sortierung einen deutlich verringerten Rhizoctonia-Befall. Dies bestätigten auch weitere Anwendungsversuche in Israel. FZB24® wird unter anderem in der Schweiz durch die Bayer CropScience vertrieben. Das Pflanzenstärkungsmittel ist für Kartoffeln und Salat angemeldet.

Kontakt:

Dr. agr. Helmut Junge
Glienicker Weg 185
12489 Berlin
Telefon: 030 - 30369500
Mobil: 0172 - 9531983
Fax: 030 - 30369501
Email: junge@abitep.de

Sabine Borriss | pts - Workshop (D)
Weitere Informationen:
http://www.abitep.de
http://www.chinapgp.net

Weitere Berichte zu: Biodünger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie