Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Bäumchen ins Trockene: Forscher bauen Dächer im Wald zur Simulation klimabedingter Trockenheit

21.09.2011
Die Folgen des Klimawandels werden auch vor den gerade in Deutschland so geliebten Wäldern nicht Halt machen.

Um die Folgen auf die lebenswichtigen Funktionen und Prozesse der Ökosysteme im Wechselspiel mit der Landnutzung auf die Biodiversität abschätzen zu können, bauen Forscher dreier Disziplinen an drei Standorten in Deutschland Dächer in den Wald: Wissenschaftler des ZALF Müncheberg, der Uni Freiburg sowie der Uni Halle arbeiten gemeinsam im Projekt BE Dry, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Schwerpunktprogramm Biodiversitäts-Exploratorien.


September 2011: Aufbau des Daches in der Schorfheide/Brandenburg. Foto: Katja Felsmann (ZALF)


Projekt BE Dry: Schema des Daches für den Aufbau im Unterwuchs des Waldes. Quelle: Markus Weiler, Helge Bruelheide, Arthur Geßler

Die Forscher suchen Antworten auf folgende Fragen: Verstärkt eine höhere Biodiversität das Resilienzpotenzial – also die mögliche Widerstandsfähigkeit - von Ökosystemen bei Wetterextremen oder verändertem Klima? Wie sehen die Beziehungen von Landnutzung, Biodiversität und Ökosystemprozessen unter Berücksichtigung von Klimawandel aus? Können sich Pflanzen in einer Umgebung mit hoher Biodiversität gegenseitig helfen? Bisher bekannt ist, dass Bakterien und Pilze an den Wurzeln der Bäume die Bodenstruktur insgesamt verändern. Unklar ist bisher, wie das geschieht und welche Auswirkungen ein verändertes Klima auf diese Prozesse hat. Die Antworten auf diese Fragen hängen allerdings nicht in den Wipfeln der Bäume.

„Die Zukunft des Waldes spiegelt sich nicht nur in den Kronen der Laub- und Nadelbäume wider“, erklärt Prof. Dr. Arthur Geßler vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung ZALF in Müncheberg. „Gerade der Unterwuchs des Waldes definiert dessen Zukunft.“ Die jungen Bäume und Pflanzen am Waldboden sind besonders empfänglich für die Veränderungen, die durch den Klimawandel entstehen: Allgemein wird erwartet, dass die Temperaturen steigen werden, andererseits wird Trockenheit ein zunehmendes Problem. Und genau das sehen die Forscher des Projekts als den entscheidenden Faktor für die Entwicklung des Waldes und seiner Biodiversität.

„Wir bauen jetzt Dächer in den Wald, um Krautschicht und Jungwuchs künstlich und genau dosiert dem Stress der Trockenheit auszusetzen“, erläutert Arthur Geßler. „Wir können dann erkennen, wie die Boden-Mikroorganismen und der Unterwuchs in ihrer Artenvielfalt reagieren und welche Konsequenzen geringer Niederschlag als Folge des Klimawandels in Kombination mit verschiedenen Waldnutzungsformen auf die Biodiversität des Waldes hat.“

Um ein möglichst repräsentatives Bild zu erhalten, bedachen die Forscher drei unterschiedliche Szenarien, wie Wald genutzt wird: der ungenutzte, nahezu natürliche Wald, in dem in den Breitengraden Deutschlands vor allem Buchen wachsen; der forstwirtschaftlich genutzte Wald mit dem vorherrschenden einheimischen Gehölz der Buche; der kommerziell genutzte Wald, in dem schnell wachsende Nadelgehölze wie Fichte oder Kiefer angebaut werden. Alle drei Varianten werden jeweils an drei Standorten in Deutschland untersucht: im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin in Brandenburg, im Nationalpark Hainich-Dün in Thüringen und im Biosphärengebiet Schwäbische Alb in Baden-Württemberg.

An allen Standorten wird jeweils ein 10 mal 10 Meter großes Dach in den Wald gebaut, umringt von jeweils vier Satellitendächern der Größe drei mal drei Meter, so dass die ganze Heterogenität eines typischen Waldes einbezogen werden kann. Die Dächer bestehen aus einzelnen Segmenten, mit Hilfe derer die Forscher die Niederschlagsmenge variabel reduzieren können.

Das Forscherteam nutzt die Dächer, um einerseits die Hydrologie im Boden zu untersuchen (Uni Freiburg), die Vegetationsökologie zu analysieren (Uni Halle) und schließlich die direkten Effekte der Trockenheit auf Pflanzen und Mikroorganismen im Boden sowie auf die hydrologischen Kennziffern des Bodens zu untersuchen (ZALF Müncheberg).

Das Projekt ist angesiedelt im Schwerpunktprogramm Biodiversitäts-Exploratorien, einer offenen Forschungsplattform für Wissenschaftler aus ganz Deutschland die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Das Projekt wird geleitet von Prof. Markus Weiler aus Freiburg, Prof. Helge Bruelheide aus Halle und Prof. Arthur Geßler aus Müncheberg.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Pressestelle des ZALF:

Susanne Hecker
033432/82 309
0151/405 455 03
susanne.hecker@zalf.de
Monique Luckas
033432/82 405
0151/405 455 00
monique.luckas@zalf.de

Susanne Hecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity-exploratories.de/
http://www.zalf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise