Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrar-Exportbeschränkungen: Destabilisierung der Märkte und Gefährdung der Nahrungsmittelsicherheit

01.02.2011
IAMO Policy Brief Nr. 2 erschienen: Damit Russland, die Ukraine und Kasachstan ihre Getreideexporte ausbauen und stärker zur weltweiten Ernährungssicherung beitragen können, sind verlässliche und langfristige Agrarpolitiken notwendig.

Exportrestriktionen, wie von diesen Ländern 2007/2008 sowie 2010 vorgenommen, destabilisieren die nationalen und internationalen Märkte und gefährden die weltweite Versorgung mit Agrarrohstoffen.

Bereits heute spielen Russland, die Ukraine und Kasachstan auf den Weltweizenmärkten eine wichtige Rolle. 2009/2010 produzierten alle drei Länder zusammen fast 100 Mio. Tonnen Weizen, das entspricht 14 Prozent der Weltweizenproduktion.

Aufgrund guter Bodenqualitäten und der Verfügbarkeit landwirtschaftlich nutzbarer Brachflächen bestehen große Potenziale zum Ausbau der Getreideproduktion – die drei Länder könnten in Zukunft erheblich mehr zur weltweiten Ernährungssicherung beitragen. Ein wesentliches Hindernis sind dabei neben Infrastrukturdefiziten die unsystematischen und bisweilen populistischen staatlichen Eingriffe in die Agrarmärkte dieser Länder. Das zeigte eine Untersuchung, deren Ergebnisse die Agrarökonomen Thomas Glauben und Linde Götz im IAMO Policy Brief „Nahrungsmittelkrise: Protektionismus und Marktreaktionen in osteuropäischen ‚Getreidenationen‘“ darlegen.

Die sogenannte Nahrungsmittelkrise zwischen Ende 2007 und Mitte 2008, als die Preise für die Agrarrohstoffe Weizen, Mais und Reis in dramatische Höhen stiegen, steht im Mittelpunkt der Untersuchung. Russland, die Ukraine und Kasachstan reagierten auf diesen Preisboom mit Exportbeschränkungen und Preiskontrollen. Die Folgen waren ein Klima der politischen Unsicherheit und eine Abkopplung der Erzeugerpreise von den Preisen auf den Weltmärkten, was sich negativ auf die Gewinnsituation der Betriebe und die Investitionsbereitschaft in den Agrarsektor in diesen Ländern auswirkte. Die nationalen Märkte waren der Analyse zufolge während und nach der Krise schlechter in die Weltmärkte integriert, instabiler und in ihrem Gleichgewicht gestört. Entsprechend dürfen längerfristig negative Wirkungen auf die weltweite Nahrungsmittelsicherheit erwartet werden.

Details zu den Ergebnissen können im IAMO Policy Brief „Nahrungsmittelkrise: Protektionismus und Marktreaktionen in osteuropäischen ‚Getreidenationen‘“ nachgelesen werden. Das Papier steht auf www.iamo.de, der Homepage des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, allen Interessierten zum Download zur Verfügung.

In der neuen Reihe IAMO Policy Brief werden in loser Folge gesellschaftlich relevante Forschungsergebnisse des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) kurz und allgemeinverständlich aufbereitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zielgruppe sind insbesondere Politiker und Medienvertreter, aber auch interessierte Laien.

Rebekka Honeit | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/dok/IAMOPolicyBrief2.pdf
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit