Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere positive Nitrofenprobe im Futter - Landwirtschaftsministerium hat Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet

13.06.2002


Wie Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus informierte, wurden heute bei Untersuchungen einer Rückstellprobe Weizen im Neubrandenburger Futtermittelunternehmen FUGEMA eine Nitrofen-Belastung von 0,346 mg/kg festgestellt.



FUGEMA hatte eine Lieferung von insgesamt 72 Tonnen Getreide aus der Getreidehalle in Malchin erhalten die auch Ausgangspunkt für das verseuchte Ökofutter war.

... mehr zu:
»FUGEMA »Futter »Gefahrenabwehr »Landkreise


’Dieses Ergebnis unserer intensiven Kontrollen ist eine schlimme Zäsur der aktuellen Nitrofen-Krise. Nunmehr müssen wir davon ausgehen, dass auch die konventionelle Landwirtschaft betroffen ist, weil im Produktionsverfahren bei FUGEMA eine Kontamination von Futtermitteln mit Nitrofen stattgefunden haben kann.’, so Backhaus.

’Wir haben unverzüglich umfassende Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet und mit Bund und Ländern sowie den Landkreisen abgestimmt. Dazu gehört zunächst, dass alle Bezieher, die seit dem 20.12.2001 Futtermittel der Firma FUGEMA Neubrandenburg bezogen haben, mit dem heutigen Tage vorsorglich gesperrt werden. Das bedeutet, mehrere hundert Betriebe dürfen ihre landwirtschaftlichen Produkte bis auf weiteres nicht in den Handel bringen oder weiterverarbeiten.

Ausgeschlossen von dieser Beschränkung sind lediglich Milchlieferungen, weil eine Belastung der Milch durch Nitrofen wissenschaftlich definitiv ausgeschlossen werden kann.

Wir werden alles in unseren Kräften stehende tun, diese Maßnahme so schnell als möglich wieder aufzuheben. Dies geschieht, sobald negative Untersuchungsbefunde der Tier- und Futtermittelbestände vorliegen.

Gemeinsam mit dem Landeskriminalamt hat mein Haus heute außerdem eine Gefahrenkommission gebildet, der 40 Beamte angehören. Diese Kommission wird die Sperr-, Aufklärungs- und Untersuchungsmaßnahmen koordinieren bzw. mit Unterstützung der Landkreise und weiterer zuständiger Behörden durchführen.

Durch andere Bundesländer sind uns im Zuge der Amtshilfe Analyse- bzw. Laborkapazitäten für die Futtermitteluntersuchung angeboten worden, die wir umfassend nutzen werden.

Wir wollen das Problem so schnell wie möglich in den Griff bekommen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Landwirtschaft so gering als irgend möglich zu halten’, so Backhaus.



Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei
Paulshöher Weg 1
19048 Schwerin
Tel.: (0385) 588 6003/6065
Fax: (0385) 588 6022
E-Mail: lm-presse@mvnet.de
V.i.S.d.P.: Marion Zinke

Marion Zinke | pressrelations.de

Weitere Berichte zu: FUGEMA Futter Gefahrenabwehr Landkreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik