Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau soll künftig effektiver kontrolliert werden

13.06.2002


Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) und Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) starten Forschungsprojekt

Jede Rechtsvorschrift ist nur so gut, wie die effiziente Kontrolle ihrer Einhaltung. Das haben die jüngsten Funde des verbotenen Pflanzenschutzmittels Nitrofen gerade wieder eindrucksvoll belegt. Sie haben auch gezeigt, dass das beste Dokumentationssystem allein keine effiziente Kontrolle gewährleistet. Vielmehr muss die Dokumentation durch umfassende Informationen und eine valide Analytik sinnvoll ergänzt werden. Um eine solche "effiziente Kontrolle" geht es in einem Forschungsprojekt, dass das BgVV jetzt gemeinsam mit der Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) begonnen hat. Im Mittelpunkt des Projektes steht die "Praktikabilität des Kontrollverfahrens zum Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau". Ziel ist es, die derzeit angewandten Kontroll- und Zertifizierungssysteme zu überprüfen und zu verbessern, um sicherzustellen, dass Produkte aus dem Ökologischen Landbau tatsächlich ohne Gentechnik hergestellt wurden.

Sowohl die EG-Verordnung über den Ökologischen Landbau (Öko-VO) als auch die nationalen Richtlinien der Anbauverbände im Ökolandbau verbieten die Verwendung von genetisch veränderten Organismen (GVO) und von Produkten, die mit Hilfe von GVO hergestellt wurden. Die Einhaltung dieses Verbotes muss bei landwirtschaftlichen Erzeugern, Verarbeitern und Importeuren von Öko-Produkten sichergestellt werden. Derzeit basiert das praktizierte Kontrollverfahren weitgehend auf gegenseitigen Zusicherungserklärungen (Zertifikaten) zwischen Erzeugern und Verarbeitern, die eine lückenlose Rückverfolgung sicherstellen sollen. An die Kontroll- und Zertifizierungsstellen stellt diese Form der Kontrolle hohe Anforderungen, vor allem dann, wenn Ausgangsstoffe aus dem Ausland bezogen werden. Grund genug, das in Deutschland praktizierte Kontrollverfahren kritisch zu analysieren. Und genau darauf zielt das gemeinsame Forschungsprojekt von GfRS und BgVV.

Gerade Vitamine, Enzyme und Konservierungssäuren, die aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen erzeugt wurden, gestalten diese Rückverfolgung nämlich schwierig, weil es in Deutschland noch kein Verfahren gibt, mit dem sich bereits im Rohstoff Erbinformation (DNA) aus den Ursprungskulturen der Mikroorganismen nachweisen ließe. Ein entsprechendes Verfahren zum Nachweis von "DNA-Spuren" soll im Rahmen des Projekts entwickelt und in der Praxis erprobt werden.

Unmittelbare Zielgruppe des Forschungsvorhabens sind die in Deutschland zugelassenen Kontrollstellen und die Überwachungseinrichtungen für den Ökologischen Landbau. Durch die angestrebte Transparenz im Kontrollverfahren werden auch die Produzenten ökologischer Produkte zu Nutznießern der Ergebnisse. Nicht zuletzt will das Projekt über eine effiziente Kontrolle dazu beitragen, das in der Vergangenheit allzu oft missbrauchte Verbrauchervertrauen zurück zu gewinnen.

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms "Ökologischer Landbau", das vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) initiiert wurde. Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden Anfang 2003 erwartet.

Ansprechpartner bei der GfRS:
Dr. Ludger Klempt
Prinzenstr. 4, D-37073 Göttingen
Tel. 0551-58657, Fax: 0551-58774 
ludger.klempt@gfrs.de

Ansprechpartnerin beim BgVV:
Bärbel Jansen
Thielallee 88-92, D-14195 Berlin
Tel. 030-8412-3686; Fax: 030-8412-3635 
b.jansen@bgvv.de

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfrs.de
http://www.bgvv.de

Weitere Berichte zu: Gentechnikverbot GfRS Kontrollverfahren Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit