Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Beißt“ das Klima ins Gras?

12.11.2010
Landwirtschaftsschüler geben Forschern Nachhilfe

Weniger Schnee, mehr Regen im Winter, geringerer Niederschlag und ebenso erhöhte Temperatur im Sommer – so lauten Prognosen für die klimatisch bisher kaum erforschten Wiesen unserer Alpen.

Dieses Grünland umfasst alleine in Österreich rund die Hälfte des gesamten landwirtschaftlich genutzten Areals. In anderen Alpenländern ist dieser Anteil noch weitaus größer. Wie sich Klimaänderungen auswirken und wie sich Landwirte darauf einstellen können, erforscht erstmals das Projekt „GrassClim“ mit beteiligten Landwirtschaftsschülern sowie Forschern aus Österreich und Südtirol.

Für die Landwirtschaft im Alpenraum sind Wiesen zentral wichtig. Rund jede zweite von Österreichs Bauern bewirtschaftete Fläche ist Grünland. Im gesamten Alpenbogen liegt der Anteil an Wiesenökosystemen in drei Vierteln aller Gemeinden bei über 85 Prozent. „Die prognostizierten Klimaänderungen, vor allem die Temperaturerhöhung und die Reduktion der Sommerniederschläge, werden die Erträge in der Grünlandwirtschaft beeinflussen. Sehr vereinfachend und bildhaft erklärt, gehen wir daher erstmals der Frage nach, ob das Klima ins Gras ´beißt`, ob sich Klimaänderungen z.B. auf den Heuertrag auswirken“, sagt der Leiter von GrassClim, Univ.-Doz. Dr. Georg Wohlfahrt vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck.

Jüngste Klimaforscher Österreichs

Das Tiroler Team erforscht gemeinsam mit dem Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel der Karl-Franzens-Universität Graz sowie der Europäischen Akademie in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen bis 2012 die Auswirkungen des Klimawandels auf Grünlandökosysteme. GrassClim ist ein vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziertes „Sparkling-Science-Projekt“. „Neu und im Sinne von Nachhaltigkeit äußerst wichtig ist, dass wir als Forscher von Landwirtschaftsschülerinnen und Landwirtschaftsschülern Nachhilfe bekommen“, sagt Wohlfahrt schmunzelnd. Der Grund: 90 Schülerinnen und Schüler der Landwirtschaftlichen Landeslehranstalt in Rotholz in Tirol im Alter von 14 bis 15 Jahren arbeiten mit den Experten im Team.

Konkret führen die Schülerinnen und Schüler auf den Grünflächen ihrer Bauernhöfe unter Anleitung der Wissenschaftler Feldmessungen durch und untersuchen auch Schnittmaterial von Wiesen. Die angehenden Landwirte erhalten dabei Einblicke in die komplexen Wechselwirkungen zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und Klima. Das Projekt wird ins Schulfach „Pflanzenbau“ auch direkt eingebaut. „Vom Projekt nehmen die Schülerinnen und Schüler nachhaltig dienliches und praktisch einfach umsetzbares Wissen mit. Wir entwickeln regionalisierte Klimaszenarien, simulieren mögliche Klimaänderungen und erarbeiten auf dieser Basis gemeinsam mit den angehenden Bauern Strategien für die zukünftige Bewirtschaftung ihrer Grünlandökosysteme“, erklärt Wohlfahrt.

Mit GrassClim wollen die Forscher außerdem einen Beitrag zur klimatischen Erforschung von Wiesen liefern. Wälder oder Weizenanbauflächen sind gut erforscht. Grünland in den Alpen, insbesondere der Einfluss des Klimawandels auf Erträge sowie Landnutzung und Rückkoppelungseffekte auf das Klima gelten derzeit zum Großteil als wissenschaftliches Neuland. In Abhängigkeit von klimatischen Gegebenheiten, Standortfaktoren und vor allem der Bewirtschaftungsintensität können Grünlandökosysteme sowohl als Senken wie auch als Quellen für das Treibhausgas Kohlendioxid fungieren, denn Grasflächen können so wie Wälder durch den Austausch von Spurengasen Kohlenstoff speichern oder freisetzen. Im Kohlenstoffkreislauf unseres Planeten, damit für die Erdatmosphäre und das Klima spielen sie daher eine große Rolle.

Kontakt:
Univ.-Doz. Dr. Georg Wohlfahrt
Institut für Ökologie
Sternwartestrasse 15, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43(0)512/5075977
Mail: Georg.Wohlfahrt@uibk.ac.at
Mag.a Gabriele Rampl
Wissenschaftskommunikation Ökologie
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.biomet.co.at/projects2_grassclim.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Maisschädling schlägt Mais mit dessen eigenen Waffen
27.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie