Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarpolitische Beratung der EU

24.09.2009
IAMO als einziges deutsches Forschungsinstitut der Agrar- und Ernährungswirtschaft im europäischen AgriPolicy-Netzwerk vertreten

Vom 28. bis 30. September treffen sich die Mitglieder des europäischen AgriPolicy-Netzwerkes im bulgarischen Sofia. Als einziges deutsches Forschungsinstitut der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist das in Halle ansässige Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) dabei.

Im Netzwerk, das durch das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert wird, haben sich Agrarökonomen der der EU seit 2004 beigetretenen Länder, u. a. aus den baltischen Staaten, Polen, Tschechien und Rumänien, sowie der Beitrittskandidaten und weiterer potentieller Kandidaten zusammengeschlossen. Den Vertretern aus insgesamt zwanzig Ländern sind Experten aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden zur Seite gestellt.

Gemeinsam berät man die EU in ausgewählten Themen der Agrarpolitik und führt statistische Analysen bereits umgesetzter agrarpolitischer Maßnahmen durch. Neben den Empfehlungen für die Politik soll mit Hilfe des Netzwerkes auch die analytische Kompetenz der beteiligten Institute ausgebaut werden. Koordiniert wird das "Enlargement Network for Agripolicy Analysis" - so der vollständige Name - von der französischen Firma Euroquality.

IAMO ORGANISIERT EXPERTENWORKSHOPS
Das IAMO ist im Netzwerk unter der Leitung von Dr. Axel Wolz und PD Dr. Gertrud Buchenrieder primär für die Koordination aller Arbeiten zum Thema ländliche Entwicklung sowie für die Organisation von drei Expertenworkshops verantwortlich. Der erste dieser Workshops fand Anfang des Jahres im Rahmen der Grünen Woche in Berlin statt. Im Mittelpunkt standen die Milchmärkte der einzelnen Länder. Der zweite Expertenworkshop wird nun im bulgarischen Sofia ausgerichtet. Drei Tage lang, vom 28. bis 30. September, werden sich die Wissenschaftler neben Fragen der Verbesserung der agrarstatistischen Informationen hauptsächlich über erneuerbare Energien und ländliche Entwicklung austauschen. Wie auch schon zu den Milchmärkten wird dazu eine Studie erarbeitet, die anschließend der EU vorgelegt werden soll. Die Studie versammelt Lageberichte aus allen AgriPolicy-Mitgliedsländern. Vor dem Treffen in Sofia haben dabei jeweils zwei Länder ihre Berichte gegenseitig evaluiert und miteinander diskutiert. Die Ergebnisse wurden am IAMO von Wolz mit Unterstützung von Buchenrieder sowie von Richard Markus zusammengetragen.
ERNEUERBARE ENERGIEN HABEN POTENTIAL
Die Studie belegt, dass der Anteil der erneuerbaren Energien in den 12 Neuen Mitgliedsstaaten in den letzten Jahren zugenommen hat. Allerdings ist dieser mit durchschnittlich 7-12% noch relativ niedrig. In den Beitritts- und potentiellen Beitrittsländern ist der Anteil erneuerbarer Energien zwar erheblich höher, allerdings ist der Trend hier eher rückläufig. Hauptsächlich werden erneuerbarer Energien immer noch aus traditionellen Produkten, also (Feuer-)Holz und Wasserkraft von Großstaudämmen gewonnen. Moderne Formen wie Holzpellets, Biogas und Biotreibstoffe, aber auch Kleinstkraftwerke, Solar- und Windenergieanlagen spielen derzeit nur eine bescheidene Rolle. Die Ausnahmen bilden Malta, Zypern und die Türkei, wo Solarenergie eine gewisse Bedeutung erlangt hat sowie Tschechien, Slowakei und Ungarn, in denen Biogas und Biotreibstoffe in den letzten Jahren verstärkt produziert werden. Insgesamt steht die Erzeugung von modernen Formen der erneuerbaren Energien erst am Anfang. Allerdings wird ihre Bedeutung auch im Zuge der massiven finanziellen Unterstützung auf nationaler wie auf EU-Ebene in den kommenden Jahren kräftig ansteigen.
STÄRKUNG DES EUROPÄISCHEN FORSCHUNGSRAUMS
In Bulgarien werden erstmals alle AgriPolicy-Mitglieder Gelegenheit haben sich über die einzelnen Länderberichte zu erneuerbaren Energien und die länderübergreifende Studie auszutauschen. Neben der internationalen Zusammenarbeit im Hinblick auf die agrarpolitische Beratung der EU stärkt AgriPolicy auch den vernetzten europäischen Forschungsraum. Die Etablierung und Förderung einer solchen European Research Area (ERA) hat die Europäische Kommission zu einem ihrer wichtigsten forschungspolitischen Ziele erklärt.

Informationen zum AgriPolicy-Netzwerk sind unter http://www.agripolicy.net erhältlich.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.agripolicy.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung