Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau soll künftig effektiver kontrolliert werden

13.06.2002


Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) und Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) starten Forschungsprojekt

Jede Rechtsvorschrift ist nur so gut, wie die effiziente Kontrolle ihrer Einhaltung. Das haben die jüngsten Funde des verbotenen Pflanzenschutzmittels Nitrofen gerade wieder eindrucksvoll belegt. Sie haben auch gezeigt, dass das beste Dokumentationssystem allein keine effiziente Kontrolle gewährleistet. Vielmehr muss die Dokumentation durch umfassende Informationen und eine valide Analytik sinnvoll ergänzt werden. Um eine solche "effiziente Kontrolle" geht es in einem Forschungsprojekt, dass das BgVV jetzt gemeinsam mit der Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) begonnen hat. Im Mittelpunkt des Projektes steht die "Praktikabilität des Kontrollverfahrens zum Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau". Ziel ist es, die derzeit angewandten Kontroll- und Zertifizierungssysteme zu überprüfen und zu verbessern, um sicherzustellen, dass Produkte aus dem Ökologischen Landbau tatsächlich ohne Gentechnik hergestellt wurden.

Sowohl die EG-Verordnung über den Ökologischen Landbau (Öko-VO) als auch die nationalen Richtlinien der Anbauverbände im Ökolandbau verbieten die Verwendung von genetisch veränderten Organismen (GVO) und von Produkten, die mit Hilfe von GVO hergestellt wurden. Die Einhaltung dieses Verbotes muss bei landwirtschaftlichen Erzeugern, Verarbeitern und Importeuren von Öko-Produkten sichergestellt werden. Derzeit basiert das praktizierte Kontrollverfahren weitgehend auf gegenseitigen Zusicherungserklärungen (Zertifikaten) zwischen Erzeugern und Verarbeitern, die eine lückenlose Rückverfolgung sicherstellen sollen. An die Kontroll- und Zertifizierungsstellen stellt diese Form der Kontrolle hohe Anforderungen, vor allem dann, wenn Ausgangsstoffe aus dem Ausland bezogen werden. Grund genug, das in Deutschland praktizierte Kontrollverfahren kritisch zu analysieren. Und genau darauf zielt das gemeinsame Forschungsprojekt von GfRS und BgVV.

Gerade Vitamine, Enzyme und Konservierungssäuren, die aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen erzeugt wurden, gestalten diese Rückverfolgung nämlich schwierig, weil es in Deutschland noch kein Verfahren gibt, mit dem sich bereits im Rohstoff Erbinformation (DNA) aus den Ursprungskulturen der Mikroorganismen nachweisen ließe. Ein entsprechendes Verfahren zum Nachweis von "DNA-Spuren" soll im Rahmen des Projekts entwickelt und in der Praxis erprobt werden.

Unmittelbare Zielgruppe des Forschungsvorhabens sind die in Deutschland zugelassenen Kontrollstellen und die Überwachungseinrichtungen für den Ökologischen Landbau. Durch die angestrebte Transparenz im Kontrollverfahren werden auch die Produzenten ökologischer Produkte zu Nutznießern der Ergebnisse. Nicht zuletzt will das Projekt über eine effiziente Kontrolle dazu beitragen, das in der Vergangenheit allzu oft missbrauchte Verbrauchervertrauen zurück zu gewinnen.

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms "Ökologischer Landbau", das vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) initiiert wurde. Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden Anfang 2003 erwartet.

Ansprechpartner bei der GfRS:
Dr. Ludger Klempt
Prinzenstr. 4, D-37073 Göttingen
Tel. 0551-58657, Fax: 0551-58774 
ludger.klempt@gfrs.de

Ansprechpartnerin beim BgVV:
Bärbel Jansen
Thielallee 88-92, D-14195 Berlin
Tel. 030-8412-3686; Fax: 030-8412-3635 
b.jansen@bgvv.de

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfrs.de
http://www.bgvv.de

Weitere Berichte zu: Gentechnikverbot GfRS Kontrollverfahren Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics