Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsagenda ForstHolzPapier - Forschung ist aktive Zukunftsgestaltung

11.03.2008
Die Deutsche Forschungsagenda ForstHolzPapier wurde von der deutschen Gruppe der Forest-Based Sector Technology Platform (FTP) im Rahmen eines Parlamentarischen Abends in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit der Definition der strategischen Forschungsschwerpunkte des Sektors ForstHolzPapier in Deutschland endet ein einjähriger Entwicklungs- und Konsultationsprozess, der von einer breit angelegten Beratung durch Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft getragen wurde.

Die Deutsche Forschungsagenda ForstHolzPapier soll Wirtschaft, Wissenschaft und Politik dazu anregen, eine auf Wachstum und Nachhaltigkeit ausgerichtete wissensbasierte Bio-Ökonomie zu etablieren. Zentrale Punkte sind die Entwicklung von innovativen und ökoeffizienten Produkten und Dienstleistungen auf der Basis des Rohstoffes Holz. Hierin eingeschlossen sind dazu erforderliche neuartige und ressourceneffiziente Technologien sowie Maßnahmen zur Sicherstellung einer nachhaltigen Versorgung mit den erforderlichen Rohstoffen. Dies bezieht sich sowohl auf Rohholz als auch auf gebrauchte Holz- und Papierprodukte. "Der Sektor ForstHolzPapier basiert auf einem nachwachsenden Rohstoff und kann daher in hervorragender Weise eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen", betonte von Teuffel.

Mehr als 130 Gäste folgten der gemeinsamen Einladung der deutschen FTP-Gruppe und des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden Württemberg in die Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin zur Vorstellung der Deutschen Forschungsagenda ForstHolzPapier am 20. Februar. Die Anwesenheit zahlreicher hochrangiger Vertreter der Branche, des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Rachel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von mehreren Abgeordneten des Deutschen Bundestags bei dem Parlamentarischen Abend zeigt, welche Bedeutung der verstärkten und innovativen Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz in Deutschland und Europa zur Lösung der Klimaproblematik beigemessen wird.

... mehr zu:
»BMBF

Der Präsident des Deutschen Holzwirtschaftsrats und europäische Projektdirektor der Forest-Based Sector Technology Platform, Dr. Wilhelm Vorher, gratuliert der deutschen FTP-Gruppe zur Deutschen Forschungsagenda, die einen weiteren Meilenstein auf dem gemeinsamen Weg von ForstHolzPapier darstelle: "ein Holzweg mit Power und Perspektive!" Die Agenda sei "das modernste Entwicklungsprogramm, über das Forst, Holz und Papier momentan in Europa verfügen." Das Potenzial für Innovation und Beschäftigung sei viel größer, als man bei einem Wirtschaftbereich vermuten würde, der so nah mit der Urproduktion verbunden sei. Nun gelte es, gemeinsam die Herausforderungen und Chancen anzunehmen und den Sektor ForstHolzPapier zusammen mit professionellen Partnern aus Forschung und Entwicklung zum erfolgreichen Mitstreiter für die Erreichung der Lissabon Ziele und für eine Lösung der drängenden Energie- und Klimaprobleme zu machen.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), MdB Thomas Rachel wies darauf hin, dass einzelne Forscher, einzelne Wirtschaftsunternehmen oder auch eine Branche allein nicht in der Lage seien, die Herausforderungen der Zukunft zu stemmen. Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen oder über die Grenzen hinweg mit europäischen Partnern seien deshalb von großer Wichtigkeit. "Hier positioniert sich ein ganzer Bereich für Europa. Die enge Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist dabei mit Blick auf die Umsetzung von Innovationen unerlässlich. Die Bündelung dieser Kräfte ist daher auch ein zentrales Ziel unserer deutschen Hightech-Strategie", sagte der Staatssekretär in seinem Grußwort. Das BMBF erkennt die Synthesearbeit in der deutschen Forschungsagenda an und werde diese auch im Zusammenhang mit der Fortsetzung des transeuropäischen Forschungsprogramms ERA-Net WoodWisdom als zentrale Grundlage berücksichtigen. Für dieses Programm wird das BMBF bis zu 5 Mio. € zur Verfügung stellen, wenn die anstehenden Verhandlungen mit der Europäischen Kommission zu einem positiven Ergebnis führen.

Bestellung der Broschüren und Download:

Die Deutsche Forschungsagenda ForstHolzPapier liegt als Kurz- und Langfassung in gedruckter Form vor. Zu bestellen bei:

Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e.V.
Postfach 310131
80102 München
Fax: 089/531657
E-Mail: mail@dgfh.de

Martin Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.forestplatform.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Maisschädling schlägt Mais mit dessen eigenen Waffen
27.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie