Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agroforstwirtschaft: eine zukunftsweisende Strategie für das Landmanagement

18.08.2015

Im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojekts "AUFWERTEN" wendet eine Forschungsgruppe der Universität Bayreuth moderne Verfahren des Innovationsmarketing auf die Agroforstwirtschaft an. Innovationen werden daraufhin untersucht und bewertet, inwiefern sie das Potenzial haben, die Wertschöpfung im Bereich der Agroforstwirtschaft zu steigern.

Weltweit sieht sich die Landwirtschaft mit steigenden Ansprüchen konfrontiert: Nicht nur die Produktion hochwertiger Nahrungs- und Futtermittel, sondern auch die Herstellung nachwachsender Rohstoffe zur Energieerzeugung wird von ihr erwartet.

Zudem sollen ökologische Formen der Landnutzung dabei helfen, dass die Artenvielfalt nicht weiter zurückgeht, möglichst wenig Schadstoffe in die Umwelt gelangen, die Qualität der Böden erhalten bleibt und extreme Klima- und Wetterereignisse die Pflanzen nicht nachhaltig schädigen. Vor diesem Hintergrund gewinnt eine Form der Landwirtschaft an Bedeutung, die in Deutschland schon weitgehend in Vergessenheit geraten war: die Agroforstwirtschaft.

Hierbei wird der Ackerbau, der auf die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln abzielt, mit dem Anbau von Bäumen zur Holzgewinnung kombiniert. Dadurch werden die Böden nicht so leicht von Wind und Regen abgetragen, und es gelangen weniger Düngemittel in fließende Gewässer.

Zudem entstehen kleinräumige geschützte Lebensräume für vielfältige Tier- und Pflanzenarten. Außerdem kann eine gezielte Anordnung von Gehölzen das Mikroklima vorteilhaft beeinflussen und so die Ertragsstabilität der Ackerkulturen erhöhen. Und nicht zuletzt kann aus der Holzproduktion ein neuer Erwerbszweig in ländlichen Gebieten entstehen.

Neue Lösungen für den Umgang mit der „Ressource Land“

Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt „Agroforstliche Umweltleistungen für Wertschöpfung und Energie“, kurz „AUFWERTEN“. Die beteiligten Fachleute aus Wissenschaft und Praxis bilden eine von neun Innovationsgruppen, die vom BMBF im Rahmen des Programms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen“ (FONA) damit beauftragt wurden, bis 2019 zukunftsweisende und praktikable Lösungen für den Umgang mit der „Ressource Land“ zu erarbeiten.

Das Projekt „AUFWERTEN“ soll in diesem Zusammenhang – am Beispiel der Modellregion Süd-Brandenburg – die Möglichkeiten zur Etablierung einer Agroforstwirtschaft ausloten. Zudem geht es um die Frage, wie ein regionales Versorgungsnetz mit Bioenergieträgern aufgebaut werden kann. An diesen Forschungsarbeiten ist der Lehrstuhl für Innovations- und Dialogmarketing der Universität Bayreuth mit dem Teilprojekt „Innovation und Qualifikation“ beteiligt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Baier und Alexander Sänn M.Sc. werden Innovationen daraufhin untersucht und bewertet, inwiefern sie das Potenzial haben, die Wertschöpfung im Bereich der Agroforstwirtschaft zu steigern.

Moderne Verfahren des Innovationsmarketing, angewendet auf die Agroforstwirtschaft

Die Bayreuther Forschungsgruppe greift dabei auf die sogenannte „Lead User-Methode“ zurück. Es handelt sich dabei um ein in den 1980er Jahren am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickeltes Verfahren, das darauf abzielt, Fehlsteuerungen und Fehlinvestitionen bei Innovationen von vornherein zu vermeiden.

Ausgewählte Marktteilnehmer („Lead User“) werden dabei in die Innovationsprozesse von Unternehmen einbezogen. Sie nutzen bisherige Produkte und Dienstleistungen auf eine neue, bisher unbekannte oder sogar extreme Weise; dabei entwickeln sie eigene Ideen und Konzepte, so dass sie den ‚Normalverbrauchern‘ deutlich voraus sind. Häufig haben sie besonders hohe Ansprüche und bringen ein persönliches Interesse mit, als Partner an innovativen Entwicklungen mitzuwirken.

Mit dieser Einbeziehung von „Lead Usern“ kombinieren die Bayreuther Wissenschaftler ein weiteres Verfahren, das in der Forschung als Conjointanalyse (CA) bezeichnet wird. Hierbei werden die Vorlieben von potenziellen Kunden ermittelt und in unterschiedlichen Produktprofilen zusammengeführt. Auf dieser Basis lassen sich künftige Marktsituationen simulieren, in denen die Kunden zwischen verschiedenen Produkten wählen können und müssen.

„Indem wir diese etablierten Methoden des Innovationsmarketing auf das noch weitgehend unbekannte Gebiet der Agroforstwirtschaft übertragen, wollen wir erreichen, dass die von der Innovationsgruppe „AUFWERTEN“ erarbeiteten Konzepte und Maßnahmen sich im Rahmen einer privatwirtschaftlich organisierten Land- und Forstwirtschaft bewähren“, erklärt der Bayreuther Ökonom Alexander Sänn.

„Es fällt auf, dass agroforstliche Wege der Landnutzung trotz ihrer wissenschaftlich erwiesenen Vorteile in der Praxis kaum beschritten werden. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von wirtschaftlich-technischen Risiken bis zu fehlenden Verwertungsmöglichkeiten im regionalen Umfeld. Auch rechtliche Unsicherheiten spielen offenbar eine Rolle. In unserem Teilprojekt ‚Innovation und Qualifikation‘ wollen wir diese Gründe systematisch aufklären und konkrete Vorschläge zu ihrer Überwindung ausarbeiten.“

Auf dem Weg zu einer marktfähigen Agroforstwirtschaft

Am Ende des Projekts „AUFWERTEN“ soll ein strategisches Konzept stehen, das als Grundlage einer marktfähigen und zugleich ökologisch ausgerichteten Agroforstwirtschaft genutzt werden kann – in der Modellregion Süd-Brandenburg, die voraussichtlich besonders stark vom Klimawandel betroffen sein wird, und darüber hinaus. Zugleich soll ein Geoinformationssystem (GIS) eingerichtet werden, mit dem Flächen identifiziert werden können, die sich für eine agroforstliche Nutzung eignen.

Hinzu kommen Bewirtschaftungs-, Logistik- und Verwertungskonzepte, erfolgversprechende Geschäftsmodelle sowie der langfristige Aufbau eines Kompetenzzentrums Agroforstwirtschaft. „An der Innovationsgruppe ‚AUFWERTEN‘ sind eine große Zahl renommierter Partner aus unterschiedlichen Forschungszweigen, aus der Land- und Forstwirtschaft, der Agrartechnik sowie dem Umwelt- und Naturschutz beteiligt, die miteinander in engem Kontakt stehen und gut zusammenarbeiten. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir unsere hochgesteckten Ziele erreichen können“, meint Prof. Dr. Daniel Baier.

Ansprechpartner:

Alexander Sänn M.Sc.
Lehrstuhl für Innovations- und Dialogmarketing
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 55-4345
E-Mail: alexander.saenn@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics