Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archaeen wandeln in sauren Böden Ammonium um

21.12.2011
Bislang wurde die Rolle dieser Mikroorganismen im Stickstoffkreislauf für saure Böden unterschätzt. Den Nachweis dieser Bedeutung erbrachten jetzt Mikrobiologen mittels moderner Hochleistungssequenzierung. Die Ergebnisse sind von hoher Relevanz für andere Fachdisziplinen.

Sie sind erst seit den späten 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts bekannt: Die anfangs für spezielle Bakterien gehaltenen Archaeen bilden neben Bakterien und Eukaryoten eine eigene Domäne zellulären Lebens. Weil sich Archaeen vor allem dadurch auszeichnen, extreme Lebensräume zu besiedeln – bis hin zu Geysiren –, gingen die meisten Wissenschaftler lange davon aus, dass sie nur eine geringe ökolo-gische Bedeutung haben.


Auch im sauren Boden können bestimmte Mirkoorganismen wie Archaeen überleben. Sie sind in der Lage, Ammoniak, das bei biologischen Abbauprozessen im Boden entsteht, in Nitrat umzuwandeln. Archaeen sind daher auch für die Pflanzenforschung interessant, da Nitrat ein wichtige Nährstoffquelle für Pflanzen ist (Quelle: iStockphoto®).

Dieses Bild hat sich in den letzten Jahren gewandelt, da populations-genetische Analysen von Boden- und Gewässerproben Archaeen eine wichtige Funktion in den Stoffkreisläufen der Ökosysteme nachweisen konnten. Daran knüpft auch die Arbeit von Forschern des Helmholtz Zentrums für Gesundheit und Umwelt in München sowie der Universität Aberdeen an, die jetzt online in „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht wurde: Die Mikrobiologen konnten zeigen, dass Archaeen wesentlich daran beteiligt sind, in sauren Böden Ammoniak in Nitrat umzuwandeln.

Ammoniak ist Teil des Stickstoffzyklus‘: Wenn Pilze und Bakterien abgestorbene Biomasse zersetzen, bildet sich – je nach pH-Wert des Bodens – Ammoniak (NH3) oder Ammonium (NH4+). Das wird von Mikroorganismen zu Nitrit und dann zu Nitrat oxidiert. Für Pflanzen ist Nitrat gegenüber Ammoniak die bevorzugte Quelle für Stickstoff. Welche Mikroorganismen diese Prozesse bei unterschiedlichen Bodenbedingungen antreiben, ist daher auch für die Pflanzenforschung von Interesse.

Wann immer Biologen Ammoniak oxidierende Bakterien kultiviert haben, machten sie eine Feststellung: Unterhalb eines pH-Werts von 6,5 gab es praktisch kein Wachstum mehr. Das ist wenig überraschend, da sich bei niedrigem pH-Wert das Gleichgewicht zwischen Ammoniak und Ammonium zugunsten des Ammoniums verschiebt – und Mikro-organismen, die auf Ammoniak angewiesen sind, die Nahrung fehlt. Wie aber erklärt es sich dann, dass in der Natur auch in sauren Böden eine Ammoniak-Umwandlung stattfindet?

Die Antwort liefern die in diesem Zusammenhang bislang kaum untersuchten Archaeen. Mittels Hochleistungssequenzierung analysierten die Helmholtz-Forscher Bodenproben unterschiedlicher pH-Werte auf die Präsenz von amoA-Genen. Sie kodieren in Archaeen die Ammoniakmonooxygenase, die verantwortlich ist für die Umwandlung von Ammoniak. In Bodenproben mit niedrigem pH-Wert konnten die Wissenschaftler auf diese Weise einen hohen Anteil bestimmter Thaumarchaeen nachweisen, die in neutralen Böden deutlich seltener und in basischen Böden kaum vorhanden sind. Offensichtlich haben sich die Ammoniak oxydierenden Archaeen im Laufe der Evolution an unterschiedliche pH-Bereiche angepasst.

Da die in PNAS beschriebenen Thaumarchaeen in ähnlicher Menge in allen sauren Bodenproben unabhängig von der geografischen Herkunft gefunden wurden, vermuten die Forscher nun, dass diese Mikroorga-nismen weltweit in Böden mit niedrigem pH-Wert eine maßgebliche Bedeutung für die Ammoniakumwandlung haben. Offen bleibt die Frage, wie es den Thaumarchaeen gelingt, im sauren Milieu zu überleben.

Für die Wissenschaft ist die Arbeit der beiden Forschergruppen von zusätzlicher Relevanz: Zum einen zeigt sie, wie sich die Artenvielfalt im Boden erfolgreich auch für solche Organismen analysieren lässt, die im Labor nicht zu kultivierend sind. Zum anderen interessiert die Oxydation zu Nitrat im Boden gleich mehrere Wissenschaftsdisziplinen: die Pflanzenforschung, weil Nitrat eine so wichtige Stickstoffquelle ist; die Ökologie, weil übermäßige Nitratdüngung das Grundwasser belastet; und die Klimaforschung, weil Pflanzen unter bestimmten Umständen aus Nitrat das starke Treibhausgas N2O (Lachgas) erzeugen. Es ist daher dringend erforderlich, die Verständnislücken zu schließen, die die mikrobielle Aktivität im Boden rund um den Stickstoff betreffen.

Quelle:
Gubry-Rangin et al. (2011): Niche specialization of terrestrial archaeal ammonia oxidizers. PNAS online, DOI: 10.1073/pnas.1109000108.

Weiterlesen auf Pflanzenforschung.de:
Gelingt der Forschung eine zweite Stickstoff-Revolution?
Hoher Düngemitteleinsatz lässt Chinas Böden versauern

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/archaeen-wandeln-sauren-boeden-ammonium-um?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten