Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedrohte Bienenvölker - Reinliche "Superbiene" trotzt dem Milbenbefall

17.11.2010
Eine blaue Biene mit roten Flügeln und dem gelb-roten "Superman"-Symbol auf dem Abdomen, die endlich mit den bedrohlichen Varoa-Milben aufräumt, wäre der Traum eines jeden Imkers. Denn nicht nur in den USA, wo seit 2007 jährlich etwa ein Drittel der Bienen dem Milbenbefall zum Opfer fallen, ist die Lage für die Imker ernst. Das gilt auch für die Bestäubungsleistung in landwirtschaftlichen Kulturen. "In Deutschland verlieren wir seit Jahren jeden Winter zwischen 15 und 30 Prozent der Bienenvölker", berichtet Professor Jürgen Tautz von der Universität Würzburg in der "Welt".

Die Gesamtpopulation wäre längst zusammengebrochen, wenn die Imker nicht ständig nachzüchten würden. Durch Zufall hat dabei der Engländer Ron Hoskins eine Art "Superbiene" entdeckt, die den Milbenbefall mit vergleichsweise einfachen Mitteln in Schach hält: Aufräumen.

Das Problem ist nämlich, dass die Varroa-Milbe zwar nach der asiatischen Honigbiene nun auch die europäischen Verwandten befällt, diese jedoch nicht mit dem asiatischen Überlebensrezept ausgestattet sind. Während die asiatische Honigbiene befallene Larven und abgestorbene Bienenreste aus den Stöcken entfernen, haben die europäischen Bienen dieses Putzverhalten nicht im genetischen Programm.

Die Folge: die Milben können sich immer weiter ausbreiten und schließlich in den Bienenstöcken zum Totalkollaps führen. Ron Hoskins aber hat nun einen Joker gezogen: eines seiner Völker der europäischen Honigbiene zeigte das gleiche Putzverhalten wie die asiatischen Verwandten. Eines Tages entdeckte er, dass eines seiner Völker kaum Verluste durch die Blutsauger hatte. Unter einer Lupe beobachtete er, dass seine Bienen fein säuberlich alle befallenen Larven aus dem Stock warfen und zudem sich auch noch gegenseitig nach Milben absuchten - ähnlich wie die Paviane auf dem Felsen.

Noch wisse der Imker allerdings nicht genau, ob das so begehrte Absuchverhalten überhaupt erblich ist. Wenn dies der Fall wäre, könne hier die Lösung zu einer chemiefreien Lösung des Milbenproblems liegen. Normalerweise werde die Varroa-Milbe mit chemischen oder biotechnischen Verfahren bekämpft, allerdings immer mit der Gefahr von Resistenzen und mit dem Anspruch, keine Rückstände im Honig und im Bienenwachs zu erzeugen.

Derweil geht in Deutschland der Bienenklau um: Schon jetzt hätten manche Imker-Landesverbände für 2010 mehr gestohlene Bienenvölker gemeldet, als in 2009. 80000 Imker seien bei einem Hamburger Spezialversicherer gegen den Diebstahl ihrer Völker versichert.

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Biene Bienenvölker Honigbiene Imker Larve Milben Milbenbefall Putzverhalten Varroa-Milbe Verwandte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit