Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baiting Mosquitoes with Knowledge and Proven Insecticides

14.11.2012
While one team of U.S. Department of Agriculture (USDA) scientists is testing the effectiveness of pesticides against mosquitoes, another group is learning how repellents work.

At the Agricultural Research Service (ARS) Center for Medical, Agricultural and Veterinary Entomology (CMAVE) in Gainesville, Fla., entomologist Sandra Allan is using toxic sugar-based baits to lure and kill mosquitoes. Allan and her CMAVE cooperators are evaluating insecticides and designing innovative technology to fight biting insects and arthropods. ARS is USDA's principal intramural scientific research agency.

Allan studied 10 different commercial pesticides that contain additives that enable the pesticides to be dissolved in water and ingested by mosquitoes. Pesticides were combined with a sucrose solution and fed to females of three mosquito species that transmit pathogens such as West Nile virus and arboviruses. While only females feed on blood, all mosquitoes need to feed on sugar and will potentially be attracted to—and ingest—the toxic sugar bait.

Compounds from five different classes of insecticide-active ingredients—pyrethroids, phenylpyroles, pyrroles, neonicotinoids and macrocyclic lactones—were found to be toxic against all three mosquito species, Culex quinquefasciatus, Anopheles quadrimaculatus and Aedes taeniorhynchus.

Scientists at the ARS Henry A. Wallace Beltsville Agricultural Research Center in Beltsville, Md., are learning more about how mosquito repellents work. Entomologist Joseph Dickens and post-doctoral research associate Jonathan Bohbot found that several repellents—DEET, 2-undecanone, IR3535 and picaridin—affect specific odorant receptors in mosquitoes differently, thereby scrambling the insect's ability to detect chemical attractants.

In experiments, they injected frog eggs with odorant receptor genes. Molecular mechanisms within the eggs allowed these receptors to be reproduced in the outer cell membrane of the egg. Researchers then placed electrodes in the outer cell membrane and recorded electrical responses of the odorant receptors to chemical solutions.

Sandra Avant | EurekAlert!
Further information:
http://www.ars.usda.gov

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Open-access article on Mexican bean beetles offers control tips
03.02.2016 | Entomological Society of America

nachricht Improved harvest for small farms thanks to naturally cloned crops
29.01.2016 | Universität Zürich

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften