Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederentdeckung vergessener Nahrungspflanzen

19.02.2008
75 Prozent der Varietäten sind verloren gegangen

Im vergangenen Jahrhundert sind nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO 75 Prozent der Nahrungsmittelpflanzen verloren gegangen. Insgesamt leben die Menschen im Großen und Ganzen von nur drei Nahrungspflanzen: Weizen, Reis und Mais. Die Katastrophe daran ist, dass ärmere Länder fast doppelt so stark von diesen Pflanzen abhängig sind wie reichere Nationen, berichtet BBC-Online. Nun suchen Experten nach einer Lösung aus der Misere.

Ein Beispiel hat der Experte für tropischen Landbau, Sayed Azam-Ali von der University of Nottingham, in den Kolli Hills in Tamil Nadu in Indien gefunden. Die Menschen in der bis 1960 völlig von der Außenwelt abgeschnittenen Region lebten in erster Linie von Hirse, die hier seit Jahrhunderten angebaut wurde. "Das war in der Tat die einzige Nahrungspflanze, auf die sich die Menschen verlassen konnten", so Bala Ravi, Forscher der Swaminathan Research Foundation. Mit der Erschließung der Region durch Verkehrswege haben viele der Bauern auf andere wesentlich ertragreichere Pflanzen wie etwa Cassava - auch Tapioka genannt - umgesattelt. Das habe im Lauf der Zeit dazu geführt, dass die alte Kulturpflanze und ihre Anbaustrategien verloren gegangen sind.

Die Forscher haben die Bauern nun wieder dazu ermuntert, auf Hirse umzusteigen, da diese bessere Chancen bietet und zudem mehr Sicherheit. "Genau das ist ein altbekanntes Problem", meint Peter Zipser, Obmann der Arche Noah, der Gesellschaft zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt, im pressetext-Interview. "Viele der früher gezüchteten Kulturpflanzen waren optimal auf die geographischen Bedingungen angepasst." Zipser schätzt die Zahl der weltweit wesentlichen Kulturpflanzen mittlerweile auf knapp 30.

"Die Rahmenbedingungen für den Anbau von Kulturpflanzen haben sich weltweit verschärft. Argumente, die für oder gegen eine Sorte sprechen, sind allerdings nicht notwendigerweise der Geschmack, sondern schon eher die Gestalt, die Transportfähigkeit, die Größe oder die Farbe. "Ein gutes Beispiel dafür sind zum Beispiel die heute in Supermärkten angebotenen Tomaten", so Zipser. Was auf den Markt komme, bestimmen nicht mehr die Bauern, sondern der Handel.

Der seinerzeit unter Bauern übliche Saatguttausch sei längst illegal und verboten. "Die Folgen davon sind dramatisch. Die meisten Länder können sich nicht mehr selbst ernähren. Die Ernährungsautonomie ist weggefallen", meint Zipser. Selbst arme Länder wie etwa in Zentralafrika erledigen nur Auftragsarbeit für die industrielle Landwirtschaft in Europa oder in den USA. "Den Menschen wird Gemüse, das in Europa angebaut wurde, zu Schleuderpreisen verkauft. Damit werden lokale Produzenten komplett vom Markt verdrängt", kritisiert der Experte. Wie dramatisch die Auswirkungen sind, zeige sich anhand der 40.000 Suizide unter indischen Kleinbauern, berichtet Vananda Shiva, Trägerin des alternativen Nobelpreises. Der Saatgutbereich werde von einigen wenigen globalen Playern betreut. Diese bestimmen darüber, was verkauft werden dürfe und was nicht.

Einige Experten geben der industriellen Landwirtschaft keine besonders großen Zukunftschancen. Der Ausweg aus dieser Krise könne nur in einer vielfältig, lokal angepassten kleinräumigen Form der Landwirtschaft möglich werden, meint der Humanökologe Peter Weish von der Universität für Bodenkultur gegenüber pressetext. "Diese ist in der Lage im Einklang mit biologischer und kultureller Vielfalt die Ernährungsbasis der Menschen zu sichern." Ein Grund, warum Weish auch Gentech-Gegner sei, liege darin, dass mit Hilfe der Gentechnik in Händen von Agro- und Chemiekonzernen die Globalisierung der industriellen Landwirtschaft weiter beschleunigt und zukunftsfähige agrikulturelle Strukturen weltweit aus dem Feld geschlagen werden. Weltweit wächst die Einsicht, dass die Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft nur auf dem Weg der Ökologisierung möglich ist. "Das bedeutet Wirtschaften mit der Natur, Schließen der Stoffkreisläufe, lokal angepasste kleinräumige Strukturen mit reicher Sortenvielfalt. Auf diesem Weg ist die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig möglich und es sind hohe Flächenerträge zu erzielen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mssrf.org
http://www.arche-noah.at
http://www.boku.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten