Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau soll künftig effektiver kontrolliert werden

13.06.2002


Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) und Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) starten Forschungsprojekt

Jede Rechtsvorschrift ist nur so gut, wie die effiziente Kontrolle ihrer Einhaltung. Das haben die jüngsten Funde des verbotenen Pflanzenschutzmittels Nitrofen gerade wieder eindrucksvoll belegt. Sie haben auch gezeigt, dass das beste Dokumentationssystem allein keine effiziente Kontrolle gewährleistet. Vielmehr muss die Dokumentation durch umfassende Informationen und eine valide Analytik sinnvoll ergänzt werden. Um eine solche "effiziente Kontrolle" geht es in einem Forschungsprojekt, dass das BgVV jetzt gemeinsam mit der Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) begonnen hat. Im Mittelpunkt des Projektes steht die "Praktikabilität des Kontrollverfahrens zum Gentechnikverbot im Ökologischen Landbau". Ziel ist es, die derzeit angewandten Kontroll- und Zertifizierungssysteme zu überprüfen und zu verbessern, um sicherzustellen, dass Produkte aus dem Ökologischen Landbau tatsächlich ohne Gentechnik hergestellt wurden.

Sowohl die EG-Verordnung über den Ökologischen Landbau (Öko-VO) als auch die nationalen Richtlinien der Anbauverbände im Ökolandbau verbieten die Verwendung von genetisch veränderten Organismen (GVO) und von Produkten, die mit Hilfe von GVO hergestellt wurden. Die Einhaltung dieses Verbotes muss bei landwirtschaftlichen Erzeugern, Verarbeitern und Importeuren von Öko-Produkten sichergestellt werden. Derzeit basiert das praktizierte Kontrollverfahren weitgehend auf gegenseitigen Zusicherungserklärungen (Zertifikaten) zwischen Erzeugern und Verarbeitern, die eine lückenlose Rückverfolgung sicherstellen sollen. An die Kontroll- und Zertifizierungsstellen stellt diese Form der Kontrolle hohe Anforderungen, vor allem dann, wenn Ausgangsstoffe aus dem Ausland bezogen werden. Grund genug, das in Deutschland praktizierte Kontrollverfahren kritisch zu analysieren. Und genau darauf zielt das gemeinsame Forschungsprojekt von GfRS und BgVV.

Gerade Vitamine, Enzyme und Konservierungssäuren, die aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen erzeugt wurden, gestalten diese Rückverfolgung nämlich schwierig, weil es in Deutschland noch kein Verfahren gibt, mit dem sich bereits im Rohstoff Erbinformation (DNA) aus den Ursprungskulturen der Mikroorganismen nachweisen ließe. Ein entsprechendes Verfahren zum Nachweis von "DNA-Spuren" soll im Rahmen des Projekts entwickelt und in der Praxis erprobt werden.

Unmittelbare Zielgruppe des Forschungsvorhabens sind die in Deutschland zugelassenen Kontrollstellen und die Überwachungseinrichtungen für den Ökologischen Landbau. Durch die angestrebte Transparenz im Kontrollverfahren werden auch die Produzenten ökologischer Produkte zu Nutznießern der Ergebnisse. Nicht zuletzt will das Projekt über eine effiziente Kontrolle dazu beitragen, das in der Vergangenheit allzu oft missbrauchte Verbrauchervertrauen zurück zu gewinnen.

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms "Ökologischer Landbau", das vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) initiiert wurde. Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden Anfang 2003 erwartet.

Ansprechpartner bei der GfRS:
Dr. Ludger Klempt
Prinzenstr. 4, D-37073 Göttingen
Tel. 0551-58657, Fax: 0551-58774 
ludger.klempt@gfrs.de

Ansprechpartnerin beim BgVV:
Bärbel Jansen
Thielallee 88-92, D-14195 Berlin
Tel. 030-8412-3686; Fax: 030-8412-3635 
b.jansen@bgvv.de

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfrs.de
http://www.bgvv.de

Weitere Berichte zu: Gentechnikverbot GfRS Kontrollverfahren Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise