Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer gefährlicher Schädling an unseren Bäumen: der Asiatische Laubholzbockkäfer?

21.05.2002


Larve des Laubholzbockkäfer


Der Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis)

Bei der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) ist jetzt ein reich bebildertes Informationsblatt erschienen, das aufklärt, wie der Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis) lebt, wie man ihn erkennt und was bei einem Befall getan werden kann. Nicht nur für Fachleute ist es gedacht, sondern auch für Spaziergänger und andere Interessierte, denn es ist wichtig, dass viele Menschen aufmerksam durch die Straßen, Parks und Wälder gehen, um zu verhindern, dass dieser Schädling auch in Deutschland Bäume befällt und sich ungehindert ausbreiten kann.

Wie brisant das Thema Laubholzbockkäfer ist, wird auch daran deutlich, dass dazu am 22. und 23. Mai 2002 an der BBA in Braunschweig eine internationale Konferenz stattfindet. Zusammen mit amerikanischen, chinesischen und österreichischen Fachleuten werden Erfahrungen ausgetauscht und Möglichkeiten zur Verhinderung der Einschleppung und zur Bekämpfung diskutiert.

Der Käfer ist neu hier: vermutlich mit Verpackungsholz aus Asien eingeschleppt, trat er in Europa erstmals im vergangenen Jahr in Österreich auf. Aber auch in Deutschland wurden schon einige Tiere gesichtet. Mit seinen langen schwarz-weißen Fühlern und seinen weißen Flecken auf den schwarzen Flügeldecken ist der Käfer schön anzusehen. Aber er ist gefürchtet: Weit weg von seiner ursprünglichen Heimat gibt es keine natürlichen Gegenspieler, die ihn hindern, selbst völlig gesunde Bäume zu besiedeln und abzutöten.

Seine Larven fressen in den für den Baum lebenswichtigen Bereichen unter der Rinde im Bast und im Holz. Zusätzlich können Holzfäule-Erreger eindringen und das Absterben der Bäume beschleunigen. Dabei ist der Käfer nicht wählerisch, was die Baumart angeht. Seine Lieblingsbäume im Heimatgebiet Asien sind Pappel- und Weidenarten, in den USA, wo er 1996 eingeschleppt wurde, Ahornarten und die Rosskastanie. Aber auch Birken, Robinien, Ulmen, Platanen, Erlen und andere Laubbäume werden befallen.

Die Gefahren, die von diesem Insekt für das Ökosystem Wald und für Bäume in Parks und an Straßen ausgehen, sind groß. Zurzeit besteht in den Einschleppungsgebieten nur die Möglichkeit, alle befallenen Bäume zu vernichten, um den Käfer auszurotten.

Das Informationsblatt ist gegen Einsendung eines mit 56 Cent frankierten Rückumschlages bei der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Institut für Pflanzenschutz im Forst, Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig erhältlich. Es steht in wenigen Tagen außerdem im Internet-Angebot der BBA im pdf-Format zur Verfügung.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/

Weitere Berichte zu: BBA Informationsblatt Laubholzbockkäfer Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie