Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Bakterien auf der Spur – Infrarotes Licht ermöglicht Charakterisierung von Krankheitserregern

12.07.2013
Wissenschafter der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) sind dem Bakterium Staphylococcus aureus auf der Spur.

Die Forschenden der Abteilung für Funktionelle Mikrobiologie entwickelten eine Methode zur schnellen und zuverlässigen Unterscheidung von speziellen Lebensformen des Bakteriums, die es ihm ermöglichen, sich besser an den Wirt anzupassen. Die Ergebnisse wurden aktuell im Journal of Clinical Microbiology veröffentlicht.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein so genanntes gram-positives Bakterium. Es kommt in der Natur häufig vor und besiedelt die Haut und die oberen Atemwege bei Mensch und Tier. Ein gesundes Immunsystem kann die Vermehrung des Keimes in Schach halten. Ist das Immunsystem aber geschwächt, kann sich der Erreger verbreiten und zu lebensbedrohlichen entzündlichen Erkrankungen der Lunge, des Herzens und anderer Organe führen. S. aureus ist aufgrund der Produktion von hitzestabilen Toxinen auch ein häufiger Verursacher von Lebensmittelvergiftungen. Bei Milchkühen verursacht S. aureus häufig Euterentzündungen und ist deshalb sowohl für die Veterinärmedizin als auch für die Lebensmittelsicherheit von Bedeutung.

Bakterielle Mikroevolution begünstigt langwierige Krankheitsverläufe

S. aureus verfügt über ein vielseitiges Repertoire, mit dem er sich der Immunabwehr entzieht. Aggressivere Typen des Bakteriums bilden eine Kapsel aus, vermehren sich schnell, werden aber auch vom Immunsystem rasch erkannt. S. aureus ohne Kapsel kann hingegen innerhalb von Zellen überleben, wird vom Immunsystem weniger gut erkannt und wartet ab, bevor er zum Angriff übergeht. Ob ein Keim eine Kapsel besitzt oder nicht, gibt also Auskunft über den möglichen Krankheitsverlauf. Neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass im Zuge der Anpassung des Bakteriums an den Wirt (Mensch oder Tier) eine Art Mikroevolution stattfindet. Dieser Entwicklungsschritt führt dazu, dass keine Kapsel auf der Bakterienoberfläche gebildet wird. Die „unbekapselte“ Lebensform kann sich so der Immunabwehr des Wirts oder einer Antibiotikabehandlung erfolgreich entziehen. Diese Form wird daher häufig bei chronischen Infektionen nachgewiesen.

Infrarotes Licht unterscheidet Kapseltypen

Der Nachweis der verschiedenen Kapseln wurde bisher mit speziellen Antikörpern, die an die Kapsel binden, durchgeführt. Diese Methode ist sehr aufwändig und die benötigten Antikörper müssen zuvor im Tierversuch produziert werden. Die Studienautoren entwickelten eine Methode, mit der verschiedene Kapseltypen ohne Verwendung von Antikörpern eindeutig und rasch unterschieden werden können. Mit einer speziellen Methode, der Fourier-Transform-Infrarotspektroskopie, werden die zu untersuchenden Keime durchleuchtet. In Kombination mit künstlichen neuronalen Netzen, die zur Datenauswertung entwickelt wurden, geben die spektralen Daten Aufschluss über den Kapseltyp des Bakteriums. Studienautor Tom Grunert von der Abteilung für Funktionelle Mikrobiologie an der Vetmeduni Vienna erklärt: „Die Methode kann auch dazu beitragen, die zugrundeliegenden Anpassungsmechanismen der Bakterien besser zu verstehen, um damit zukünftige Behandlungsverfahren zu optimieren.“

Bakterien am Scheideweg

Monika Ehling-Schulz, Leiterin der Abteilung, beschreibt die Zusammenhänge: „Im Prinzip haben Krankheitskeime zwei Möglichkeiten, ihr Leben zu gestalten. Entscheiden sie sich für Angriff, so riskieren sie, ihre Wirte und damit letztlich auch sich selbst zu vernichten. Warten sie ab, so nehmen sie sich die Möglichkeit sich zu vermehren. Bakterien müssen sich also zwischen den beiden Strategien Virulenz und Persistenz entscheiden. Eine genaue Kenntnis der Mechanismen von Virulenz und Persistenz ist notwendig, um neue Therapieansätze zu finden und effektivere Therapien zu entwickeln.“

Die Publikation „Rapid and Reliable Identification of Staphylococcus aureus Capsular Serotypes by Means of Artificial Neural Network-Assisted Fourier Transform Infrared Spectroscopy“ von Tom Grunert, Mareike Wenning, Maria Sol Barbagelata, Martina Fricker, Daniel O. Sordelli, Fernanda R. Buzzola und Monika Ehling-Schulz wurde in der Juliausgabe des Journals for Clinical Microbiology veröffentlicht. Link zur Zusammenfassung: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23658268

Das Forschungsprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Buenos Aires in Argentinien und der Technischen Universität München durchgeführt. Im nächsten Schritt werden u.a. im Rahmen eines bilateralen Forschungsaustausches zwischen Argentinien und Österreich die molekularen Anpassungsmechanismen des Bakteriums an den Wirt näher untersucht.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Monika Ehling-Schulz
Abteilung für Funktionelle Mikrobiologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 664 60257-6397
E Monika.Ehling-Schulz@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Mag. Doris Sallaberger
Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1001
E Doris.Sallaberger@vetmeduni.ac.at

Doris Sallaberger | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise