Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser zu früh als zu spät - Resistenz von Kartoffelschädlingen gegen neonicotinoide Wirkstoffe verhindern

13.12.2007
Beim Anbau von Kartoffeln besteht die Gefahr, dass der Kartoffelkäfer und verschiedene Blattläuse (Myzus persicae, Aphis frangulae) gegenüber Insektiziden aus der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide rasch unempfindlich, d.h. resistent werden können. So haben Kartoffelkäfer in Teilen Nordamerikas bereits Resistenzen gegen diese Wirkstoffgruppe entwickelt.

In einigen Regionen Deutschlands wurden 2007 fast nur noch Neonicotinoide in Kartoffeln eingesetzt. Der Fachausschuss Pflanzenschutzmittelresistenz (Insektizide, Akarizide) unter Federführung der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) empfiehlt Landwirten in Deutschland für 2008 daher dringend, vorbeugend eine so genannte Anti-Resistenzstrategie bei der Bekämpfung von Kartoffelkäfern und Blattläusen in Kartoffeln anzuwenden.

Im Gegensatz zum Rapsglanzkäfer stellt sich die Situation im Kartoffelanbau günstiger dar, da eine Resistenz noch nicht aufgetreten ist und genügend andere Wirkstoffgruppen für eine Anti-Resistenzstrategie zur Verfügung stehen.

Die Beratungsergebnisse der Zulassungs- und Bewertungsbehörden, des amtlichen Beratungsdienstes der Länder und beteiligter Firmen des Fachausschusses zeigen, welche Strategie die Gefahr einer Resistenz gegen Neonicotinoide erheblich senken kann. Bei allen Empfehlungen muss der Landwirt die Grundsätze der guten fachlichen Praxis einhalten und zum Beispiel beachten, dass er keine unnötige Bekämpfung durchführt (Schadensschwellen beachten), geeignete Spritztechnologien mit genügend Wasseraufwand und der vollen Aufwandmengen nutzt, den Bienenschutz berücksichtigt und ein Mittel mit einer möglichst guten Wirksamkeit wählt.

... mehr zu:
»Kartoffel »Neonicotinoid »Resistenz

Die Strategie zur Vermeidung von Resistenzen unterscheidet, ob Kartoffeln für die Pflanzgutproduktion angebaut werden oder für den Verbraucher bzw. als Industriekartoffel. Beim Anbau von Pflanzgutkartoffeln müssen Insektizide in der Regel häufiger angewandt werden. Weiterhin unterscheidet der Fachausschuss, ob das Pflanzgut selbst, also die zu pflanzende Kartoffel, bereits mit einem Neonicotinoid behandelt wurde oder nicht. Ziel aller Empfehlungen ist, die Zahl der Anwendungen mit einem neonicotinoiden Wirkstoff zu verringern bzw. mehrere aufeinander folgende Anwendungen mit Mitteln aus der gleichen Wirkstoffgruppe zu vermeiden.

"Die für die Kartoffel erarbeitete Strategie zur Vermeidung von Resistenzen kann gut auf andere Kulturen übertragen werden, wenn bestimmte Bedingungen wie Selektionsdruck, zugelassene Insektizide oder Anzahl der Anwendungen ähnlich sind", erläutert Dr. Udo Heimbach von der BBA, der Leiter des Fachausschusses. " Die Resistenzstrategie wird auf jeden Fall anhand von aktuellen Erkenntnissen überprüft und bei Bedarf neu angepasst."

Sämtliche Details der Strategie zur Verringerung des Resistenzrisikos von Neonicotinoiden in Kartoffeln für 2008 finden Sie im Internetangebot der Biologischen Bundesanstalt.

Informationen zum Fachausschuss Pflanzenschutzmittelresistenz:
Funktionierende Resistenzvermeidungsstrategien sind nur durch eine abgestimmte Vorgehensweise zwischen den involvierten Behörden, der Beratung und den Pflanzenschutzmittelfirmen möglich. So lautet eine der zentralen Aussagen eines internationalen Workshops der EPPO zum Thema Resistenz.
Daher wurden Fachausschüsse für den deutschsprachigen Raum geschaffen, die einen Austausch von Informationen und Diskussionen zwischen allen Beteiligten ermöglichen sollen. Hauptziel der Fachausschüsse ist es, Beratung zur nachhaltigen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln einschließlich Fragen der Resistenzbeurteilung bei der Bewertung von Pflanzenschutzmitteln zu leisten.

Die Fachausschüsse setzen sich aus Fachvertretern der BBA, der Zulassungsbehörden von Pflanzenschutzmitteln, des amtlichen Pflanzenschutzdienstes, der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Beratung, der Antrag stellenden Firmen und aus Personen zusammen, die sich aktiv mit Resistenzen beschäftigen. Die Koordination erfolgt durch die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA).

Kontakt:
Dr. Udo Heimbach
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland der BBA
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531-299-4510
U.Heimbach@bba.de

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de/

Weitere Berichte zu: Kartoffel Neonicotinoid Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie