Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedrohte Bohnen

31.07.2012
Mikrobiologen der Universität Jena weisen erstmals Sojabohnen-Krankheit in Deutschland nach

Für den Laien sieht das alles ganz harmlos aus: die dunkelgrünen Blätter der Sojapflanzen sind übersät mit winzigen gelben Punkten. Für den Fachmann aber ist dieses Muster ein eindeutiges Warnsignal – die Pflanzen sind krank. „Tan Spot Disease“ heißt die Krankheit, die von Bakterien verursacht wird.


Sojabohnen werden mittlerweile auch in Deutschland angebaut. Um die Ausbreitung von bakteriellen Erkrankungen der Sojapflanzen zu vermeiden, sollte das Saatgut mikrobiologisch kontrolliert werden.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Diese Mikroorganismen kommen vor allem in Südamerika oder rund um das Mittelmeer vor“, erläutert Ulrike Sammer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Mikrobiologin staunte daher nicht schlecht, als sie jetzt eben jene Bakterien mit Namen Curtobacterium flaccumfaciens bei Sojapflanzen auf einem Versuchsfeld in Thüringen aufgespürt hat und damit erstmals in Deutschland nachweisen konnte.

Wie die Nachwuchswissenschaftlerin der Uni Jena gemeinsam mit ihrer Kollegin Katharina Reiher in der Fachzeitschrift „Journal of Phytopathology“ schreibt, lag bei den untersuchten Sojapflanzen eine doppelte Infektion vor (DOI: 10.1111/j.1439-0434.2012.01902.x). „Wir gingen anfangs davon aus, dass wir es mit einem anderen, bei uns sehr weit verbreiteten, Erreger zu tun haben“, so Sammer.
Schließlich verursachen Bakterien der Art Pseudomonas syringae die meisten bakteriellen Infektionen bei Sojabohnen mit einem ganz ähnlichen Krankheitsbild. Die molekularbiologische Untersuchung bestätigte, was die Forscherinnen angenommen hatten: Bei den Sojapflanzen lag eine Pseudomonas-Infektion vor. Zugleich offenbarte sich jedoch, dass die Pflanzen auch von Curtobacterium befallen waren.

Wie die Bakterien nach Deutschland gelangt sind, können die Wissenschaftlerinnen nur vermuten. Wahrscheinlich sei bereits das Saatgut infiziert gewesen. „Das Tückische ist, dass man beide Krankheiten sehr leicht verwechseln kann“, betont Katharina Reiher. Und genau da, so die Jenaer Mikrobiologen, lauere die Gefahr. Denn, wenn die eingeschleppten Erreger unerkannt bleiben, könnten sie sich auch hierzulande ausbreiten und außerdem andere Pflanzen befallen.

Dass Curtobacterium nicht nur für Sojabohnen zur Bedrohung werden kann, haben Ulrike Sammer und Katharina Reiher in ihrer Veröffentlichung gezeigt: Sie haben im Gewächshausversuch den von den infizierten Sojapflanzen isolierten Erreger auf eine andere Bohnenart, die heimische Gartenbuschbohne, übertragen. „Die Krankheitssymptome waren weitaus schlimmer als das, was wir bei den Sojapflanzen beobachtet haben“, sagt Sammer. Nach drei Wochen hatten die Buschbohnen die meisten ihrer Blätter verloren, die übrigen waren schwer geschädigt. Dies zeige, welches Gefahrenpotenzial von den Bakterien auch für hiesige Nutzpflanzen ausgehe.

Vermeiden lasse sich die Ausbreitung von Erregern wie Curtobacterium nur durch engmaschige, sorgfältige Kontrollen des Saatgutes, denn eine „Therapie“ für infizierte Pflanzen gibt es nicht. Allerdings: In Deutschland ist eine mikrobiologische Überprüfung von Soja-Saatgut bisher nicht vorgeschrieben. „Wie unsere Befunde zeigen, wäre das aber dringend erforderlich“, resümiert Ulrike Sammer.
Von dem befallenen Sojabestand in Thüringen geht übrigens keine Gefahr aus. Er ist vollständig vernichtet worden.

Original-Publikation:
Sammer UF, Reiher K: Curtobacterium flaccumfaciens pv. flaccumfaciens on Soybean in Germany – A Threat for Farming, Journal of Phytopathology 2012, Vol. 160 (6), pp 314-316, DOI: 10.1111/j.1439-0434.2012.01902.x

Kontakt:
Ulrike Sammer, Katharina Reiher
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949293
E-Mail: ulrike.sammer[at]uni-jena.de, katharina.reiher[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | Uni Jena
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Bakterien Bohnen Curtobacterium Infektion Phytopathology Saatgut Sojapflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik