Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beraten, Unterstützen, Vertrauen - Wie sich die Ressource Wald auch im Kleinen nutzen lässt

05.11.2009
BMBF-Verbund "Holzcluster Nord" legt Studie zum Klein- und Kleinstprivatwald vor

Weil Besitzer von kleinen Privatwaldflächen ihre Parzellen oft zu wenig nutzen, lagern in Deutschlands Wäldern unerschlossene Holzvorräte.

Mit welchen Angeboten forstfachliche Berater, Revierleiter oder Forstamtsleiter private Waldbesitzer unterstützen können, ihr Waldstück regelmäßig zu bewirtschaften, zeigt die Broschüre "Nachhaltige Ressourcennutzung im Kleinprivatwald", die das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern herausgegeben hat.

Die Studie ist ein Ergebnis des Forschungsverbundes Holzcluster Nord (HCN), der als eines von 25 Projekten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts "Nachhaltige Waldwirtschaft" gefördert wurde.

46.300 Waldbesitzer gibt es in Mecklenburg-Vorpommern, die rund 163.000 Hektar Wald ihr Eigen nennen. 98 Prozent der Waldbesitzer zählen zur Gruppe der Kleinprivatwaldbesitzer, da sie Waldflächen unter 20 Hektar Gesamtgröße besitzen - damit gehören ihnen landesweit knapp 40 Prozent der gesamten privaten Waldfläche.

Das Problem: "Vielen Eigentümern fehlt es an Zeit und Fachwissen, sich um ihren Wald zu kümmern. Andere nutzen ihren Wald lieber zur Erholung, überlassen ihn der Natur oder haben kein Interesse, weil ihnen die Nutzung finanziell nicht attraktiv erscheint", sag Jörg Schröder, Autor der Studie.

Der Forstwissenschaftler koordinierte das HCN-Projekt "Nachhaltige Ressourcennutzung im Kleinprivatwald" und ist im Forstlichen Versuchswesen der Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern für das Sachgebiet Waldbau zuständig.

Die Studie legt nun dar, wie Forstbehörden in Mecklenburg-Vorpommern und in anderen Bundesländern Klein- und Kleinstprivatwaldbesitzer für eine Bewirtschaftung der Holzbestände motivieren können.

So sollten Waldbesitzerversammlungen attraktiver gemacht werden, indem etwa Eigentümer persönlich eingeladen, lokale Themen auf die Tagesordnung gesetzt oder gezielt Grundstücknachbarn angesprochen werden. Einzelberatung, auf die etwa in Mecklenburg-Vorpommern jeder Waldbesitzer einen gesetzlichen Anspruch hat, Waldspaziergänge oder forstliche Mitteilungsblätter zu besonders interessanten und aktuellen Themen sind weitere Möglichkeiten, wie Forstbehörden Waldbesitzer besser informieren und damit ein Vertrauensverhältnis aufbauen können. Schröder: "Der Aufbau persönlicher Kontakte, sozialer Netzwerke sowie die Art und Weise der Kommunikation sind vielfach ausschlaggebend für den Erfolg."

Um die Waldbesitzer zu erreichen, die nicht an einer wirtschaftlichen Nutzung ihrer Fläche interessiert sind und stattdessen ihr Augenmerk mehr auf den Naturschutz richten, können Waldökologieschulungen und Erlebnisveranstaltungen ein gutes Mittel sein. Forstmitarbeiter können beispielsweise bei Schulungen ökologische Grundsätze über Exkursionen im Wald vermitteln. Einen hohen Erlebniswert für die gesamte Waldbesitzerfamilie haben Praxisprojekte, wie beispielsweise der Bau von Sohlschwellen in Gräben zur Wiedervernässung degradierter Moorstandorte.

Wertvolle Anregungen liefert die Studie jenen Forstämtern, die Waldbesitzer zu einer stärkeren Nutzung gerade auf den Standorten animieren wollen, auf denen ungünstige strukturelle Bedingungen, wie eine kleine Parzellengröße, die Bewirtschaftung erschweren. So bieten Waldbörsen über Internetplattformen eine gute Möglichkeit, den Tausch und Kauf oder Verkauf von Waldflächen anzukurbeln. Mehr Aufklärung können die Forstbehörden auch leisten, indem sie das Instrument des freiwilligen Landtauschs der Waldbesitzer untereinander populärer machen. Gute Erfahrungen konnten die Wissenschaftler dabei für eine Region im Landkreis Nordvorpommern dokumentieren: Im Forstamt Schuenhagen wechselten seit 2002 insgesamt 624 Waldparzellen mit rund 770 Hektar Fläche den Besitzer. Für die Mehrzahl von ihnen wurde damit die Bewirtschaftung der Flächen einfacher und übersichtlicher.

Empfehlungen hat die Broschüre schließlich auch für die Kleinprivatwaldbesitzer parat. Möchten diese ihre Flächen wirtschaftlich nutzen, sollten sie mit anderen Waldbesitzern zumindest zeitweise kooperieren. Oft lohnt sich erst dann der Holzeinschlag, weil der Einsatz moderner Maschinen damit für jeden einzelnen günstiger wird. Zwei Nutzungsmodelle schlagen die Forstexperten vor: Bei einem "Nutzungsblock" werden mehrere kleinere Flächen verschiedener Besitzer zusammengefasst, um das Holz maschinell effizienter zu entnehmen. Beim anschließenden Holzverkauf wird dann aber getrennt nach Besitzern abgerechnet. In einer Fallstudie für die Pilotregion Polz im Landkreis Ludwigslust bewährte sich dieses Modell. Voraussetzung allerdings: "Waldbesitzer müssen engagiert beraten werden und die Grundstücksgrenzen müssen bekannt sein, was häufig nicht der Fall ist", so Schröder. Dagegen wird bei einer "Nutzungsgemeinschaft" auf eine parzellenscharfe Abrechnung verzichtet; die Erlöse fließen nach einer Durchforstung in eine gemeinsame Kasse und werden nach zuvor festgelegten Regeln wie zum Beispiel entsprechend der Fläche verteilt. Das setzt neben einem homogenen Baumbestand aber ein starkes Vertrauen zwischen den Waldbesitzern und eine integre und seriöse Kommunikation des forstlichen Betreuers voraus. Letztlich sind es die persönlichen Fähigkeiten des Forstfachmanns, die über Erfolg oder Misserfolg der Ressourcennutzung im Kleinprivatwald entscheiden.

Der Forschungsverbund "Holzcluster Nord" gehört als eines von 25 Verbundprojekten zum Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF finanziert den Förderschwerpunkt im Zeitraum 2004 bis 2009 mit rund 30 Millionen Euro. Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ist die Wissenschaftliche Begleitung und Koordinierung des Förderschwerpunktes angesiedelt. Aufgabe der Wissenschaftlichen Begleitung ist es, auf nationaler und europäischer Ebene ein Netzwerk für Wissenschaft und Praxis zu schaffen und zu koordinieren; von hier aus wird auch die Öffentlichkeitsarbeit für den Förderschwerpunkt gesteuert. In seiner Gesamtheit befasst sich der Förderschwerpunkt vor allem mit drei Fragestellungen: Wie kann die Wertschöpfungskette Forst-Holz sowohl gewinnorientiert als auch ökologisch verträglich und sozial gerecht optimiert werden? Wie können Waldlandschaften so genutzt werden, dass die Lebensqualität der Menschen verbessert wird und gleichzeitig die Ressourcen langfristig gewährleistet sind? Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Studie:
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.): Nachhaltige Ressourcennutzung im Kleinprivatwald. Projektstudie im Forschungsverbund Holz Cluster Nord. Schwerin 2008.
Download (kostenlos):
http://www.wald-mv.de/style-a1/lib/media.php?id=1154
Kontakt:
Jörg Schröder
Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Fachgebiet Forstliches Versuchswesen
Zeppelinstraße 3, 19061 Schwerin
Tel: 0385/6700-157
E-Mail: joerg.schroeder@lfoa-mv.de
Internet: http://www.wald-mv.de
oder
Daniela Weber
Wissenschaftliche Begleitung zum BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft"
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Permoserstraße 15, 04318 Leipzig
Tel.: 0341/235-1791
E-Mail: daniela.weber@ufz.de
Internet: http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de
http://www.wald-mv.de/style-a1/lib/media.php?id=1154
http://www.wald-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz